Ein Schild mit der Aufschrift "Amtsgericht Cottbus Außenstelle" in deutscher und sorbischer Sprache (Quelle: dpa/Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 14.02.2020 | Schomber/Wußmann | Bild: dpa/Patrick Pleul

Amtsgericht Cottbus - Prozess gegen Forster Schulleiter ausgesetzt

Der Prozess gegen den Leiter einer Grundschule in Forst (Spree-Neiße) wird ausgesetzt. Das teilt  das Cottbuser Amtsgericht am Freitag mit. Dem Mann wird Körperverletzung vorgeworfen.

Zu den Gründen der Aussetzung machte das Amtsgericht keine Angaben. Vermutet wird, dass es um die Entscheidung gehe, ob ein Gutachter hinzugezogen werde oder es zu einer Verständigung zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung komme.

Diese hatte zum Prozessauftakt beantragt, dass die Aussagen der Kinder von einem Psychologen bewertet werden. Aus ihrer Sicht seien die acht- bis elfjährigen Kinder mehrfach zum Teil suggestiv befragt worden.

Dem 45-jährigen Leiter einer privaten Grundschule wird vorgeworfen, sie in 20 Fällen geschlagen beziehungsweise getreten haben. Gegen ihn wurde im Zuge der Ermittlungen ein Kontaktverbot zu Schülern der Einrichtung verhängt. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren