Spremberg Bürgerhaus (Foto: rbb/Screenshot)
Audio: Antenne Brandenburg | 06.09.2019 | Sascha Erler | Bild: rbb

Stadt Spremberg hat entschieden - Marodes Bürgerhaus wird schnellstmöglich geräumt

Das baufällige Bürgerhaus in Spremberg (Spree-Neiße) soll so schnell wie möglich komplett freigezogen werden. Das ist das Ergebnis einer Beratung der Stadt am Freitag, schreibt  Bürgermeisterin Christine Herntier in einer Mitteilung. Sie hatte am Mittwoch den Stadtverordneten mitgeteilt, dass das erst 2008 sanierte Haus Statikprobleme hat.

Erst räumen, dann sichern

Konkret beschloss die Stadt am Freitag, dass das Bürgerbüro in den alten Zooladen auf der Ecke Schlossstraße/Bahnhofstraße ziehen wird. Außerdem soll die alte Schule in Trattendorf wieder fit gemacht werden. Sie wird einen Teil der Verwaltungsangestellten aufnehmen.  Sitzungen der Ausschüsse und Stadtverordneten werden im Ratsaal beziehungsweise dem Bürgerhaus Haidemühl abgehalten.

Unklar ist noch, was mit der Tourist-Information und der Bäckerfiliale passieren soll. Hier gibt es in der kommenden Woche weitere Gespräche. So soll das Bürgerhaus in Kürze komplett leergezogen sein und danach die sogenannte Erstsicherung beginnen.

Stadt hat Architekten verklagt

Das erst 2008 sanierte Haus kämpft aufgrund von Planungsfehlern mit Feuchtigkeit. Jetzt könnte es sein, dass die großen Dachfenster nicht mehr sicher verankert sind, sagt ein Statiker. Offenbar muss die Außenhülle des Hauses nahezu komplett erneuert werden.

Nach einem Gerichtsverfahren hat der Architekt eine Entschädigung an die Stadt gezahlt. Diese wird für die Saneirung aber kaum ausreichen, heißt es vom Stadtverordnetenvorsteher Andreas Bränzel. Bisher steht allerdings noch nicht fest, welche Kosten genau auf die Stadt zukommen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren