Änderung zum 1. Dezember - Maut-Zahlung auf staatlichen Autobahnen in Polen nur noch digital möglich

Di 30.11.21 | 12:23 Uhr
Archivbild: Autos auf der A2 zwischen Knootopa und Strykow, Polen am 7. Juni 2012. (Quelle: dpa/Grzegorz Michalowski)
Bild: dpa/Grzegorz Michalowski

Wer in Polen auf staatlichen Autobahnen unterwegs ist, kann die Maut ab Mittwoch nur noch digital bezahlen. Ab dem 1. Dezember gibt es keine Mautstationen mehr. Stattdessen brauchen Auto- und Lkw-Fahrer eine App oder ein elektronisches Ticket.

Weniger Staus - aber mehr Planung

Betroffen sind die A2 Richtung Warschau zwischen Konin und Lódz und die A4 zwischen Wroclaw und Gliwice. Darauf hat die Brandenburger Verbraucherzentrale hingewiesen. "Die Zahlsysteme auf privaten Strecken, wie zum Beispiel auf der Autobahn A2 zwischen Frankfurt (Oder) und Poznań, bleiben bestehen", sagt Katarzyna Guzenda, die Leiterin des Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrums der Verbraucherzentrale.

Mit der Umstellung auf digitale Bezahlung würden einerseits Staus vor den viel genutzten Mautstationen vermieden werden, so Guzenda, "andererseits muss man sich im Vorfeld um die Bezahlung der jeweiligen Strecke kümmern beziehungsweise die Reise kurz unterbrechen, um ein E-Ticket zu kaufen."

Ohne Ticket drohen Geldstrafen

Das E-Ticket kann an Tankstellen oder über die App "E-Toll PL Bilet" gekauft werden. Es ist ab der angemeldeten Startzeit 48 Stunden gültig.

Wer ohne Ticket unterwegs ist, muss mit einer Geldbuße von 500 Złoty rechnen, das sind umgerechnet rund 110 Euro. Laut Katarzyna Guzenda müsse man die Reise genau planen. "Die Nutzung der mautpflichtigen Autobahnstrecke vor dem angegebenen Datum und der Uhrzeit gilt als Schwarzfahrt und wird sanktioniert", sagt er.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.11.2021, 6:30 Uhr

Nächster Artikel