Oberspreewald-Lausitz - Neue Basis für Sanierung der Tagebauseen übergeben

Luftaufnahme vom Stützpunkt am Seeufer (Quell: LMBV)
Bild: LMBV

Der erste Bau im neuen Gewerbegebiet am Sedlitzer See (Oberspreewald-Lausitz) wurde am Donnerstag übergeben. Der Bergbausanierer LMBV hat hier für zehn Millionen Euro einen Sanierungsstützpunkt errichtet.

Gebaut wurde er vor allem für das Bekalkungsschiff Klara, mit dem der Saniererer seit fünf Jahren den niedrigen pH-Wert in den Bergbaufolgeseen und damit die Wasserqualität verbessert. Das Schiff hat jetzt einen Heimathafen und eine Wartungshalle, die als Winterquartier dient.

Für LMBV-Geschäftsführer Bernd Sablotny ist der Stützpunkt eine Investition für die Zukunft.

Maritimes Gewerbe

Zum Neubau im künftigen maritimen Gewerbegebiet gehören auch eine Anlegestelle, neue Straßen, Parkflächen und eine eigene Tankstelle für das Bekalkungsschiff.

Die Wartungshalle steht zunächst als einziges Gebäude in dem Gewerbegebiet mit Seezugang. Durch die besondere Lage soll sich hier in Zukunft maritimes Gewerbe, wie Bootsbau, ansiedeln. Es gibt bereits rund 30 Interessenten. Im Winter sollen die Flächen ausgeschrieben werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.09.2021, 15.30 Uhr

Nächster Artikel