Vollsperrung der A15 - Entlaufene Schafe blockieren stundenlang Autobahn bei Forst

Mi 29.09.21 | 10:30 Uhr
  6
Schafe auf der Autobahn A15 blockieren den Verkehr
Schafe auf der Autobahn A15 | Bild: Polizei

Eine entlaufene Schafherde hat auf der Autobahn A15 bei Forst (Spree-Neiße) am Dienstag eine stundenlange Vollsperrung verursacht. Gemeinsam mit dem Züchter gelang es der Polizei, die meisten Tiere wieder einzufangen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Sechs Schafe mussten erschossen werden, weil sie eine zu große Gefahr für die Autofahrer darstellten.

Entlaufene Schafe auf A15
Entlaufene Schafe auf A15 | Bild: Polizei

Die Autobahn in Richtung Berlin war insgesamt drei Stunden lang gesperrt. Erst gegen 19 Uhr konnte sie wieder freigegeben werden. Wie die Polizei weiter mitteilte, vermutet der Besitzer der Schafe, dass eine Wolfsattacke in der vergangenen Woche in der Nähe die Tiere verunsichert haben könnte.

Sendung: Antenne Brandenburg, 29.09.2021, 9.30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Es wäre nicht das erste Mal!
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/tiere/id_84309682/offenbar-wolfangriff-herde-flieht-auf-autobahn-mehrere-schafe-tot.html

  2. 5.

    Aha, der Besitzer vermutet einen Wolf. Im Radio klang das gesichert. Oder war es doch eine Drohne? Oder ein Klapperstorch? Oder hat der Besitzer einfach nicht aufgepasst und sucht nach einer Entschuldigung?

  3. 4.

    Hallo, lieber Teddybär,
    meine Meinung liegt darin begründet, dass offenbar Schafe unter Wölfen schwer leiden, umgekehrt Wölfe machen können, was ihnen die Natur diktiert und zwar - und das ist ja das eigentliche Problem - in immer größerem Ausmaß, weil sich ihr Bestand ungehindert vergrößert. Dieses Ungleichgewicht führt zu Szenen wie der im Artikel geschilderten. Es einfach so weiter laufen zu lassen, scheint mir der falsche Weg.
    Kuschelwollige Grüße!

  4. 3.

    Ein Teddybär wundert sich sehr über eine Tierfreundin, die nicht gegen die Bestandsregulierung bei Wölfen ist....

  5. 2.

    Sehr schade um jedes erschossene Schaf :(
    Es geht nicht an das Wölfe hingegen, sich ungestört weiter fortpflanzend, eins nach dem anderen reißen können. Wann gibt es endlich vernünftige Regeln für deren Abschuss?

  6. 1.

    Demnach haben nicht nur die Grünen etwas gegen die Autos :-)

Nächster Artikel