Peitz (Spree-Neiße) - Autofahrer nach Unfall bei Überholvorgang gestorben

Do 19.05.22 | 15:03 Uhr
  2
Der Unfall bei Peitz (Bild: rbb/Jahn)
Audio: Antenne Brandenburg | 19.05.2022 | Florian Ludwig | Bild: rbb/Jahn

Ein 66-jähriger Autofahrer ist am Donnerstag auf der Landstraße zwischen Heinersbrück und Peitz (Spree-Neiße) nach einem schweren Verkehrsunfall gestorben. Wie die Polizei mitteilte, stieß ein PKW beim Überholen mit einem LKW frontal zusammen.

Ein Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber, die Feuerwehr und die Polizei seien kurz nach 13 Uhr an die Unfallstelle in der Nähe der Einfahrt zum Kraftwerk Jänschwalde gerufen worden, hieß es weiter.

Der 66-jährige Fahrer des überholenden Autos sei in seinem Auto eingeklemmt worden und noch am Unfallort den schweren Verletzungen erlegen. Seine Beifahrerin sei mit schweren Verletzungen mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Polizei geht nach eigenen Angaben von mehreren Zehntausend Euro Sachsschaden aus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sei ein Sachverständiger der Dekra hinzugezogen worden, um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Die Landstraße 474, auf der sich der Unfall ereignete, musste zunächst auf unbestimmte Zeit vollgesperrt werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.05.2022, 15:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Mal etwas weit über diesen Bericht hinaus gesagt: wenn Menschen bei einem Unfall sterben, finde ich es einfach abartig, dass praktisch fast im selben Atemzug über die Höhe des Sachschadens geschrieben wird. Ich weiß, das ist leider so üblich, trotzdem ist es meinen Augen schlichtweg menschenverachtend.

  2. 1.

    Das erlebe ich täglich auf unseren Landstraßen, dass lebensgefährliche Überholvorgänge stattfinden, nur weil der Vordermann anscheinend zu langsam fährt. In Wirklichkeit will man sich nur wichtig machen und angeben.
    Na, wenn man halt sonst nichts hat und kann, dann ist das auch ein Zeitvertreib. Leider müssen aber manchmal Unschuldige dafür büßen!

Nächster Artikel