Der Sternenhimmel über einem Feld im Oderbruch unweit dem brandenburgischen Groß Neuendorf (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Nachthimmel über Berlin und Brandenburg - Sternschnuppenregen plus Supervollmond im Aufzug

Nachtschwärmer und Frühaufsteher in Berlin und Brandenburg dürfen sich auf einen wahren Sternschnuppenregen freuen - durch die Eta-Aquariiden oder Mai-Aquariiden. Diese treten jährlich zwischen dem 19. April und dem 28. Mai auf. Das Maximum wird in diesem Jahr in der Nacht zum 6. Mai erreicht.

Sternschnuppen entstehen, wenn kleine Gesteinsbrocken in die Atmosphäre eintreten und sich dort an der Luft reiben.

Die Eta-Aquariiden entstammen den Trümmern des Kometen Halley, dessen Flugbahn die Erde Anfang Mai kreuzt. Scheinbarer Ursprung der Sternschnuppen ist das Sternbild Wassermann, nach dem der sie auch benannt sind.

Halley gehört zu den lichtstärksten und deshalb bekanntesten Kometen, die von der Erde aus beobachtet werden können. Er kehrt alle 75,3 Jahre wieder. Zuletzt war er 1986 der Nähe der Erde, beim nächsten Mal wird er voraussichtlich 2061 zu sehen sein.

Supermond bietet weiteres Spektakel

Zudem soll am Mittwochabend über Berlin und Brandenburg ein sogenannter Supervollmond zu sehen sein. Da der Mond der Erde auf seiner Umlaufbahn sehr nah kommt, wirkt die Mondscheibe in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag größer als normalerweise.

Die Aussichten, die Himmelsspektakel auch wirklich zu sehen, sind gut in Berlin und Brandenburg: Es soll meist trocken bleiben und klar bis nur leicht bewölkt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 06.05.2020, 10:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren