Während einer Rettungsübung ist ein neuer Such- und Rettungshubschrauber vom Typ H145 LUH SAR (Light Utility Helicopter Search and Rescue) am Himmel über dem Fliegerhorst Holzdorf zu sehen. (Quelle: dpa/Pleul)
Der neue LUH SAR von Airbus | Bild: dpa/Pleul

Neue Hubschrauber für die Bundeswehr - Kramp-Karrenbauer läutet Ende des "Teppichklopfers" ein

Die Bell UH-1D gehört zu den bekanntesten Hubschraubern weltweit. Seit den 1960er-Jahren hat die "Huey" Millionen von Flugstunden für die Bundeswehr absolviert. Am Montag wurde das letzte Exemplar in Brandenburg aus dem Dienst entlassen - und macht Platz für ein neues Modell.

Das Such- und Rettungskommando am Fliegerstützpunkt der Bundeswehr in Holzdorf (Elbe-Elster) hat einen neuen Helikopter erhalten. Am Montag wurde er von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in Holzdorf übergeben. Dort befindet sich einer von drei bundesweiten Standorten des Transporthubschrauberregiments 30.

Die neuen Hubschrauber ersetzen die alten Fluggeräte des Modells Bell UH-1D aus den 1960er-Jahren. Sie sollen vor allem bei medizinischen Notfällen und bei der Personensuche zum Einsatz kommen. Dafür seien die Hubschrauber mit modernster Technik ausgestattet. Laut Bundeswehr ist auch eine zivile Nutzung der Helikopter möglich.

DEU/Deutschland/Brandenburg/Selchow, 01.06.2016, ILA 2016, Eroeffnung der ILA Berlin Air Show; Faehigkeitsdemonstration Nothilfe der Bundeswehr - Absetzen eines Soldaten mit Seilwinde aus dem Hubschrauber Bell UH-1D. (Quelle: dpa/Andreas Franke)
Die "Huey" im Einsatz | Bild: dpa/Andreas Franke

"Huey" feierlich aus dem Dienst genommen

Feierlich ist am Montag die Ära der Bell UH-1D, wegen eines durch Luftwirbel verursachten Knallgeräuschs an den Rotorblättern unter Fliegern auch als "Teppichklopfer" bekannt, beendet worden. Zum letzten Mal ist der Helikopter im militärischen Dienst abgehoben und vor Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer abgemeldet worden. Zuvor hatten die Helikopter insgesamt mehr als 2,3 Millionen Flugstunden für die Bundeswehr absolviert, wie Kramp-Karrenbauer am Montag erklärte. Zuletzt sind die Modelle vor allem für Such- und Rettungsflüge eingesetzt worden.

Die "Huey", wie die Bell UH-1D auch genannt wird, wird von neueren Modellen vom Typ LUH SAR (Leichter Unterstützungshubschrauber Search and Rescue) von Airbus ersetzt. Fünf sind deutschlandweit schon im Einsatz, zwei weitere, einer davon in Holzdorfer machen das Geschwader nun komplett. Presseoffizier Oberstleutnant Peter Straub erklärte am Montag, die neuen Fluggeräte würden nun allen Anforderungen gerecht. "Die neuen Maschinen sind supermodern. Die vereinigen im Prinzip einen Polizeihubschrauber und einen Rettungshubschrauber".

Moderne Technik auch im zivilen Einsatz

Der LUH SAR ist demnach leichter und schneller, kann zudem weiter fliegen, als die Bell UH-1D. Ihren wirklich letzten Flug wird die "Huey" aber erst im Juni haben. Dann wird sie in das Hubschraubermuseum in Bückeburg gebracht.

Im Fliegerstützpunkt Holzdorf wird seit 2002 unter anderem der Luftraum mittels Radar für die Nato überwacht. Die dort stationierten Soldaten sind weltweit im Einsatz. Der Stützpunkt beherbergt das Hubschraubergeschwader 64, während das Transporthubschrauberregiment 30 praktisch als "Gast" vor Ort ist. Der neue Hubschrauber in Holzdorf wird rund um die Uhr bereit gehalten, um im Rahmen einer internationalen Strategie Luftrettungseinsätze in einem Umkreis von 250 Kilometern zu unterstützen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.04.21, 15:40 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Was ist so schlimm daran, dass man den Begriff hüben wie drüben unterschiedlich genutzt hat?

    Zur Hoch-Zeit der UH-1D hörte man diese bei uns im Raum Osnabrück oft klopfen, ob aus Rheine kommend oder aus Ahlhorn. Eine Mi-4 hingegen hätte zu der Zeit in Niedersachsen wohl für Verwirrung gesorgt ... ;-)

    Und einer der bekanntesten Teppichklopfer war dank der Rettungsflieger im ZDF vermutlich die Anneliese: der SAR Hamburg 71, ebenfalls eine Bell UH-1D.

  2. 8.

    Haben 2/3 der Kommentatoren den Artikel überhaupt gelesen? 1 einer der alten Bell geht in ein Museum (wo er auch langsam hin gehört) 2 der Hubschrauber Typ ist bei Zivilen Organisationen wie dem ADAC oder DRF schon länger im Einsatz auch unsere Landes wie Bundespolizei sowie der KatSchutz fliegt schon erfolgreich mit diesem Typ Hubschrauber! Ich bin auch kein Fan von vielen politischen Entscheidungen aber kann man bitte einmal lesen das gelesene wirklich verarbeiten und dann schreiben ? Die SAR fliegt auch im zivilen Einsatz Rettungseinsätze mit ihren Maschinen über Land und auch auf der See ! Das ist wirklich mal eine positive Meldung das ein Fluggerät aus den 60er außer Dienst geht und durch moderne Technik ersetzt wird!

  3. 7.

    Das ist das Resultat, wenn Personen, die Wehrtechnik noch nie benutzt haben, sich für Millionenbeträge von Personen beraten lassen, deren einziger Anspruch der Verkauf ist. Unwissenheit trifft auf Gier.. Und die Truppe im Einsatz muss es ausbaden.

  4. 6.

    U-Boote, die nicht tauchen, Fregatten ohne Ersatzteile, Gewehre, die freiwillig daneben schießen, zu große Soldaten für den Puma, Regierungsjets, die mal eben zwischenladen müssen, Eurofighter die nicht fighten, ähm fliegen, können ... usw....

    ... und jetzt vll. noch ein Schrubhauber, der nix hubt - weiss man ja nicht - kann ja auch mal fehlerfrei sein.

    Könnte man mit dem Geld nicht auch was sinnvolles machen? Also kein Kriegsgerät anschaffen.

  5. 5.

    Welches schicksal ereilt denn die ausgedienten Fluggeräte?
    Gehen die jetzt über zwischenhändler in Kriesengebiete zu "verbündeten" um Minderheiten zu unterjochen, wie schon so viele Leopard 2 Panzer, oder werden sie aus humanistischen Gründen an Hilfsorganisationen wie "Ärtze ohne Grenzen" übergeben?

  6. 4.

    Ich hoffe das sie in zwei Monaten immer noch einsatzbereit sind. AKK soll sich mal nicht so feiern lassen

  7. 3.

    Der Helikopter (es ist nur einer) gehört nicht zum HSG64, sondern zum Transporthubschrauberregiment 30 in Niederstetten, welches mit der SAR-Stff die SAR Kommandos in Niederstetten, Nörvenich und Holzdorf betreibt.

  8. 2.

    Tolle Siegesmeldung: die deutschen Streikräfte haben ihre Kampfkraft mit zwei neuen Hubschraubern um das Doppelte gesteigert! Toll! Dann müssen nur noch die Engpässe beim "Leopard", dem G 36, dem neuen Transportflugzeug, den Kampfhubschraubern, der Marineflotte und und und, behoben werden und alles ist wieder in "Friede, Freude, Eierkuchen". Da kann man über solche Kleinigkeiten, daß sich die Soldaten ihre Ausrüstung, wie Funktionsunterwäsche, selbst kaufen müssen, großzügig hinwegsehen.

  9. 1.

    Der Begriff / die Bezeichnung Teppichklopfer ist doch schon vergeben gewesen. Das war der sowjetische Mi-4.

Nächster Artikel