Früheres KZ-Nebenlager Jamlitz - Polizei ermittelt nach Vandalismus in Gedenkstätte drei Verdächtige

Mi 10.03.21 | 14:28 Uhr
  8
Dienstgebäude der Polizei Regionaldirektion Süd in Cottbus (Quelle: imago/Rainer Weisflog)
Bild: imago/Rainer Weisflog

Nach Vandalismus und Schmierereien in der Gedenkstätte in Jamlitz (Dahme-Spreewald) hat die Polizei drei Tatverdächtige ermittelt. Wie die Polizeidirektion Süd am Mittwoch mitteilte, werde gegen zwei Männer im Alter von jeweils 20 Jahren und eine Frau im Alter von 18 Jahren - wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung sowie wegen des Verdachtes der Volksverhetzung.

Die Polizei war demnach am Montag informiert worden, dass in der Gedenkstätte Schmierereien und Schriftzüge an mehreren Stelen aufgebracht worden waren. Zudem seien weitere Schriftzüge an einer nahegelegenen Bushaltestelle festgestellt worden.

Bei der Gedenkstätte Jamlitz handelt es sich um ein Nebenlager des KZ Sachsenhausen. Eingerichtet wurde das Nebenlager 1943 von der SS.

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Zitat: "...offensichtlich herrscht da bei Ihnen ein kleines Defizit, insbesondere im Hinblick auf Brandenburg. Sie sollten mal öfter raus aus dem Berliner Mief."

    Wie meinen? Ich schrieb doch, dass mir die "Nutzung" durch den NKWD nach Kriegsende bekannt ist.


    Zitat: "Im Übrigen sollten Sie sich nicht mit fremden Texten schmücken, so ohne Quellenangabe."

    Jetzt wirds aber ulkig. Mit welchem "fremden Text" habe ich mich Ihrer Meinung nach geschmückt, "Randbrandenburger"?

  2. 7.

    Das kann ich Ihnen gern erklären:

    a) Ist es die(historische)Weiterführung des RBB-Textes. Der erschien mir ein wenig unvollständig.

    b) Kann ein wenig geschichtliche Bildung, Bildung überhaupt, nie schaden...offensichtlich herrscht da bei Ihnen ein kleines Defizit, insbesondere im Hinblick auf Brandenburg. Sie sollten mal öfter raus aus dem Berliner Mief.

    Im Übrigen sollten Sie sich nicht mit fremden Texten schmücken, so ohne Quellenangabe.

  3. 6.

    Erschreckend, wenn keinerlei Respekt vor den Opfern des Holocaust herrscht.

  4. 5.

    Die Geschichte des Konzentrationslagers Lieberose und der nachfolgenden "Nutzung" durch den NKWD ist bekannt. Aber was hat ihr Einwurf mit dem Bericht über Nazi-Schmierereien in der Gedenkstätte zu tun, "Randbrandenburger"?

  5. 4.

    Dummheit, Ideologie oder eine Mischung aus beidem?
    Hoffe, die Strafe ist schnell und mal wirklich angemessen, keine Suche nach mildernden Umständen.

  6. 3.

    Unsachlich und unnütz, Ihr Kommentar, und er dient allenfalls zur Verharmlosung rechtsextremer Ideologie sowie des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen und Symbole. Ergo verhöhnt er indirekt auch die Opfer des Nationalsozialismus. Was die Heranwachsenden mutmaßlich zu verantworten haben, ist jedenfalls kein "dummer-Jungen-Streich", wie oft bagatellisiert. Und ganz sicher wird der Künstler Rainals Grebe sein Lied dazu nicht verfasst haben, dass es von Ihnen so entwendet wird.

  7. 2.

    ......und bis 1947 durch die Rote Armee weitergenutzt, tausende Deutsche kamen in Jamitz ums Leben.
    Das nennt man Geschichte.
    Bitteschön:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Speziallager_Jamlitz

  8. 1.

    "Es gibt Länder, wo richtig was los ist und es gibt
    BRANDENBURG, BRANDENBURG

    In BRANDENBURG in BRANDENBURG ist wieder jemand gegen einen Baum gegurkt!
    Was soll man auch machen mit 17, 18 in BRANDENBURG?
    Es ist nicht alles Chanel es ist meistens Schlecker.
    Kein Wunder, dass so viele von hier weggehen.
    Aus BRANDENBURG.

    Da stehen 3 Nazis auf dem Hügel und finden keinen zum verprügeln!
    In BRANDENBURG, BRANDENBURG!"

Nächster Artikel