Feuerwehrmann verletzt - 900 Strohballen im Spreewald abgebrannt

Symbolbild Feuerwehr löscht Strohballen (Foto: imago/Gutschalk)
Symbolbild | Bild: www.imago-images.de

Zu einem Großeinsatz im Spreewald wurde die Feuerwehr am Dienstagnachmittag gerufen. In Groß Klessow bei Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) brannten Strohballen. Nach fast zwölf Stunden Löscharbeiten waren rund 900 Strohquader abgebrannt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr-Leitstelle Lausitz rbb|24 am Mittwoch.

Bei den Löscharbeiten ist ein Feuerwehrmann verletzt worden. Er wurde mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Der Notruf erreichte die Leitstelle Lausitz gegen 15:50 Uhr am Dienstag. Die Feuerwehr ist mit über 20 Löschfahrzeugen und circa 80 Einsatzkräften ausgerückt. In der Nacht zu Mittwoch, gegen 4:00 Uhr, galt das Feuer schließlich als gelöscht und die letzten Kräfte konnten abrücken, so der Leitstellensprecher.

Im Laufe des Mittwochs will die Feuerwehr noch einmal zum Einsatzort fahren, um zu prüfen, ob weitere Restlöscharbeiten nötig sind.

Die Ursache für den Strohballenbrand ist im Moment noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen "kann Brandstiftung noch nicht ausgeschlossen werden", sagte ein Sprecher rbb|24. Der entstandene Sachschaden liegt laut Polizei bei mehreren 10.000 Euro.

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.09.2021, 08:30 Uhr

Nächster Artikel