Polizisten tragen den Kranz für Steffen Meyer (Bild: rbb)
Video: Brandenburg aktuell | 22.11.2019 | Anke Blumenthal | Bild: rbb

10 Jahre nach Mord in Lauchhammer - Leitender Polizist erhebt Vorwürfe gegen damalige Kollegen

Bei der Gedenkveranstaltung zum zehnten Jahrestag der Ermordung des Polizisten Steffen Meyer aus Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) hat der Leiter der Polizeidirektion Süd, Sven Bogacz, die damaligen Zustände in der Polizeiwache Lauchhammer angeprangert. Kollegen hätten Meyer vor dem Mord ihre Unterstützung verweigert, sagte Bogacz am Freitag.

Meyer war am 23. November 2009 erstochen worden. Der oder die Täter sind bis heute nicht gefasst. Intensiv wurde gegen eine Gruppe Kleinkrimineller ermittelt, die den Polizeihauptkommissar und seine Familie in Lauchhamer über Jahre hinweg terrorisiert hatten. Ob die Täter aus dem Umfeld der Kriminellen kamen, ist weiterhin nicht bekannt.

Familie wurde jahrelang schikaniert

Die Schikanen reichten bis in die Polizeiwache Lauchhammer. Die eigenen Kollegen hätten Meyer damals nicht geholfen, so der Vorwurf von Bogacz. Nach dem Mord wurden mehrere Polizisten von der Wache wegversetzt.

Lange wurden diese Schikanen aber nicht öffentlich gemacht. Bogacz bat nun die Witwe des Polizisten um Entschuldigung. Diese dankte dem Leiter der Polizeidirektion: "Ich war sprachlos, als ich hörte, dass nach zehn Jahren endlich ausgesprochen wird, was wir in den Jahren davor durchgemacht haben. Die Entschuldigung war wichtig für meine Familie."

Im Rahmen der Veranstaltung ist am Freitag auch eine Gedenktafel in Senftenberg enthüllt worden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Traurig, traurig, dass sich Menschen bei so einem Thema an fehlenden Buchstaben hochziehen.

  2. 4.

    Dann packe ich mal noch ein i dazu, dann wird das vielleicht was.

    Traurig, traurig.

  3. 1.

    Was ist denn ein "Polist"?

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Feuerwehrleute in Jerischke (Bild: Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Kurz vor dem Aus - Zehn Freiwillige retten die Feuerwehr in Jerischke

Die Freiwillige Feuerwehr Jerischke (Spree-Neiße) stand eigentlich schon vor dem Aus - einer alleine konnte den Dienst nicht mehr stemmen. Auf den Hilferuf meldeten sich allerdings gleich zehn löschwillige Dorfbewohner. Nun ist sogar ein neues Auto im Gespräch.