Die "Sternenkette" am Nachthimmel (Bild: Youtube/VideoFromSpace)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.12.19 | Bild: Youtube/VideoFromSpace

Ungewöhnliches Himmelsphänomen - SpaceX-Satelliten formieren sich als "Sternenkette"

Ungewöhnliche Phänomene am Nachthimmel haben in den vergangenen Tagen in Brandenburg und Berlin für Aufsehen gesorgt: Zu sehen waren Lichtpunkte, die wie auf einer Perlenschnur aneinander gereiht waren und sich gleichmäßig in eine Richtung bewegten.

Nun scheint klar, dass für das Phänomen offenbar das US-amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX verantwortlich ist.

Satellitennetzwerk für bessere Internetverbindung

Wie Roland Winkler vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) erklärt, gebe es ein Projekt namens "Star Link", mit dem ein flächendeckendes Satellitennetzwerk für bessere Internetverbindung aufgebaut werden soll. "Dazu brauchen sie viele tausend Satelliten in der Erdumlaufbahn", sagte Winkler am Dienstag dem rbb, "und die werden jetzt nach und nach in einer Gruppe von 60 Satelliten mit Raketen nach oben geschossen."

In der Erdumlaufbahn verteilen sich die Satelliten nach einiger Zeit. Bei sternenklarem Himmel seien sie derzeit morgens gegen sechs Uhr am besten zu sehen, so der Astrophysiker.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.12.2019, 11:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Das ist einfach falsch. Wie denken sie denn funktioniert GPS?

    Das Ziel von SpaceX ist großartig und würde gerade uns Deutschen, die in nem schwarzen Internet Loch leben, unfassbar helfen. Comcast, AT&T und Telekom den Kampf ansagen ist gut.

  2. 7.

    Technisch gesehen sind diese Satelliten kaum zur Überwachung geeignet. Der Funktionsumfang ist eher mit einem Telefonmast zu vergleichen, als mit einem Überwachungssatelliten.

    Des Weiteren wird diese Baureihe an Satelliten nur ca. 5 Jahre im Orbit bleiben, und anschließend durch eine zweite Version Ersetzt, bei der man etwaige Probleme ausbessern kann.

  3. 6.

    Der Verschmutzungsgrad wird beim Starlink-System auf einem Minimum gehalten. Damit die Satelliten nicht als Weltraumschrott enden hat SpaceX dafür gesorgt, dass sie sich bei Fehlfunktion selbst entschleunigen, damit sie in der Erdatmosphäre nahezu rückstandslos verbrennen.

  4. 5.

    dumme Schafe glauben jeder Propaganda...hat sich seit 2. WK nix geändert...denn kein Staat und keine Firma braucht so eine Sternenkette, um jemand zu überwachen, es geht viel günstiger und effektiver mit anderen Methoden...diese Sterkenkette ist schon eher extrateristisch

  5. 4.

    Ja super. Internet, GPS (Navi) etc. ging und geht auch ohne diese Satteliten. Unsere Kinder sind dankbar NICHT für diese «Himmelverschmutzung» und... trommelwirbel ..... TOTALÜBERWACHUNG.

    Aber ihr berliner lebt eh in einer Matrix.

  6. 3.

    Aber ohne Satelliten gäbe es viele Dinge nicht, die zu unserem Alltag gehören: Navi im Auto, Fernsehen, Wettervorhersagen usw.

    Und diese Dinge nutzen Sie wohl auch, oder?

  7. 2.

    Hab es live gesehen. Sieht gigantisch aus.

  8. 1.

    Na prima! Viele Tausend Satelliten! Da wird der Weltraum auch weiter kräftig zugemüllt. Hier unten ist ja schon das meiste kaputt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Feuerwehrleute in Jerischke (Bild: Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Kurz vor dem Aus - Zehn Freiwillige retten die Feuerwehr in Jerischke

Die Freiwillige Feuerwehr Jerischke (Spree-Neiße) stand eigentlich schon vor dem Aus - einer alleine konnte den Dienst nicht mehr stemmen. Auf den Hilferuf meldeten sich allerdings gleich zehn löschwillige Dorfbewohner. Nun ist sogar ein neues Auto im Gespräch.