Millioneninvestition für Tests auf dem Lausitzring - Dekra baut künstliche Stadt für selbstfahrende Autos

Lausitzring © imago images / Rainer Weisflog
Audio: Antenne Brandenburg | 11.05.2021 | Andreas Friebel | Bild: imago images / Rainer Weisflog

Die Prüfgesellschaft Dekra plant die nächste Millioneninvestition auf dem Lausitzring. Der Bau mobiler Städte für den Test von selbstfahrenden Autos musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Nun soll es im Herbst losgehen, berichtet Andreas Friebel.

Die Autoindustrie ist im Wandel. Immer komplexere Assistenzsysteme werden verbaut, auf dem Weg zu selbstfahrenden Fahrzeugen. Damit das unfallfrei funktioniert, testen die Konzerne seit 2020 auf dem Lausitzring bei Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz).

Nun nimmt die Prüfgesellschaft Dekra mehrere Millionen Euro in die Hand, um weiter in das Gelände zu investieren. Im Herbst soll Baustart für ein Testgelände sein, das nach Dekra-Angaben einmalig in Europa ist. Es entsteht vor der Rennstrecke - dort, wo jetzt auf staubigem Schotter Motorsportfans ihre Autos parken.

Autos fahren ohne Fahrer mit 200 km/h über den Ring

Die Parkplätze werden großflächig asphaltiert. Darauf entstehen ganze Straßenzüge, errichtet mittels mobiler Bauteile, um schnell umbauen zu können, erklärte Dekra-Cheftester Uwe Burckhardt dem rbb. Bei den Autos mit modernsten Assistenzprogrammen, die hier getestet werden sollen, handelt es sich teilweise auch um Fahrzeuge, die komplett selbstständig fahren. "Denken Sie an eine innerstädtische Kreuzung, wo Fußgänger über die Straße laufen, ein Linksabbieger von vorne kommt und ein Lkw vielleicht noch die Sichtachse verdeckt - dann möchte ich mit dem Testfahrzeug diese Situation bewältigen", erklärt Burckhardt.

1,5 Kilometer lang und gut 200 Meter breit wird die komplexe Teststrecke. Sie ist damit das größte Investment der Dekra in diesem Jahr auf dem Ring. Die Pläne sind fertig, die Bauanträge gestellt.

Doch nur mit Straßen, Kreisverkehren oder nachempfundenen Großstädten ist es nicht gemacht. Um die dort fahrenden Fahrzeuge zu überwachen, müssen gewaltige Datenmengen in Echtzeit von der Strecke in das Kontrollzentrum gesendet werden. Dafür plant der Lausitzring die Errichtung eines eigenen Hochgeschwindigkeits-Handynetzes im 5G-Standard.

"Um einen Schwarm von Fahrzeugen über das Prüfgelände zu orchestrieren, ist eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur zwingend nötig", sagt Burckhardt. Denn demnächst sollen die Autos mit bis zu 200 km/h über den Ring fahren. Mit einem normalen Handynetz wäre eine sichere Überwachung unmöglich.

Wachsender Geschäftsbereich

Im Test von intelligenten Fahrzeugen sieht die Dekra ein Geschäftsfeld, das in den kommenden Jahren stark wachsen wird. Schon jetzt testen Firmen vermehrt auf dem Lausitzring, was dem Gelände sehr geholfen hat, sagte Uwe Burckhardt. "Automatisiertes und assistiertes Fahren hat Hochkonjunktur." Dies habe dazu beigetragen, dass die Verluste aus dem Veranstaltungsbereich während der Corona-Krise abgemildert wurden.

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Alles was technisch möglich ist sollte man nicht realisieren. Autonom geht nun wirklich nicht überall und niemand sagt etwas über den Kostenaufwand. Erst kürzlich lästerte man über Amazonflaschenpinkler. Der Herr Neumann möchte sich doch erinnern. Junge Leute mögen auch kein Großlager DDT vor Kaliforniens Küste. Wo sind die Bergungsroboter ?

  2. 11.

    Warum habe ich wohl Prag gewählt ? Dann eben ab in die Schweiz. Da wird es noch lustiger. Ungestört im "Gänsemarsch" mit Tempo 200 auf einer geraden Strecke ist so praxisfern. Sie verlieren ja schon wieder den Kontakt zur Realität.

  3. 10.

    Das ist dann aber hoffentlich ein Auto, dass in der Stadt mit weniger als 1,5 l Kraftstoff auskommt und bei Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn mit ungefähr 2,5 Litern. Intelligente Autos könnten den Stau umfahren wie die bereits heute vorhandenen Fahrassistenzsystem viele Unfälle verhindern können und deshalb vom Gesetzgeber in immer größerer Zahl gefordert werden. Kein allgemein zugelassener Privat-PKW beherrscht aktuell mehr mehr Level 2+. In den USA und China gibt es aber bereits autonom fahrende Robotertaxis ohne Sicherheitsfahrer. Hierzulande feiert man einen automatisch fahrenden Kleinbus, der langsamer als viele Gehwegradfahrer unterwegs ist, als grossen Fortschritt. Der wäre aber hoffnungslos von einer ihm den Weg versperrenden Baustelle überfordert.

    Porsche verkauft im Land der 55 mph doppelt so viele Autos wie in D. Hierzulande wird der Effekt von Tempo 130 überschätzt ganz banal weil nur wenige viel schneller fahren.

  4. 9.

    Ihr geliebtes Amazon setzt schon autonome Roboter für die Lieferung bis zur Haustür ein. Teilautonom auf der Autobahn ist vergleichsweise einfach wie auch schon Busse in Städten wie auch überland autonom fahren. Die Grenzen setzt dabei eher der Gesetzgeber den die Technik. Es mangelt eher an Fahrern , da in den Branchen die Bezahlung traditionell eher vergleichsweise schlecht ist bei gleichzeitig hoher Belastung.

    In den USA und China sind auch schon diverse Robotertaxidienste auf öffentlichen Strassen unterwegs. Aber auch dort werden solche Dienste eher von jüngeren Menschen akzeptiert.

  5. 8.

    Dann schicken wir den autonom fahrenden LKW mal von Berlin nach Prag. Voll beladen mit wertvollen Dingen. Oder gar einen Bus. Wieviele FFunkmasten ? Was -wird an Steuerungsleistung benötigt und kommt der überhaupt heil an ?

  6. 7.

    Kraftfahrer als Beruf hat ungefähr so große Zukunft wie Kutschenfahrer ca 1900.

  7. 6.

    Die Erklärung liegt ganz woanders. Bei dem heutigen Bildungsniveau ist es eine Frage der Zeit, wann eine Führerscheinprüfung ein unüberwindbares Hindernis darstellt. Ein autonomfahrendes Fahrzeug ist dann sicher von Vorteil.

  8. 5.

    Der Aufwand, mit dem "autonome Fahrzeuge" sicher gemacht werden müssen, um sich in Städten sicher bewegen zu können, zeigt nur wieder an, wie verrückt und ineffizient das "System Auto" für Städte ist. Ich denke, es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis die erste Großstadt großflächig das Privatauto aussperrt. Und wenn erstmal den Bürgern klar wird, wie sehr dadurch die Lebensqualität steigt, wird es insgesamt eng für die Autoindustrie und die Autobesitzer.

    Autonome Autos könnten, zumindest wenn sie als Taxiersatz vollautonom auch ohne Fahrer fahren können, tatsächlich der Faktor sein, der das Privatauto in Innnenstädten entgültig überflüssig macht. insofern ist die Investition der Dekra vielleicht sogar weitblickend.

  9. 4.

    Gewaltige Datenmengen... das kostet nicht nur Energie. Bitte mal gründlicher informieren. Unterstützung in kritischen Situationen leuchtet mir ja ein. Was wird aus dem Beruf Fernfahrer ? Oder ist dies nur für städtischen Verkehr gedacht ? Überall nur Funkbestrahlung ? Taxis ohne Fahrer ? Würde ich nie benutzen. Macht mal einen richtig tollen Artikel über das Gesamtproblem. Wo beginnt der Wahnsinn ?

  10. 3.

    Nichts ist unnötiger als so eine Geldverschwendung.

  11. 2.

    Toll. Hier wird praktiziert, nicht wie beim " Strukturwandel " wo Kommissionen und Gremien beraten, abwägen und dann streichen mit den scheinheiligsten Begründungen.

  12. 1.

    Wir brauchen keine intelligenten Fahrzeuge, die selbst fahrend sind, wenn ich Auto fahren will. dann sitze ich persönlich am Steuer. Die Dekra sieht ein Geschäftsfeld ? Und der Taxifahrer, Busfahrer, LKW-Fahrer etc. verliert seinen Job.
    Heutzutage muss man sich nicht mal mehr den Arsch abwischen, da die Menschheit immer bequemer/ fauler wird.
    Das hat nicht mit einen Wandel der Autoindustrie zu tun. Hier geht es wieder darum Milliarden zu verdienen. Wem Interessiert da schon Staus und zugeparkte Straßen und Fußgänger/Radwege ? Wann kommt endlich das Tempolimit in Deutschland? Selbst das intelligenteste Fahrzeug wird in Stau stehen. Selbst bei Handynetz 10. G. Bis heute wird das Tempolimit auf Autobahnen von der Autolobby erfolgreich bekämpft. Ein Tempolimit in Deutschland würde das weltweite Wettrüsten um immer schnellere Autos beenden selbst bei die intelligenten Fahrzeuge. Warum brauche ich da z.b. Geschwindigkeiten von 200 km/h+ ?

Nächster Artikel