Vollsperrung in Oberspreewald-Lausitz - Neuer Kreisverkehr an der A15 in Vetschau muss saniert werden

Ein Schild versperrt den Kreisverkehr in Vetschau (Foto: rbb/Matthée)
rbb/Matthée
Audio: Antenne Brandenburg | 10.06.2021 | Jasmin Schomber | Bild: rbb/Matthée

Gerade mal ein Jahr alt und schon ein Sanierungsfall: Der Kreisverkehr auf der Landstraße 49 in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) musste gesperrt werden. Der Verkehr mehrerer Landesstraßen und der Autobahn 15 treffen hier aufeinander. Der innere gepflasterte Ring ist kaputt, das Betonfundament bröckelt. Auch Bordsteinkanten sind abgebrochen.

Laut Landesamt für Straßenwesen ist der schwere Güterverkehr schuld. Lkw sollen an diesem Verkehrsknotenpunkt unter anderem zu schnell gefahren sein. Nun muss der Kreisel ausgebessert werden.

Härterer Beton muss her

"Wir haben es damit zu tun, dass auch viele sehr unvorsichtig in den Kreisel gefahren sind und dann eben auch die Betonborde im Innenring überfahren haben", sagt Steffen Streu vom Landesbetrieb Straßenwesen dem rbb. Außerdem habe man nicht mit so vielen Lkw gerechnet - trotz vorheriger sorgfältiger Analyse, sagt Streu. "Manchmal kann man es wirklich erst feststellen, wenn dann der Verkehr fließt, dass im Zweifel nachgearbeitet werden muss." Das komme aber glücklicherweise nicht so oft vor.

Nun soll ein neuer, noch robusterer Beton im Innenring aufgetragen werden. Es sei eine Mischung, die sehr hart ist, so Streu. Solange der Beton aushärtet, gelten die ausgeschilderten Umleitungen. Geplant ist, dass der Kreisel in Vetschau am 22. Juni wieder freigegeben werden kann.

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Daumen hoch für die Deutsche Gründlichkeit der Beamten und der Ingenieurs Kunst.

  2. 11.

    Einfach von vorne rein mal Praktiker fragen und nicht nur den Büro köpfen alles überlassen...
    Jahre lang Rollen zig Lkws da durch und das weiß nun wirklich jeder!
    Zuschnell durch den Kreisel? Mit LKW? Das soll mir mal einer zeigen... Da ich selber Nacht für Nacht mit einem sattelzug dort lange fahre kann ich nur sagen der ist einfach nur falsch geplant! Viel zu eng und die Ausfahrten mit einem sattelzug viel zu spitz!!!

    Aber das Straßenwesen im Land Brandenburg hat ja für alles eine ausrede!

    Erst nachdenken dann umsetzen
    Alles gekonnte nichts Könner... Leider!

  3. 8.

    Jetzt versucht der Landesbetrieb den Pfusch auch noch zu rechtfertigen. Dort sollte man sich Mal nach kompetenten Personal umsehen. Die Sanierung der Dehnfugen passt da gut ins Bild. Hinterher ist 100, weil die das nicht glatt bekommen...
    Hab ich so nur in Brandenburg gesehen, und ich bin wirklich viel unterwegs....

  4. 7.

    Guckt nach Frankreich. Einfach mal größere Kreisel bauen. Ich kenne diesen Kreisel. Für Lastzüge ist er einfach ein bischen zu klein.

  5. 5.

    Man hat damit nicht gerechnet, zu schnell gefahren?? Nach so kurzer Zeit und dann kaputt, kann man nur sagen,..... Pfusch am Bau!!!

  6. 4.

    Gute Idee, aber dann kommen wieder die Abzocke-Rufe ;-)

    Besser wäre sicher, in den zuführenden Straßen Bodenwellen einzusetzen. Da hat denn doch der eine oder die andere Sorge um die Stoßdämpfer.

  7. 3.

    Zwsch. Senftenberg und Sedlitz ist auch alles dicht und, und, und.. .
    Wenn das so weiter geht wird Brandenburg, noch vor Berlin, zur Autofreien Zone.

  8. 2.

    Da Kreisverkehre in Deutschland relativ neu sind kann ich die Probleme verstehen. (Ironie zu Ende) können wir in diesem Land eigentlich noch etwas bauen ohne das nach kurzer Zeit Nachbesserungen notwendig werden?? Zum Glück waren es ja immer die Anderen.

  9. 1.

    Einfach mal ein paar Blitzer aufstellen.

Nächster Artikel