Polizeieinsatz - Massive Störungen auf der Bahnstrecke Berlin-Cottbus

Symbobild: Einsatzfahrzeuge der Buundespolizei (Bild: imago images/Karl-Heinz Spremberg)
Bild: imago images/Karl-Heinz Spremberg

Im Bahnverkehr zwischen Cottbus und Berlin hat es am Mittwochmittag massive Störungen gegeben. Grund war ein tödlicher Unfall in der Nähe des Bahnhofes Halbe.

Nach Angaben der Polizeidirektion Süd war ein 91-Jähriger wegen eines gesundheitlichen Problems ins Gleis gefallen und unter einen fahrenden Zug geraten. An seinen Verletzungen war er schließlich verstorben.

Wie eine Sprecherin der Bundespolizei auf rbb|24 Nachfrage sagte, stand der Zug wegen der Einsatzmaßnahmen mehrere Stunden in der Nähe des Bahnhofes Halbe auf freier Strecke. Die Reisenden konnten den Zug nicht verlassen.

Um wieviele Fahrgäste es sich handelt, konnte die Sprecherin nicht sagen. Gegen 12:00 Uhr war der Einatz abgeschlossen und der Zug konnte seine Fahrt Richtung Cottbus fortsetzen.

Nach Angaben der ODEG wurden für die Dauer des Einsates Umfahrungen über Calau und Schienenersatzverkehr eingerichtet.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.06.2021, 12:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Der Unfall ist heute gegen 08:30 passiert. Ich denke, dass wird ungefähr Ihre Zeit gewesen sein, wenn Sie "heute morgen" gefahren sind. Kurz nach so einer Streckensperrung weiß in aller Regel noch niemand wirklich, was Phase ist und wie es weiter geht. Das Organisieren der Ersatzbusse etc. benötigt halt auch etwas an Zeit. Da haben Sie scheinbar das große Pech gehabt, wirklich als einer der ersten von der Streckensperrung betroffen gewesen zu sein. Da hatte ich es in der Tat ein bisschen besser, ich musste da erst durch, als schon alle Busse organisiert waren. Unglücklich ist das auf jeden Fall, aber immerhin ist das ja doch die Ausnahme, dass es zu solchen Unfällen und anschließenden Streckensperrungen kommt.

  2. 5.

    Das ist sachlich falsch. Die ODEG nutzt als Verkehrsunternehmen die Infrastruktur der Deutschen Bahn AG. Diese hat die Hoheit über die gesamten Abläufe auf der Schiene, deren Anweisungen haben sich letztlich alle Bahnunternehmen zu fügen. Insofern ist es die DB, die alle Informationen über Abläufe, Störungen und Sperrungen hat und folglich ist es deren Auftrag, die Fahrgäste zu informieren.

  3. 4.

    Es ging um die ODEG und diese ist ein eigenständiges Verkehrsunternehmen und hat mit dem Management der Deutschen Bahn nichts zu tun. Wenn die ODEG die "Störungen/Verspätungen/Ausfälle" nicht an die Deutsche Bahn meldet, kann im DB Navigator auch nichts angezeigt werden.

  4. 3.
    Antwort auf [Uwe] vom 16.06.2021 um 16:28

    Das schlechte Management bezieht sich eher auf die Kommunikation. Ich stand den Morgen in Königs Wusterhausen und keiner hatte ne Peilung. Nicht der DB Navigator, laut dem alle Züge pünktlich fuhren, nicht die Lokführer, die in KW oder Bestensee gewendet haben und nach Berlin zurück gefahren sind, nicht die Kundenbetreuer, nicht das Bahnhofspersonal, niemand. Keine Infos über Ersatzbusse, Ausweichmöglichkeiten, Umleitungen ...
    Mit 2 Stunden Umweg über Flughafen, Wünsdorf-Waldstadt, Doberlug-Kirchhain und Calau habe ich mich da selber organisiert.
    Niemand braucht da Verkehrswende rufen, wenn man im Ernstfall tausende Pendler so im Stich lässt.

  5. 2.
    Antwort auf [Uwe] vom 16.06.2021 um 16:28

    Das schlechte Management bezieht sich eher auf die Kommunikation. Ich stand den Morgen in Königs Wusterhausen und keiner hatte ne Peilung. Nicht der DB Navigator, laut dem alle Züge pünktlich fuhren, nicht die Lokführer, die in KW oder Bestensee gewendet haben und nach Berlin zurück gefahren sind, nicht die Kundenbetreuer, nicht das Bahnhofspersonal, niemand. Keine Infos über Ersatzbusse, Ausweichmöglichkeiten, Umleitungen ...
    Mit 2 Stunden Umweg über Flughafen, Wünsdorf-Waldstadt, Doberlug-Kirchhain und Calau habe ich mich da selber organisiert.
    Niemand braucht da Verkehrswende rufen, wenn man im Ernstfall tausende Pendler so im Stich lässt.

  6. 1.

    Das kann man besser organisieren. Schlechtes Management der Bahn.

Nächster Artikel