Bing Karte Autobahn 18 Neubau in Polen (Foto: bing)
Audio: Antenne Brandenburg | 24.01.2020 | Iris Wussmann | Bild: bing

Neubau ab Landesgrenze bei Forst - Buckelpiste Autobahn A18 in Polen verschwindet

Eine der heftigsten Buckelpisten in Polen, die Autobahn A18 von der Landesgrenze bei Forst (Spree-Neiße) in Richtung Wroclaw, wird in Angriff genommen: Wie die "Gazeta Lubuska" am Freitag berichtet, soll die Autobahn neu gebaut werden und ein Abschnitt schon in zwei Jahren fertig sein.

Bau in Etappen

Im Jahr 2022 soll der Autoverkehr auf 20 Kilometern zwischen Zary West und Ilowa flüssiger rollen. Für den Abschnitt von der Grenze bis zur Kreuzung Zary West würden gerade die eingereichten Angebote bewertet. Die Ausschreibungen für den weiteren Bau Richtung Breslau sollen im zweiten Halbjahr starten.

Während die Autobahn 15 in Richtung Berlin schon vor Jahren saniert wurde, ist sie auf 70 Kilometern Richtung Wrozlaw eine Herausforderung für Fahrer und Stoßdämpfer. Sie wurde Mitte der 1930er Jahre als Teil der Reichsautobahn Berlin-Breslau angelegt und besteht aus Betonplatten. Deren Zustand wird immer schlechter. Im Moment darf auf dem Abschnitt nur Tempo 80 gefahren werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Nach 30 Jahren der offenen Grenze zu Polen wird nun angefangen die ehemalige Magistrale nach Breslau so herzurichten, dass man diese auch benutzen kann. Welch erstaunliche europäische Leistung.Parallel dazu sollte eigentlich das Schienennetz umfangreich saniert und ausgebaut werden um so besipielsweise von Cottbus via Grünberg nach Warschau zu gelangen. Derzeit ist man mit dem Flieger schneller und preiswerter in Warschau ab SXF.
    Genauso wichtig wäre der Neuaufbau der "Karniner Brücke" um Usedom deutlich schneller zu erreichen. seit 1945 ragt die Ruine aus dem Wasser: welch traurige Gestalt.
    Irgendwie fnde ich ich, dass die Verkehrsverbindungen nach Polen sehr stiefmütterlich behandelt werden. (von beiden Seiten)

  2. 1.

    Als EU- Bürger und Tourist in Polen unterwegs, kann man sehen, wo die Gelder der EU versenkt werden! Da steht dann nach der Schlaglochpiste ein EU- Schild, wo geschrieben steht, "finanziert durch die EU" und das für 3 km, wo es dann wieder Loch an Loch weiter geht. Ich habe noch keine vernünftige Landstraße dort gefunden. Von Ost nach West und von Nord nach Süd nicht und das nach 75 Jahren. Die Autobahn sind alle Gebührenpflichtig, daher auch leer. Gibt man Euros hin bekommt man Zlotys zurück.

Das könnte Sie auch interessieren