Aussenaufnahme vom Bundesgerichtshof (BGH) (Quelle: dpa/Uli Deck)
Bild: dpa/Uli Deck

Entscheidung des Bundesgerichtshof - Haft wegen Messerattacke auf Cottbuser Jobcenter-Mitarbeiterin

Das Urteil im Prozess gegen einen Mann, der eine Jobcenter-Mitarbeiterin in Cottbus mit einem Messer angegriffen hatte, ist rechtskräftig.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verwarf die Revision des 39 Jahre alten Angeklagten. Er hatte im Juni vergangenen Jahres die Mitarbeiterin in ihrem Büro angegriffen und mit einem Messer unter anderem am Hals verletzt, weil er mit ihren Entscheidungen unzufrieden war.

Das Landgericht Cottbus hatte den Mann wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu acht Jahren Haft verurteilt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Na zum Glück. Wo kämen wir denn hin,wenn anstelle des Rechtsweges eine Waffe zum Einsatz käme,egal ob Messer,Schusswaffe oder Ähnliches. Das passierte ja nicht das 1.Mal.
    Das betrifft auch nicht nur Kunden in Ämtern,die sich völlig inakzeptabel benehmen,wobei das schon nichts mehr mit Benehmen zu tun hat. Der Busfahrer,der in Frankreich von Maskenverweigerern ins Koma geprügelt wurde. Im Einzelhandel beobachte ich immer respektlose Kunden,die die Mitarbeiter beleidigen und Gewalt gab es da auch schon.

Das könnte Sie auch interessieren