Möglicher Internet-Trend - Polizei ermittelt nach Amoklauf-Drohung in Cottbuser Schule

Fr 17.06.22 | 10:11 Uhr
  1
Die Amoklauf-Drohung in einer Cottbuser Schule (Bild: privat)
Bild: privat

Schüler eines Cottbuser Gymnasiums mussten wegen einer Amoklauf-Drohung am Donnerstag früher nach Hause geschickt werden. Die Polizei geht nicht davon aus, dass wirklich ein Anschlag geplant wurde - sie vermutet einen Trend auf Social Media.

Die Schüler des Niedersorbischen Gymnasiums in Cottbus sind am Donnerstag vorzeitig nach Hause geschickt worden. Wie der rbb erfuhr, war der Grund dafür ein Schriftzug auf der Wand einer Toilette. Dort war ein Amoklauf angekündigt worden.

In einer Mitteilung der Schulleitung an die Eltern heißt es, Schülerinnen hätten den Schriftzug zur Mittagszeit entdeckt und eine Lehrkraft informiert. Die Schulleitung habe unverzüglich die Polizei hinzugezogen. Diese habe die Lage bewertet und nach intensiver Prüfung keine Gefährdung der Schülerinnen und Schüler festgestellt.

Die Schulleitung bewerte den Vorfall nicht als Scherz. Die Kriminalpolizei ermittele deshalb aktuell den Urheber des Schriftzuges. Man wolle so einen Vorfall nicht noch einmal erleben, heißt es in der Mitteilung. Nach rbb-Informationen ist mittlerweile auch das Bildungsministerium über den Vorfall informiert worden.

Möglicher Trend bei Social Media?

"Nach derzeitigem Stand gehen wir nicht von einer Ernsthaftigkeit aus", sagte Polizeisprecher Maik Kettlitz dem rbb-Studio Cottbus. "Vielmehr könnte es sich, im Konjunktiv gesprochen, um einen aktuellen Social-Media-Trend handeln", so Kettlitz weiter. Dabei würden mit genau solchen Schmierereien Gewalttaten angekündigt, dabei würden sich die Jugendlichen filmen.

Die Polizei ermittele nun auch zu den Motiven und Hintergründen der Tat. Bereits die Androhung eines Amoklaufs kann mit einer Geld- oder Gefängnisstrafe bestraft werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 17.06.2022, 8:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Da wünscht man sich, dass Jugendschutz eine wichtigere Rolle spielen würde.
    Die Eltern kommen vor lauter Arbeit häufig nicht dazu, weshalb die Gemeinschaft aufmerksamer sein sollte.
    Zwar klagten wohl schon die Sumerer über "die Jugend", aber das Reich der Sumerer gibt es ja auch nicht mehr...
    #Kinder_sind_die_Zukunft

Nächster Artikel