Kerzen und Blumen (Quelle: rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 25.09.2020 | Ralf Jußen | Bild: rbb

Tod von 31-Jährigem im März - Polizei fasst zwei Tatverdächtige nach Todesschüssen in Cottbus

Die Polizei hat zwei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, im März 2020 einen Mann in der Cottbuser Innenstadt erschossen zu haben. Die beiden Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft, berichteten Polizeidirektion Süd und Staatsanwaltschaft Cottbus in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Freitag.

Der Tat passierte am Abend des 1. März. Die Polizei hatte in der Nähe des Puschkinparks einen verletzten 31-Jährigen gefunden, der wenig später starb.

Opfer war Polizei und Verfassungsschutz bekannt

Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen ebenfalls 31-Jährigen und einen 33-Jährigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Cottbus wurden am Donnerstag durch das Landgericht Cottbus Haftbefehle gegen die beiden Männer "wegen des dringenden Tatverdachtes des Mordes" erlassen, heißt es in der Mitteilung. Weitere Informationen wurden nicht genannt.

Die Tat hatte auch für Aufsehen gesorgt, weil das 31-Jährige Opfer der Polizei und dem Verfassungsschutz bekannt war. Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) bezeichnete die Tat kurz danach als ein Verbrechen im "klassischen Milieu-, Banden- bis hin zum organisierten Kriminalitätsbereich". Darüber, ob die jetzt Festgenommen ebenfalls zu dieser Szene gehörten, gibt es bisher keine Auskünfte.

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Lustiger Beitrag, habe selten so gelacht, wie man Bandenkriminalität, in Berlin bekämpft. Da wird sogar Polizei abgestellt, um die Kriminellen, auf einer Beerdigung noch zu eskortieren.

  2. 1.

    Es hat sich in Cottbus ein Rechtes, gewaltbereites, kriminelles Geschwür gebildet. Und die Landesregierung schaut zu oder wie? Da fragt man sich, warum diese "Banden- bis organisierte Kriminalität" in Cottbus nicht energisch, systematisch und kleinteilig bekämpft, überwacht und eingebuchtet wird, so wie das in Berlin passiert. Neulich gab es erst wieder eine Razzia mit Polizei, Steuerfahndung und so weiter. Und in Cottbus? Haben die Urlaub da unten?

Das könnte Sie auch interessieren