Sperrung auf Bundesstraße - Hohlräume unter B169 zwischen Sedlitz und Senftenberg verfüllt

Mo 10.01.22 | 16:30 Uhr
Ein Umleitungsschild an dem gesperrten Streckenabschnitt (Bild: rbb/Manske)
Bild: rbb/Manske

Der größte Teil der Sanierung der B169 ist abgeschlossen. Nach Informationen des Bergbausanierers LMBV seien alle Hohlräume unter der Fahrbahn verfüllt. Das werde seit Montag durch Kotrollbohrungen überprüft.

Landesbergamt und Landesbetrieb Straßenwesen müssen nun entscheiden, ob die Straße im Frühjahr dieses Jahres freigegeben werden kann. Sie ist zwischen Sedlitz und Senftenberg (beide Oberspreewald-Lausitz) seit April 2021 gesperrt.

Wichtige Pendlerroute

Im Bereich der B169 lagen ehemalige Tagebaue. Die entdeckten Hohlräume sind alte Entwässerungskanäle für die früheren Kohlegruben. Die Kanäle befinden sich in einer Tiefe von rund 40 Meter und erstrecken sich über eine Fläche von etwa 2.000 Tausend Quadratmeter. Die Bundesstraße ist auf rund 400 Metern betroffen.

Die B169 gilt als eine der wichtigsten Verkehrsachsen der Lausitz und wird vor allem von Pendlern stark frequentiert. Die Bundesstraße führt von Cottbus durch die Landkreise Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster bis ins Vogtland nach Sachsen.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.091.2022, 15.30 Uhr

Nächster Artikel