Der Cottbuser Ostsee im April 2020 (Quelle: rbb/Krüger)
Bild: rbb/Krüger

Füllstand nimmt zu - Cottbuser Ostsee wird wieder geflutet

Seit Dienstag wird der Cottbuser Ostsee wieder mit Wasser aus der Spree geflutet. Darüber informierte das Kohle- und Energieunternehmen Leag in einer Twitter-Nachricht. Durch die Niederschläge der letzten Tage habe die Talsperre Spremberg ihr Winterstauziel erreicht, heißt es. Damit sei die Voraussetzung für die Wiederaufnahme der Flutung gegeben.

Nach Leag-Angaben hat der Ostsee inzwischen einen Füllstand von 45 Prozent erreicht [leag.de].

Durch die Trockenheit in den vergangenen Jahren war die Flutung immer wieder ausgesetzt worden. Bis Mitte der 20er Jahre soll planmäßig nach Leag-Informationen der Ostsee komplett gefüllt sein. Flutungsstart war im April 2019.

Der Ostsee entseht auf dem Gelände des früheren Tagebaus Cottbus-Nord. Aus dem wurde über 30 Jahre bis Ende 2015 Braunkohle für das nahegelegene Kraftwerk Jänschwalde gefördert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 26.01.2021, 14.30 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Kohlesee - eindeutig zweideutig, unverwechselbar und Tante Google sagt "Passt".

  2. 7.

    Für die beiden besagten Herren gibt es hier keinen Platz und als Bürgermeister schon gar nicht, denn dafür muss man ja wohl von einer Mehrheit gewählt werden. Und die ist gottseidank für diese Leute nicht in Sicht. Der Ostsee heißt auch wegen der Ostsee Ostsee. Die Ähnlichkeit ist genauso gewollt und einfach eine tolle Idee! Ich habe ihn schon einigen Auswärtigen gezeigt und die waren durchweg begeistert. Viele in der Stadt fiebern dem gefüllten Ostsee entgegen und das ist keine Marketingfloskel. Und der See füllt sich, egal wieviel und wie oft Spreewasser fließt, das ist einfach geologisch bedingt. Den Begriff "das Loch" habe ich in der Stadt übrigens noch von niemandem gehört.

  3. 6.

    Das ist doch ein schöner Name. Vielleicht rutschen doch noch Ausläufer von Cottbus in der Ostsee. Dann könnte man einen Bürgermeister mit entsprechender Verwaltung wählen. Einen fast arbeitslosen Kandidaent gibt es ja schon mit Freiherr von Lützow und dort kann dann Ritter Kalbitz mit dem Schlauchboot seine Jugend nachholen.

  4. 4.

    Das ist mir schon klar. Trotzdem gibt es keinen Grund, diesen Namen zu wählen, denn einen Nord-, Süd- oder Westsee gibt's bei Cottbus nicht. Da es sich später um ein Urlaubsgebiet handeln wird, befürchte ich schon Fehlbuchungen oder Irrfahrten Ortsunkundiger. Wenn ich ein See wäre, hätte ich lieber einen einzigartigen und unverwechselbaren Namen.

  5. 3.

    Ganz einfach:
    DER Ostsee im OSTEN von Cottbus.
    DIE Ostsee.

  6. 2.

    Vielleicht, weil der See am östlichen Stadtrand von Cottbus liegt, wird er DER OSTSEE und nicht DIE OSTSEE genannt, um Verwechslungen zu vermeiden ;-)

  7. 1.

    Ich frage mich, wer auf die Idee kam, einen erst entstehenden See Ostsee zu nennen. Eine Ostsee haben wir schließlich schon.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren