Mob in Bagenz - Frau wegen vorgetäuschter Vergewaltigung verurteilt

Polizeieinsatz in Bagenz (Bild: Phillip Manske/rbb)
Audio: Studio Cottbus | 17.06.2021 | Thomas Krüger | Bild: rbb/Phillip Manske

Wegen Vortäuschung einer Vergewaltigung ist eine Frau in Cottbus zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt worden. Außerdem muss sie eine Geldstrafe von 1.000 Euro zahlen. Das berichtet am Donnerstag die Lausitzer Rundschau (Bezahlinhalt) und beruft sich auf die Cottbuser Staatsanwaltschaft.

Das Gerücht von der Vergewaltigung der Frau durch einen Mann am Stausee Spremberg (Spree-Neiße) hatte 2019 einen Mob auf den Plan gerufen und für heftige Diskussionen besonders in den sozialen Medien gesorgt. Nachdem die Frau anfangs von einem Täter mit Migrationshintergrund sprach, hatten sich damals Vermummte in Bagenz versammelt. Sie riefen ausländerfeindliche Parolen und randalierten mit Zaunlatten und Baseballschlägern am mutmaßlichen Tatort.

Noch kein Urteil wegen Hetze

Dabei handelte es sich um eine ehemalige Jugendherberge, die als Ferienanlage genutzt wird. Eine Schulklasse aus Frankfurt (Oder) reiste daraufhin überstürzt und verängstigt ab.

Ein Urteil gegen die Randalierer wegen Landfriedensbruch und Hetze steht noch aus. Das Urteil wegen der vorgetäuschten Vergewaltigung ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft schon vor einem halben Jahr verkündet worden. Allerdings habe es keine öffentliche Gerichtsverhandlung gegeben, sondern nur einen Strafbefehl.

Sendung: Antenne Brandenburg, 17.06.2021, 10:30 Uhr

Kommentarfunktion am 17.06.2021, 17:45 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Solche Frauen wie diese hier sind eine Schande ohnesgleichen und schaden den wirklichen Vergewaltigungsopfern. Es gab leider schon genügend Fälle wo es eine angebliche Vergewaltigung gab. Ich erinnere mich an einen Fall wo ein ehem. Lehrer 5 1/2 Jahre inhaftiert war bis plötzlich herauskam das die eine Lehrerin nur scharf auf seinen Posten war und nie etwas gewesen ist. Der Mann hatte dadurch alles verloren. Familie, Job, Beamtenpension: alles weg. Nur gut das er das nicht mehr überlebt hat. Die Frau wurde im übrigen auch zu einer Haftstrafe von 5 1/2 Jahren verurteilt.

  2. 1.

    Selbstjustiz lohnt sich einfach nicht.

Nächster Artikel