Lausitz - Politischer Facebook-Post der Feuerwehr Kiekebusch sorgt für Kritik

Facebook-Post der Feuerwehr Kiekebusch (Screenshot: rbb)
Video: Brandenburg Aktuell | 09.02.2021 | P. Manske | Screenshot | Bild: rbb

Die Feuerwehren im Land müssen politisch neutral sein. Denn im Ernstfall müssen sie ihren Einsatz durchziehen, egal, wen es zu retten gilt oder wessen Haus brennt. In Cottbus hat die Freiwillige Wehr dieses Neutralitätsgebot nun anscheinend verletzt. Von Sebastian Schiller

Ein Handzettel, der die Corona-Maßnahmen als "unsinnig" bezeichnet, sorgt zurzeit für politischen Wirbel in und um Cottbus. Wer den Flyer verfasst hat, ist nicht klar. Veröffentlicht hat ihn die Feuerwehr im Cottbuser Ortsteil Kiekebusch auf ihrer Facebook-Seite.

Kritik kommt vom Stadtfeuerwehrverband und von der Stadtspitze: Feuerwehren im Land hätten als Teil der Verwaltung politisch neutral zu sein. Nun soll es noch in dieser Woche Gespräche geben.

In dem Flyer heißt es unter anderem: "Heute wäre unsere Fastnacht gewesen, doch aufgrund der unsinnigen Zwangsmaßnahmen fällt diese leider aus." Die oder der Verfasser beklagt, dass in diesem Jahr nicht wie traditionell beim Zampern üblich von Haus zu Haus gezogen werden könne. Bei der sorbischen/wendischen Tradition wird symbolisch der Winter ausgetrieben und viel getanzt. Auf dem Flyer findet sich zudem kleingedruckt der Satz. "Zur Bundestagswahl können wir uns dafür recht herzlich bedanken."

"Keine Straftat, aber moralisch schlecht"

Wolfgang Bialas, Präsident des Stadtfeuerwehrverbands, kritisiert die Aussagen. "Wenn eine Freiwillige Feuerwehr öffentlich verkündet, dass das alles nicht schlimm ist, was gegenwärtig rund um Corona passiert und gleichzeitig die Kameraden täglich im Einsatz sind, um die Pandemie zu bekämpfen, Kranke ins Krankenhaus zu transportieren, Verlegungen vorzunehmen... das ist sicherlich keine Straftat, aber moralisch ist das schlecht."

Bialas, der auch für die CDU im Stadtparlament sitzt, ist der Ansicht, solche Äußerungen hätten in der Verbandsarbeit oder Ortswehrführertätigkeit nichts zu suchen. Der Stadtfeuerwehrverband wirft der Freiwilligen Feuerwehr Kiekebusch vor, sie habe sich "instrumentalisieren lassen, durch Corona-Leugner und diejenigen, die die Maßnahmen gegen die Pandemiebekämpfung als übertrieben und nicht angemessen betrachten", wie Bialas sagt.

Ortswehrführer in Kiekebusch ist der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Schieske. Er war am Dienstag für den rbb nicht zu erreichen. Der "Lausitzer Rundschau" [Bezahlinhalt] sagte er aber: "Wir haben diesen Flyer auf unserer Facebook-Seite geteilt, weil viele Unterstützer und Akteure der Kiekebuscher Fastnacht durch diese Zwangsmaßnahmen ihre Lebensgrundlage verloren haben."

Stadtsprecher pocht auf Neutralität

Stadtsprecher Jan Gloßmann äußerte Kritik vor allem in Bezug auf den Hinweis auf die Wahl - dass ein "indirekter Aufruf, bei der Wahl entsprechend den Inhalten des Papiers zu agieren" über einen öffentlichen Kanal der Feuerwehr geteilt werde. "Auch die Freiwillige Feuerwehr ist Teil der Stadtverwaltung und die hat sich insgesamt neutral zu verhalten", sagte Gloßmann am Dienstag dem rbb.

Die Cottbuser Feuerwehrspitze will noch in dieser Woche ein klärendes Gespräch mit der Ortswehr führen. In wie vielen Briefkästen in Kiekebusch der Flyer gelandet ist, ist nicht bekannt.

Beitrag von Sebastian Schiller

33 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 33.

    Ja Herr Sobieski, mir ist schon klar was der parlamentarische Arm des Rechtsterrorismus AfD und seine Groupies unter "neutraler" Berichterstattung verstehen.
    Und was den Patriotismus angeht - na sehen Sie. Obwohl ich noch 20 Jahre nicht geboren war, als das NKFD die Faschosülze aus den Soldatenköpfen schrauben musste.
    Ich verstehe sowieso nicht weshalb die AfD-Groupies rufen "Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen" Was machen die dann noch hier? Will die keiner woanders? Wahrscheinlich. Kann man ja verstehen.
    Obwohl Deutschland ja kein Wesen ist, das man lieben kann.
    Ansonsten führen Sie hier halt ein Scheingefecht. Denn Lars Schieske ist halt ein in der Wolle gefärbter des parlamentarischen Arms des Rechtsterrorismus AfD und der Ortswehrführer. Also beschweren Sie sich nur darüber, das der Dreck nicht unwidersprochen durchgeht. Nicht über den Dreck selbst. Damit müssen Sie als Minderheit leben. Zumal als Minderheit die Dreck verbreitet.

  2. 32.

    Der rbb täte gut daran mal die Verbindungen diesen "sauberen Herrn" Schieske aufzudecken. Was heißt aufzudecken? Sie liegen ja offen da. Wenn ich als Privatperson in 5 Minuten die Verbindungen ins rechtsextremistische Milieu herausfinden kann, ist das ja wohl nicht besonders schwer.

    Der Mann trägt gerne T-shirts mit Nazisymbolen und hält enge Verbindungen zu rechtsextremistischen und verbotenen Organisationen. Stichwörter HMTLBE und Spreelichter.

  3. 31.

    "Sobieski " Sie können es drehen und wenden wie Sie es möchten. Die AfD tut sich mit der deutschen Vergangenheit sehr schwer. Sicherlich gibt es hier und da, einige in der AfD, die noch Vernünftig werden und sich besinnen, rechtsextreme Vereinigungen nicht zu wählen. Wehret den Anfängen !

  4. 30.

    Natürlich verstehen sie das nicht. Sie und ihre Gesinnungsgenossen setzen ja auch alles daran unsere Demokratie weiter zu unterwühlen und zu beschädigen.

  5. 29.

    Ich nehme an, wenn ich tendenziös zitierte, wären es "Fake News"? Während es, wenn ich darauf bei anderen hinweise, "Spitzfindigkeit" ist? Sie sind noch eine Dialektikerin der alten Schule... Auch diese Umwertung von Patriotismus... Beliebt seit den Zeiten des Nationalkomitees Freies Deutschland, aber trotzdem lange nicht mehr gesehen... Respekt!

    Mit meinen ursprünglichen "Fragen eines lesenden Arbeiters" wollte ich übrigens keineswegs dem Autor des Beitrags unterstellen, er habe das spontan erhobene Meinungsbild in Kiekebusch "relotisiert" und anderslautende Äußerungen unterdrückt. Ich denke, das war das offizielle Meinungsbild. Mit inoffiziellen Meinungen sind die Leute im ehemaligen Bezirk Cottbus sicher etwas zurückhaltender. Nicht zuletzt deshalb steht wohl kein Name auf dem Flyer.

  6. 28.

    Nein Herr Ulrich,
    das gilt vielleicht (in) Nirgendwo, nicht jedoch in Deutschland: Hier sind zunächst die Betreiber der Heime in der Pflicht und dann die Länder resp. die Gesundheitsämter der Landkreise als Aufsichtsorgane. Alle Heime, die ich kenne, haben über das Jahr vorbildlich gearbeitet, wenngleich das für die Bewohner*innen mit erheblichen Einschränkungen verbunden war. Offensichtlich halten auch Sie "Einsperren" (aka "Abriegeln") für eine probate Methode.

    Jedoch: Was hat Ihr Kommentar mit dem Thema zu tun?

  7. 27.

    Herr Sobieski Sie beanspruchen wirklich sehr viel Mühe und Zuwendung für demokratische Patrioten die Deutschland lieben, die Pflicht sehen ihr Land vor Schmutz und Anwürfen zu verteidigen und nicht zuletzt, für eine entschlossene Law & Order Politik eintreten.
    Ebenfalls seit spätestens 1945 wissen wir - zumindest die Patrioten unter uns - das war ein grosses Problem. Wo man doch seine Eltern, seine Grosseltern, manchmal mit demographischen Glück seine Urgrosseltern so liebte. Irgendwie sagten sie alle, sie seien es nicht gewesen. Mit dem Hinweis nicht alle seien so gewesen. Und gerne wollte man es glauben. Trotz ihres brüllend lauten Schweigens. Dem Wissen das das Kiew, Minsk oder Oradour sur Seine kein Wanderurlaub war.
    Ihre Spitzfindigkeit Frau Knobloch funktionalisierend, einmal mehr "den Medien" unlautere Wiedergabe unterstellend geht fehl. Selbstverständlich ist es die ganze AfD. Alles. Einschliesslich ihrer Wähler. Sie tragen die VERANTWORTUNG. Es gibt keine AfD neben der AfD.

  8. 26.

    "weil viele Unterstützer und Akteure der Kiekebuscher Fastnacht durch diese Zwangsmaßnahmen ihre Lebensgrundlage verloren haben."

    Manche verlieren ihre Lebensgrundlage, weil sie keine Fastnacht feiern dürfen. Andere ihr Leben durch Corona, weil nicht ausreichend Schutz gab/gibt.

    Man sieht bei diesem Politiker ganz gut, wo die Prioritäten liegen.

    PS: Kieckebusch ist doch nur ein Ortsteil mit ein paar hundert Einwohnern. Wie groß wird denn da Fastnacht aufgezogen?

  9. 24.

    "Damit war die PARTEI gemeint, die vom Rednerpult, rechts sitzen. FIN!"

    Ein Vorschlag: Schauen Sie sich die E-Paper-Ausgabe der Bundestags-Zeitung "Das Parlament" mit der Dokumentation der Reden zum Holocaust-Gedenktag an und lesen Sie die betreffende Passage in Gänze. Sie sagt explizit, dass sie nicht pauschal die ganze Partei anspricht. Was Sie wiedergeben, ist die "Zusammenfassung", die Ihnen medial vermittelt wurde.

  10. 23.

    Wollen Sie mich auf den Arm nehmen mit Ihrer rhetorischen Frage?
    Es kommt gar nicht darauf an, ob der der Post der Freiwilligen Feuerwehr "Corona leugnet"
    Er bezeichnet Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit dem propagandistischen Kurzbegriff "Zwangsmassnahmen"
    Ich bin sicher um beim nächsten Brandereignis die Nichtbeachtung von Absperrmassnahmen, das beleidigen der Einsatzkräfte wortreich als Verrohung der Gesellschaft zu beklagen.
    Freiwillige Feuerwehren tragen im ganzen Land - und vor allem auf dem Land - die Hauptlast des Brandschutzes und Brandabwehr. Das zu Recht und nicht selten mit zu knappen öffentlichen Zuwendungen und vor allem ehrenamtlichen Engagement. Der demokratische Patriot kann gar nicht zulassen das diese wichtige Funktion, das Engagement zahlreicher Menschen für das Gemeinwesen, von einen paar heruntergekommenen Propagandisten des parlamentarischen Arms des Rechtsterrorismsu AfD derart in den Dreck gezogen wird.

  11. 22.

    Nein Herr Sobieski - das war sicher keine repräsentative Umfrage. Aber es sind natürlich jene Reaktionen die ein Patriot veröffentlicht.
    Für die Groupies des parlamentarischen Arms des Rechtsterrorismus AfD hat das Milieu seine eigenen Jahrmarktsbuden, Rummelplatz- und Kirmesredner. Oder möchten Sie auch, das der öffentlich-rechtliche Rundfunk in seinen Sendungen zum Verbraucherschutz über angebotene Schlangentränentinktur "gegen alles" auf diese Weise berichtet, die in interessiertem Milieu "neutral" genannt wird?

  12. 21.

    Soviel Mühe muss sein. Den parlamentarischen Arm des Rechtsterrorismus AfD zu nennen was er ist.
    Offenbar besteht da ja vielfach noch Unklarheit. Oder anderes Interesse. Wie ich bei Ihrem Kommentar vermute.
    Ist halt der Auftrag nach 1945. Niemand war es gewesen. Höchstens ein paar ganz Schlimme. Und doch war er errichtet worden. Der Nazistaat. Die Diktatur. Man darf sich auch schon mal beschweren, das es mindestens der knappen und entschlossenen Mühe bedarf. Der aber zweifellos. Nach all der langen Zeit.

  13. 20.

    Und plötzlich ist der hinterfragte Absatz nicht mehr da... oder habe ich ihn mir vielleicht nur eingebildet?

  14. 19.

    " Frank Wolf " hatte die AfD nicht 26,8 % 2019, in Cottbus erreicht ? Darf man dann nicht von einer Hochburg der Rechtsextremen sprechen? Alleine die Aussagen einiger Parteimitglieder der AfD lässt nichts Gutes hoffen für die Zukunft. Wie sagte dich Frau Knoblauch im Bundestag.. " Sie haben ihren Kampf von 76 Jahen verloren . " Damit war die PARTEI gemeint, die vom Rednerpult, rechts sitzen. FIN !

  15. 17.

    Bei dieser "Umfrage im Ort" frage ich mich, ob das Reporterglück war: zwei O-Töne zu erhaschen, die den Flyer ablehnen. Waren die beiden die einzigen Befragten? Oder haben alle anderen einfach nur gesagt, dass sie diesen Flyer nicht kennen und überhaupt zu der ganzen Sache nichts sagen wollen?

  16. 16.

    Und trotzdem machen Sie sich die Mühe "Rechtsterrorismus" zum Thema einer Freiwilligen FW zu posten.

  17. 15.

    Leugnet der Post wirklich Corona oder stellt er nur den Umgang damit in Frage?

  18. 14.

    Für den "Schutz der Mitbürger" (sprich Alten und Pflegeheime) wäre die Bundesregierung verantwortlich gewesen, man wusste seit letzten Sommer von der Ansteckungsgefahr. Was wurde gemacht? Nichts. Nicht ausreichend getestet, nicht ausreichend abgeriegelt. Warum sollen 98 Prozent gesunde Bürger unter 60 unter dem Versagen der Politik leiden???

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren