Archivbild: Die Schwarze Elster bei Senftenberg liegt trocken (Bild: rbb/Daniel Jorewitz)
Bild: rbb/Daniel Jorewitz

Wegen der Trockenheit - Elbe-Elster verhängt erneut Wasserentnahmeverbot

Schon das zweite Jahr in Folge hat der Landkreis Elbe-Elster ein Wasserentnahmeverbot für Flüsse und Seen ausgesprochen. 

Grund dafür seien fehlende Niederschläge und die immer noch zu spürenden Folgen der Dürre der vergangenen beiden Jahre, teilte der Landkreis rbb|24 mit.

Verstöße gegen das Verbot können demnach mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Drittes Dürrejahr in Folge befürchtet

Schon in den Jahren 2018 und 2019 hatte es in ganz Brandenburg viel zu wenig geregnet, wie Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) belegen.

Die Schwarze Elster in Südbrandenburg war auf einigen Flussabschnitten komplett ausgetrocknet. Ein grosses Fischsterben war die Folge. Auch der Wasserspiegel in Teichen und Seen war teils dramatisch zurückgegangen.

Fast überall in Brandenburg war es deshalb im vergangenen Jahr verboten worden, Wasser aus Flüssen und Seen abzupumpen, um zum Beispiel den eigenen Garten zu bewässern. Auch die Flutung des "Cottbuser Ostsee" wurde gestoppt, weil die Spree zu wenig Wasser führte.  

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.06.2020, 6:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Das Diffamieren von Leuten, die eine andere Meinung haben,zeigt, dass Sie keine sachlich überzeugenden Argumente haben. Wenn ich bereits weiß, was für ein massives Wasserproblem da auf die Region aufgrund des Klimawandels zukommt, dann forcieren ich nicht noch ein Bauprojekt, dass die ganzen Probleme noch beschleunigt und verschärft. Das ist absolut unlogisch. Es ist und bleibt der falsche Standort für Tesla! Die Landesregierung sollte sich besser schleunigst um Lösungen für die Wasserknappheit kümmern! Hier wurde bisher alles versäumt! Wir brauchen also jeden zeitlichen Vorsprung, um Lösungen zu suchen. Wir können es uns gar nicht leisten diese Zeit mit Tesla zu verschwenden. Umweltminister Vogel sagt selbst, dass er froh sei, dass der Wassermangel jetzt endlich überhaupt mal Thema ist. Es gibt also viel zu tun und genau das sollte zum Wohle der Bevölkerung auch Priorität haben. Die Menschen in der Region werden in allererster Linie die Nachteile der Ansiedlung zu spüren bekommen.

  2. 6.

    Leider sieht es zur Zeit an der Schwarzen Elster bei Senftenberg schon seit einiger Zeit wieder so aus wie im letzten und im vorletzten Jahr.

  3. 5.

    Und wieder ist Tesla dann schuld. Wir müssen uns langsam darauf einstellen und das Wasserproblem anderweitig lösen. Es gibt ja genügend Länder die gleiche Probleme haben und es auch gelöst haben. Heißt natürlich Investitionen in diesen Bereichen aber das ist ja zur Zeit kein Thema. Dann müsst ihr ebend noch Jahre weiter so jammern und Tesla die Schuld geben.

  4. 4.

    "Drittes Dürrejahr? Teslas Gigafactory und 1 Million E-SUV jährlich werden helfen..."

    nicht nur auf die anderen schauen. Das sind die ersten Folgen des Klimawandels, die (ganz überwiegend) über 170 Jahre Industrialisierung der westlichen Welt verursacht haben.

    Es muss sich zukünftig wesentlich mehr ändern, als über einige wenige spezielle Unternehmen zu schimpfen.

  5. 3.

    Drittes Dürrejahr? Teslas Gigafactory und 1 Million E-SUV jährlich werden helfen...

  6. 1.

    Ist das Foto aktuell?

Das könnte Sie auch interessieren