Lausitz Klinik in Forst - Erste Klinik Brandenburgs "Demenzfreundliches Krankenhaus"

Do 16.06.22 | 17:45 Uhr
Pflegerin der Lausitzklinik in einem Krankenzimmer (Bild: rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 16.06.2022 | Isabelle Schilka | Bild: rbb

Die Lausitz Klinik in Forst (Spree-Neiße) hat am Donnerstag als erstes Krankenhaus in Brandenburg das Zertifikat "Demenzfreundliches Krankenhaus" der schwedischen Stiftung "Silviahemmet" verliehen bekommen. Eine Auszeichnung, die erst zum zweiten Mal überhaupt in Deutschland vergeben wurde.

Die Stiftung ist 1996 von der schwedischen Königin Silvia gegründet worden. "Silviahemmet" schaut für die Zertifizierung darauf, wie qualifiziert das Personal ist und wie das Betreuungs- und Pflegekonzept aussieht.

INFOBOX DEMENZ

Umfassendes Versorgungsnetz nötig

Deutschlandweit erkranken jährlich rund 330.000 Menschen an Demenz. Sie können bei guter logistischer und sozialer Unterstützung lange und selbstständig in ihren Wohnungen bleiben. Doch dafür sind eine demenzorientierte, smarte Infrastruktur sowie ein umfassendes Versorgungsnetz nötig. Außerdem sollten Angehörige mit einbezogen werden.

Das Zertifikat der "Silviahemmet"-Stiftung bestätigt, dass das in Forst gelungen ist. Die Lausitzklinik hat über 90 Mitarbeitende für die Betreuung und Behandlung von Demenzpatienten ausgebildet. Vom Hausmeister bis zum Chefarzt wurden alle eine Woche lang geschult.

Außerdem hat sie eine Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Idee "Demenz Smart City" in Forst in die Wege geleitet und das Projekt mit unterschiedlichen Partnern auf dem Weg gebracht.

Klinik-Optik hat sich verändert

Auch das Krankenhaus selbst hat sich nach Angaben der Chefärztin der Geriatrie, Cornelia Brenneiss, verändert. "Wir haben mit vielen Farben gearbeitet, mit Orientierungshilfen - das heißt: mit Bildern, die sich in den Räumen an bestimmten Punkten durchziehen, so dass die Patienten genau wissen: Hier bin ich zuhause."

Die Patienten hätten sofort gemerkt, dass sich etwas verändert hat, so Schwester Josefine Willsch. "Es wird viel besser wahrgenommen als vorher. Einen weißen Lichtschalter auf weißem Hintergrund haben sie oft gar nicht gesehen." Nun gebe es eine rote Markierung.

Übergabe des Zertifikats (Bild: rbb)Übergabe des Zertifikats

Weitere Partner ins Boot holen

Seit Anfang des Jahres wird das Projekt umgesetzt. Es soll sich aber noch weiter entwickeln, so Klinikchef Hans Ulrich Schmidt. Es bleibe nicht beim Krankenhaus, sagte er. Das Zertifikat "Demenzfreundliches Krankenhaus" fügt sich in das Projekt "Smart City" ein. "Wir organisieren ein Versorgungsnetz mit Pflege, mit Wohnraum, damit wir in einem umfassenden Netz Menschen helfen können", so Schmidt.

Zurzeit wird ein regionales Netzwerk aufgebaut, in dem auch Dienstleister wie Friseure oder Taxiunternehmen auf den speziellen Umgang mit Demenzerkrankten vorbereitet werden. Auch Kulturschaffende, Ehrenamtliche und soziale Dienste sollen eingebunden werden.

Die Menschen werden immer älter, und das nicht nur in der Lausitz. Mit dem Projekt versucht Forst, langfristig auf diese Entwicklung zu reagieren.

Mit Informationen von Isabelle Schilka und Aline Lepsch.

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.06.2022, 16:40 Uhr

Nächster Artikel