Der gestohlene Transporter der Cottbuser Tafel (Bild: Cottbuser Tafel)
Video: zibb | 06.08.2019 | Andrea Schneider | Bild: Cottbuser Tafel

Wert von 80.000 Euro - Kühltransporter der Cottbuser Tafel gestohlen

Rund 5.000 Menschen versorgt die Tafel in Cottbus. Dafür sammelt sie mit einem Kühltransporter Lebensmittel von Supermärkten ein. Dieser Transporter ist nun gestohlen worden. Der Leiter der Tafel zeigt sich fassungslos. Kurzfristige Hilfe kommt aus Bayern.

In der Nacht zum Montag ist bei der Cottbuser Tafel ein Kühltransporter gestohlen worden. Nach Angaben der Tafel gab es kurzfristig keinen Ersatz, der Transport von Kühlgut sei nicht mehr gewährleistet gewesen. Der Transporter im Wert von 80.000 Euro war erst im Dezember durch Spenden angeschafft worden.

Am Montagnachmittag teilte der Leiter der Tafel, Kai Noack, dem rbb auf Nachfrage mit, dass der Bayerische Landesverband der Tafeln bereits kurzfristige Hilfe angeboten habe. Demnach stehe den Cottbusern ein Transporter aus Bayern zur Verfügung, bis Ersatz beschafft werden könne. Auch die ersten Spenden von Unternehmen und Privatpersonen seien bereits eingegangen. Noack zeigte sich am Nachmittag dankbar für die spontane Hilfe.

Der Chef der Cottbuser Tafel Kai Noack (Bild: Daniel Mastow/rbb)
Der Chef der Cottbuser Tafel Kai Noack | Bild: rbb/Daniel Mastow

Tafel-Chef geschockt

Gleichzeitig sei Noack fassungslos über die Rücksichtlosigkeit gegenüber gemeinnützigen Organisationen. "Ich frage mich immer mehr: Was ist mit unserer Gesellschaft los, wo leben wir? Unsere Arbeit machen wir für bedürftige Menschen in der Region. Dann noch bestohlen zu werden ist für mich ein Unding", so Noack.

Der Diebstahl war ehrenamtlichen Helfern am frühen Morgen aufgefallen, als sie verschiedene Supermärkte anfahren wollten. Nach Polizeiangaben sei der Transporter am Samstagnachmittag auf einem Parkplatz abgestellt worden. Die Fahndung nach dem Fahrzeug sei bisher erfolglos verlaufen.

Die Tafel sei ohne den Transporter nicht in der Lage gewesen, alle Supermärkte anzufahren, so Noack. Ein Notfallplan müsse her, andere Tafeln in der Trägerschaft der Cottbuser Tafel wurden gefragt, ob sie mit einem Fahrzeug aushelfen können. "Aber das kann natürlich keine Dauerlösung sein", so Kai Noack.

Bereits zweiter Diebstahl in kurzer Zeit

Bereits im März wurde bei der Tafel in Luckau eingebrochen. Sie gehört ebenfalls zur Cottbuser Tafel. Damals wurde ein Tresor gestohlen, in dem sich sämtliche Fahrzeugpapiere und Schlüssel befanden. Der Tresor wurde schließlich ungeöffnet in einem Bach gefunden.

Kai Noack mache sich keine Hoffnungen, dass der Kühltransporter gefunden wird. Er hofft daher auf Spenden aus der Bevölkerung. "Eins ist klar: Ein neues Fahrzeug können wir definitiv nicht selbst anschaffen, dazu sind wir finanziell nicht in der Lage", sagte der Tafel-Chef. Der Transporter sei zwar versichert gewesen, auf die Erstattung des kompletten Wertes könne man aber nicht hoffen, so Noack. In ungefähr sechs Wochen sei klar, welche Summe die Tafel von der Versicherung erstattet bekommt.

Die Cottbuser Tafel versorgt insgesamt 5.000 Menschen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.08.2019, 15:10 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [justice] vom 06.08.2019 um 13:15
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

28 Kommentare

  1. 28.

    "... auf einem Parkplatz abgestellt worden." - Wie darf man sich diese Situation vorstellen?

  2. 27.

    Schon heftig, dass Sie ausgerechnet einen der User aggressiv angehen, der genau das, was Sie hier so vehement kritisieren, selber nicht gut heißt. Auch wenn es hier anonym ist, wäre m.E. eine kurze Entschuldigung angebracht. Und dann bitte eine neue Replik für denjenigen, der sich dessen schuldig gemacht hat. Der Diebstahl hat nämlich definitiv nichts mit Politik zu tun, sondern ist schlichtweg eine verachtenswerte Straftat. @Herrn Wolff/Heinsberg: Das sehe ich wie Sie. 80.000€ ist für eine auf jeden Cent angewiesene Organisation heftig. Und wenn dann schon der Preis, dann wenigstens das Rundumsorglospaket an Versicherungen. Das Geld muss dann auch da sein.

  3. 26.

    Da liegt wohl ein Irrtum vor. Tief durchatmen und nochmal die Kommentare lesen. Ich gehöre zu denen, die das auch nicht gut finden, politische Attitüden mit ins Thema zu mischen. Da haben Sie wohl etwas falsch verstanden. Ist ja auch nicht verwunderlich, der User, der das tat, beherrscht seine Manöver vorzüglich.^^ Bin aber nicht sauer, passiert. Schwamm drüber ;-)

  4. 25.

    Linke …. Politisch …. AfD ….. so etwas gehört nicht hierhin !
    Sie sollten sich schämen !
    Das so etwas wie bei der Cottbuser Tafel passiert, hat weder mit den Linken, noch mit der AfD, noch mit Politik zu tun.
    Das hat damit zu tun, das der Einzelne in unserer Gesellschaft nur an sich selbst denkt und nicht an das, was wirklich real draußen passiert. Internet, was hast du nur aus dem Menschen gemacht .
    Ich arbeite selbst seit ca. 7 Jahren bei einer Tafel und kann sehr gut beurteilen, was real und was nicht real ist.
    Sie sind jedenfalls fern der Realität !
    Danke !

  5. 24.

    80.000,-- € ? Wieso soll ein solches Fahrzeug 80.000,-- € kosten. Die Tafeln sind gemeinnützige Vereine, die müssen mit ihren Spenden kostenorientiert und optimal handeln. Es gibt preiswerte Alternativen ! Wir, die Tafel in Heinsberg haben schon vor einigen Jahren ein Autohaus gefunden, das sehr preisbewusst handelt. Dort gibt es für gemeinnützige Vereine und Kirchengemeinden bis zu 45 % Rabatt !!! Es muss doch kein Mercedes sein ! Für die Tafel tut es auch ein Ford. Also, bitte Cottbuser, lasst die Kirche mal im Dort, 80,000,-- € …. das ist schon ….. mir fehlen die Wort.Das Euer Transporter entwendet wurde, tut uns sehr leid, das ist sehr traurig und sehr schlimm für alle Beteiligten.Wir würden Euch gerne helfen, sind aber zu weit weg.Bitte wendet euch an das Autohaus Bayer in Alzey.
    Die können Euch helfen !Die haben Transporter auf Lager zu sehr sehr fairen Preisen !Die Kühlanlage müsst ihr dann bei euch vor Ort einbauen lassen.

  6. 23.

    Es geht hier um Sie. Nicht um "Linke". Und Sie räumen ein, gerne abzuurteilen. Tun Sie das, aber rechnen Sie dann auch weiterhin mit Kontra. Ich finde das ungehörig. Naiv? Das war Ironie. Ich denke, das hätten Sie verstehen müssen.^^ Antwort nicht nötig. Sie haben recht. Alles gut.

  7. 22.

    Dass Ihrem Intro u. a. die Aufforderung folgt, beim Thema zu bleiben, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.
    Ein hoffentlich letztes Mal, da ich gern beim Thema bleiben würde:
    Machen Sie Sich doch bitte mal die Mühe, herunterzuscrollen und zu analysieren, wer wen wann in welche Schublade gepackt hat.
    Ich habe mir zu keinem Zeitpunkt irgendein Recht herausgenommen, dass sich Linke nicht auch gern anmaßen.
    In der Tat halte ich es für legitim, Menschen aufgrund ihrer Äußerungen einzuschätzen.

    Und noch mal eben zum Thema: Warum der Schaden von der Versicherung nicht voll erstattet wird, würde mich echt mal interessieren.
    Auf den Sinneswandel eines gemeinen Diebes zu hoffen, erscheint mir sehr naiv.

  8. 21.

    Wer die lebensnotwendige Hilfe von 5 000 Menschen derart massiv behindert, hat sich bei beim Strafmaß einen extra Bonus an Sozialstunden verdient.

  9. 19.

    Warum unterstellen Sie einem User eine politische Positionierung, obwohl Sie ihn weder kennen, noch aus seinem Kommentar eine zu erkennen gewesen wäre? Das erkannten Sie aus vier Worten? Das finden Sie in Ordnung? Selbst wenn er links wäre, sollte man etwas mehr Zurückhaltung an den Tag legen. Und sofort allgemein gegen Linke zu schießen ist auch legitim, obwohl das Thema damit nichts zu tun hat? Und wir wundern uns, dass die Regeln des fairen Miteinanders immer weniger Beachtung finden. Ich bin immer wieder sehr befremdet über so viele Vorurteile und vorschnelle Aburteilungen von Menschen / Für den Dieb ist das Fahrzeug bestimmt nichts besonderes, ist halt ein Fahrzeug. Dass er in Not geratenen Menschen damit schadet, wird ihn wenig belasten, nehme ich mal an. Vielleicht geschieht ja ein Wunder und er gibt das Fahrzeug zurück. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt...

  10. 18.

    Nein, es ist ein Hinweis auf eine Abneigung.
    Würde ich voller Gift und Galle herumtoben (was man mir hier aber zweifellos nicht gestatten würde), DAS wäre Hass.
    Verzeihung, dass ich Pauschalisierungen nicht der politischen Gegenseite überlassen möchte (Beispiele wären lieferbar).
    Nachdem ein Finger auf der Wunde liegt, sollte man ihn keinesfalls einfach so herunternehmen.
    Und werden konservative Kommentatoren wie ich denn nicht ebenfalls blitzgeschwind in eine Ecke geschoben?
    Dass der Wagen versichert ist/war, steht längst im Artikel.
    Seltsamerweise aber auch ohne jede Begründung, dass der gesamte Wert wohl nicht erstattet würde.

  11. 17.

    Es geht hier um ein gestohlenes Fahrzeug. Sie schießen gegen Linke. Das ist ein ziemlich deutlicher Hinweis auf tief sitzenden Hass. Und pauschaler als Sie es tun, kann man Menschen nicht aburteilen. Zumal User in eine bestimmte Ecke zu schieben, weil Ihnen sein Kommentar nicht passt, geht gar nicht. Finger runter, Ihr ganzes Fabulieren lenkt nicht davon ab. Ich hoffe für alle Beteiligten, dass eine Lösung gefunden wird. Dass der Wagen womöglich nicht versichert war, ist eine ziemliche Fehlleistung, aus der hoffentlich gelernt wird.

  12. 16.

    Nunja... mir ist schon klar, dass Konservative wohl den Hass für sich gepachtet haben (wohingegen es Linke dabei belassen, irgendetwas "nicht so gut zu finden" - Ausrutscher wie "Ganz Berlin hasst die AfD" nicht mitgerechnet), doch ich kann Sie beruhigen:
    Hass setzt meiner Meinung nach ein Nachlassen des klaren Denkvermögens bzw. ein Überhandnehmen mindestens einer nicht mehr zu kontrollierenden Emotion voraus, wovon ich bei mir selbst bislang nichts bemerkt habe.
    Doch es sind gerade Verallgemeinerungen wie die Ihrige(dass "die Gesellschaft" verroht, wenn man doch tatsächlich nur einen Teil davon meint), die ich ablehne.
    Eine positive Lösung bestünde für mich in einem Wiederauffinden des Autos (möglich) und einer harten Bestrafung des Täters bzw. der Täter (in Deutschland ein geradezu alberner Gedanke).
    Wer hungernde Menschen bestiehlt, sollte für viele Jahre in erster Linie Wasser und Brot bekommen und dafür dankbar sein. Und DAS meine ich mit weit weniger Ironie.

  13. 15.

    Sie brechen hier den Stab über eine Organisation, die mit wenigen Hauptamtlichen aber vielen Freiwilligen die Versorgung der Bedürftigen mit Lebensmitteln sicherstellt. Dann spenden Sie halt nix mehr(haben Sie das denn je getan?),aber machen Sie hier bitte keine Stimmung gegen die, die denen helfen, die unser Staat vergessen hat!

  14. 14.

    Es muss ja nichts Substantielles sein. Etwas Richtiges würde schon reichen. Wenn man den Antrag gestellt hat, dann ist man auch versichert.

    Sollte die Tafel wirklich versäumt haben, eine Versicherung abzuschließen, so wäre das sehr fahrlässig. Wenn dann die Spendenbereitschaft zurückgeht, darf man sich nicht wundern. Hoffen wir mal, dass der Wagen versichert ist.

  15. 13.

    Zwar ist mir nicht so ganz klar, was Sie mit Ihrem "Versichert ist gut!" meinen (zumal sich auch schon andere dazu geäußert haben), doch immerhin: Sie haben etwas geschrieben. Das sollte man Ihnen echt zugute halten.
    Was Ihre Frage nach dem Land betrifft:
    Zu meinem Leidwesen wohl in keinem anderen als Sie.
    Möchten Sie auch irgendetwas Substantielles zur Diskussion beitragen oder es lieber bei unbegründeten Beschimpfungen belassen?

  16. 12.

    Ist ja Ihr Problem, dass Sie ein Linken-Hasser sind. Aber wer immer so hohe moralische Ansprüche an andere stellt, sollte diese auch für sich selber gelten lassen. Einen Fremden sofort in eine Schublade zu stecken, gehört sich nicht. Und der Kommentar des Users war weder unhöflich, noch respektlos. Ich fand den Spruch mit dem Pranger auch unpassend, das darf man ja wohl noch äußern, ohne gleich so angegangen zu werden. Der Ton macht die Musike, Ihrer ist oft hart, höhnisch und aggressiv. Muss ja wohl nicht sein. Was das Thema betrifft, sind wohl alle einer Meinung, es ist unterirdisch, einem sozialen Projekt das Fahrzeug zu stehlen. Aber wir wundern uns, dass "die Gesellschaft" zunehmend verroht? Ich hoffe auf eine positive Lösung des Problems, letztendlich geht es um hungrige Menschen, die Nahrung brauchen.

  17. 11.

    In welchen Land leben sie denn-Versichert ist gut !
    Was meinen sie wie lange die Bearbeitung dauert.
    Also mit Werten scheinen sie so ihre Probleme zu haben.
    Dummes Geschwätz halt.

  18. 10.

    Stimmt: Politisch links zu sein ist für mich ein erheblicher Makel.
    Und falls Sie es nicht gemerkt haben:
    Das mit dem Pranger wörtlich zu nehmen, ist auch schon ein Vorurteil.
    Ich bin zwar z. Zt. konservativ, doch da Linke ohnehin alles Nichtlinke als faschistisch betrachten, muss ich mit diesem Etikett zur Not halt leben.
    Doch zurück zum Thema:
    Falls dieses Fahrzeug nicht versichert war, ist das zwar wohl zu beanstanden, doch keine Grund, künftig von Spenden abzusehen.
    Bedürftige Menschen sollten nicht darben, weil manche Leute gern das Kind mit dem Bade ausschütten.

  19. 9.

    Sozialkompetente, sensible und wenig bösartige Menschen sind für manche halt automatisch Linke. Ich empfinde das schon als großes Kompliment :-) Ich konnte auch keine Ironie in dem Spruch entdecken, so viel grenzwertige Dinge, die hier z.t. geäußert werden, machen dann schon misstrauisch, klar. Zum Thema: Eine Diebstahlversicherung muss drin sein, besonders wenn ein Fahrzeug von Spendengeldern finanziert wurde. Wie kann das sein? Wenn jetzt die Spendenfreude wieder nachlässt, müssen die sich auch nicht wundern. Tut mir trotzdem leid für die Bedürftigen.

Das könnte Sie auch interessieren