Winterquartier in der Lausitz - Wo die seltene Mops-Fledermaus noch ein Zuhause hat

Mi 12.01.22 | 15:43 Uhr
  2
Eine verschlafene Fledermaus in der Hand von Beobachter Gabriel Pelz
rbb/Iris Wussmann
Audio: Antenne Brandenburg | 12.01.2022 | Iris Wussmanmn | Bild: rbb/Iris Wussmann

Mehr als 500 Tierarten in Berlin und Brandenburg sind vom Aussterben bedroht. Das gilt auch für viele Fledermaus-Arten - wie die Mops-Fledermaus. In der Lausitz findet sie allerdings noch Lebensraum. Von Iris Wussmann

Fledermaus-Beobachter Gabriel Pelz weiß, wo er fündig wird: Beispielsweise in einem Bunker in Brand (Dahme-Spreewald) in der Nähe des Freizeitparks Tropical Islands. Hierhin ziehen sich viele Fledermäuse im Winter zurück, darunter auch Exemplare der sehr seltenen Mops-Fledermaus. In Berlin gibt es diese Art schon gar nicht mehr - in Brandenburg ist sie, als eine von 18 Fledermaus-Arten, vom Aussterben bedroht.

Eingang zu einem Bunker bei Brand, hier haben Fledermäuse ihr Winterquartier eingerichtet
Winterquartier in einem Bunker | Bild: rbb/Iris Wussmann

Der Bunker ist abgeschlossen und mit einem kniffligen Mechanismus gesichert. Hinein kommt man zudem nur in gebückter Haltung, Licht liefert eine Stirnlampe, die Luft ist stickig. An den Wänden sind für die Fledermäuse Hohlblocksteine und Gummistücke angebracht - die Fledermaus-Beobachter Pelz nacheinander anhebt.

Mops-Fledermäuse brauchen naturnahe Wälder

Bei der ersten Sichtung im Winterquartier entdeckt Pelz eine Breitflügel-Fledermaus - und eine Wasser-Fledermaus. Das sei schon eine kleine Sensation, freut sich Pelz. Er ist sich sicher, dass in diesem Winterquartier diese Art zuvor noch nicht gefunden wurde.

Kurz darauf findet Pelz auch eine der seltenen Mops-Fledermäuse. Ihren Namen verdankt sie ihrer gedrungenen Schnauze, mit der sie kleine Nachtfalter fängt. Sie lebt in naturnahen Wäldern mit einem hohen Anteil von Totholz - in Baumspalten oder hinter abstehender Rinde, in Ruinen oder eben in Bunkern wie diesem.

Zahl der Tiere in Brandenburg ungewiss

Wie viele dieser Fledermäuse es in Brandenburg noch gibt, lässt sich nur schwer beziffern, erklärt Gabriel Pelz. Am besten gelinge eine Zählung noch in den Winterquartieren, sagt er. Da finde man die Tiere konzentriert an einem Platz.

Flederm ausbeobachter Gabriel Pelz holt vorsichtig ein Tier aus dem SchlafplatzSchlafplatz-Erkundung

Mops-Fledermaus kann 18 Jahre alt werden

In Brandenburg kommen Mops-Fledermäuse in der Lausitz, dem Niederen Fläming und der Märkischen Schweiz vor. Auch in Potsdam-Mittelmark wurde die Art vereinzelt nachgewiesen.

Bis zu 18 Jahre alt kann eine Mops-Fledermaus werden, ihre Flügel haben bis zu 29 Zentimeter Spannweite - und das bei einem Leichtgewicht von sechs bis 13 Gramm. Aktuell läuft bundesweit ein Forschungsprojekt [mopsfledermaus.de], um mehr über die Lebensräume dieser seltenen Fledermaus-Art zu erfahren und, darauf basierend, bessere Schutzmaßnahmen zu entwickeln.

Sendung: Antenne Brandenburg, 13.01.2022, 14.40 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Ein Leben ohne Mops-Fledermaus ist möglich, aber sinnlos. :-)

  2. 1.

    Wieder was gelernt:)danke

Nächster Artikel