Ein Arzt untersucht die Reflexe am Knie eines Patienten.
Audio: Antenne Brandenburg | 04.02.20 | Alexander Wenzel | Bild: imago images / Westend61

Förderung von 500 Euro im Monat - Was aus den ersten Medizin-Stipendiaten in Elbe-Elster wurde

Seit Herbst fördert Brandenburg angehende Mediziner, damit sie nach der Ausbildung im Land bleiben. Als einer der ersten Landkreise bundesweit startete Elbe-Elster schon vor zehn Jahren so eine Förderung. Die ersten Absolventen arbeiten bereits. Von Alexander Wenzel

Mit 500 Euro monatlich lockt der Elbe-Elster-Kreis angehende Mediziner in den Landkreis im Brandenburger Süden. Vor zehn Jahren war Elbe-Elster damit einer der ersten Landkreise deutschlandweit, die Studierende gezielt anwerben wollten.

Die Förderung trägt erste Früchte. 31 Studierende konnten insgesamt angeworben werden. Acht Mediziner absolvieren zur Zeit ihre Facharztausbildung. Zwei ehemalige Studierende arbeiten bereits fest im Landkreis. Eine davon ist Sandra Stolpe. Seit Anfang des Jahres arbeitet sie als Anästhesistin im Elbe-Elster-Klinikum in Finsterwalde.

Verpflichtung für vier Jahre

Mindestens vier Jahre muss Sandra Stolpe im Landkreis bleiben. Dazu hat sie sich verpflichtet, als sie 2010 als eine der ersten ein Stipendium erhalten hat. "Die Region war schon immer interessant für mich", meint sie. Mit dem Stipendium habe sie sich mehr auf ihr Studium konzentrieren können.

500 Euro hat sie monatlich vom Landkreis bekommen. "Man konnte sich wirklich mal aufs Lernen konzentrieren, ohne im Hinterkopf zu haben ich muss ja gleich wieder nebenbei Geld verdienen", so Stolpe.

Ihr Studium absolvierte die Anästhesistin in Halle an der Saale. Nun wohnt sie mit Mann und Kindern in Doberlug-Kirchhain. Das Stipendien-Modell des Landkreises kann sie dabei nur weiterempfehlen. Neben ihr wurden bisher 30 weitere Studierende vom Kreis unterstützt. Wie viele letztendlich in Elbe-Elster bleiben wird sich zeigen. Wenn sie gehen, müssen sie die Unterstützung zurückzahlen.

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Interessant, wenn der rbb Entscheidungen/Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Dies kann eine Entscheidungshilfe für die Zukunft sein und wie lange es dauert, bis sich der gewünschte Effekt einstellt.

Das könnte Sie auch interessieren