Enrico Schnick, Mario Büchner und Roland Schulze vom Kampfmittelbeseitigungsdienst haben diese Bombe heute (28.05.2020) entschärft
Video: Brandenburg Aktuell | 28.05.2020 | R. Herkner | Bild: rbb/Florian Ludwig

Sperrungen aufgehoben - 50-Kilo-Bombe in Cottbus ist entschärft

Die nahe des Cottbuser Bahnhofs gefundene Weltkriegsbombe ist am Donnerstagmittag entschärft worden. Die Experten brauchten dafür etwa eine Stunde. Zuvor hatten 700 Menschen Wohnungen und Büros verlassen müssen.

Die am Dienstag in Cottbus gefundene Weltkriegsbombe ist erfolgreich entschärft worden. Der Zünder wurde am Donnerstagmittag entfernt und kurz danach vor Ort gesprengt. Die seit dem Morgen geltenden Sperrungen wurden aufgehoben.

Die 50-Kilo-Bombe mit russischem Zünder war bei Bauarbeiten am ehemaligen Spreewaldbahnhof in Cottbus gefunden worden. Nach Angaben des Kampfmittelbeseitungsdienstes Brandenburg war die Bombe in einem sehr schlechten Zustand; erschwert wurde die Entschärfung dadurch, dass offenbar ein Betonfundament auf dem Blindgänger gegossen worden war.

Umfangreiche Vorbereitungen waren notwendig

Um für Anrainer des Fundortes jede Gefahr auszuschließen, war seit 8 Uhr ein Sperrkreis mit einem Radius von 300 bis 400 Metern gezogen worden. Betroffen waren von der Evakuierung rund 700 Menschen, die Wohnungen und Gewerberäume verlassen mussten.

Den Mitarbeitern des Ordnungsamtes, die den Leerstand kontrollierten, wurde viel Verständnis für diese Umstände entgegengebracht, berichtete die Einsatzleitung. Für Irritation habe jedoch kurz vor Beginn der Entschärfung eine Frau gesorgt, die mit ihrem Hund in den Sperrkreis geraten war. Sie konnte aber rechtzeitig aus dem Gebiet geholt werden.

Das ist die 50 Kg schwere WeltkriegsbombeEntschärfte Weltkriegsbombe

Bahn- und Busverkehr beeinträchtigt

Von 9 Uhr an ging auch auf dem Cottbuser Bahnhof nichts mehr. Das Gebäude wurde geräumt und der Zugverkehr eingestellt. Für Nahverkehrslinien wurden Busse eingesetzt. Diese mussten allerdings den alten Busbahnhof ansteuern, denn auch der Bahnhofsvorplatz war von den Sperrungen betroffen. Strassenbahnen konnten hier ebenfalls nicht verkehren.

Nach Einschätzung des Cottbuser Ordnungsamtsleiters Manuel Helbig ist die Entschärfung insgesamt sehr gut gelaufen, auch deshalb, dass die betroffenen Cottbuser sich so kooperativ verhalten hätten. Dezernent Thomas Bergner dankte den etwa 120 Einsatzkräften und auch den Bürgern - "für Ihre Disziplin".
 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Glückwunsch
    Donnerwetter Tadellos

  2. 3.

    Immer wieder bewundernswert die Herren ( und Damen ??) vom Kampfmittelräumdienst. Man kann ihre Arbeit nicht hoch genug schätzen. Vielen Dank.

  3. 1.

    Meine persönliche Hochachtung und mein Respekt den Menschen gegenüber, die dieses gefährliche Nachkriegserbe immer noch "bearbeiten" müssen. So wie die Jahre vergehen so wird sich ja auch der Zustand dieser Bomben immer weiter verschlechtern und somit die Gefahr nicht geringer.
    Danke, den Männern (und Frauen) vom KMBD. Alles Gute jederzeit!

Das könnte Sie auch interessieren