Munition in Wald und Löschwasserseen - Wind facht Waldbrand in Lieberoser Heide an

Mi 06.07.22 | 23:08 Uhr
  79
Feuerwehrfahrzeuge stehen im Wald. (Quelle: dpa/Julian Stähle)
Video: rbb24 Brandenburg Aktuell | 06.07.2022 | Aline Lepsch und Konstanze Schirmer | Bild: dpa/Julian Stähle

Feuerwehrleute im Südosten Brandenburgs sind im Dauereinsatz. Ein schnelles Ende der Brandbekämpfung ist nicht in Sicht, weil sich der Einsatz schwierig gestaltet. Nicht nur der Wald ist mit Munition belastet - sondern auch die Löschwasserseen.

Der Waldbrand in der Lieberoser Heide (Dahme-Spreewald) hat sich am Mittwochabend weiter ausgebreitet. Nach Angaben des Landkreises haben neben der anhaltenden Trockenheit der aufziehende und drehende Wind zu einer erneuten Ausbreitung der Flammen in dem betroffenen Waldgebiet geführt. "Die Lage entwickelt sich weiterhin stark dynamisch. In der kommenden Nacht wird erwartet, dass der Wind nicht nachlässt", sagte Kreisbrandmeister Christian Liebe.

Am Mittwochabend hatte sich das Feuer bereits auf eine Fläche von 86 Hektar ausgedehnt.

Hubschrauber "Adebar" der Landespolizei Brandenburg bei Erkundungsflug über Waldbrand in der Lieberoser Heide
Hubschrauber "Adebar" der Landespolizei Brandenburg | Bild: rbb/Josefine Jahn

Rund 280 Feuerwehrleute aus den Landkreisen Dahme-Spreewald, Spree-Neiße, Oder-Spree, Märkisch-Oderland, Oberspreewald-Lausitz sowie aus Cottbus und Potsdam seien vor Ort im Einsatz, hieß es.

Wie der Landkreis weiter mitteilte, haben es die Einsatzkräfte der Feuerwehren aufgrund der schlecht befestigten Wege schwer, an die Brandherde in dem Gebiet heran zu fahren. Ziel sei es weiterhin, ein Übertreten auf andere Waldgebiete zu verhindern. Der Brand könne allerdings nur von freigegebenen Wegen aus gelöscht werden, weil das gesamte Waldgebiet munitionsbelastet sei.

Hubschrauber der Landes- und Bundespolizei löschen aus der Luft und liefern Bilder vom Einsatzort. Für die Wasserentnahme werden drei Seen genutzt: Großer Ziestesee, Teerofensee, Byhlener See. Einsatzkräfte kontrollieren nach Angaben des Lankreises Dahme-Spreewald fortwährend den Wasserstand der Seen. Da einige der Seen munitionsbelastet sind, dürfen sie nicht zu viel Wasser verlieren.

Bewässerte Linie um die Brandfläche gezogen

Der Brand bewegt sich laut Einsatzleitung aber nach wie vor innerhalb der von der Feuerwehr abgesteckten Zone, um die eine Art Wasserlinie gelegt wurde. Diese Linie ist rund 16 Kilometer land und umschließt in etwa 100 Hektar. Sie werde befeuchtet von zwei Hubschraubern aus der Luft, 13 Tanklöschfahrzeugen und 67 Wassersprengern, hieß es. Rund 20 Kilometer Feuerwehrschläuche wurden bisher verlegt. Zwei Hochdruckpumpen pumpen 9.000 Liter Wasser pro Minute aus einem nahegelegenen See.

Die Behörden des Landkreises rechnen damit, dass sich der Waldbrand noch weiter ausbreiten wird. Wie Liebe dem rbb am Mittwochmorgen sagte, ist diese Entwicklung aber kein Grund zur Panik. Angesichts der zu erwartenden niedrigeren Temperaturen und der Bewölkung seien die Rahmenbedingungen für die Einsatzkräfte am Mittwoch besser als in den Tagen davor.

Hoffnung auf Regen am Donnerstag

Der Brand in einem Moorgebiet in der Lieberoser Heide war am Montag aus noch unbekannten Gründen ausgebrochen.

Kreisbrandmeister Liebe sagte am Dienstagabend rbb-Brandenburg aktuell, man hoffe, dass am Donnerstag der erwartete Regen einsetze. Die Erfahrung der letzten Jahre habe gezeigt, dass nur Regen einen solchen Brand löschen könne.

Wegen des Windes bleibe auch die amtliche Gefahrenmitteilung vor starker Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung bestehen, hieß es. Am Dienstag war Brandgeruch aus der Lieberoser Heide bis nach Cottbus gezogen. Fenster und Türen sollten nach Möglichkeit weiter geschlossen bleiben, hieß es von der Leitstelle Lausitz.

Löscheinsatz mit Hilfe eines Bassins, welches mit Brunnen und Seewasser gespeist wird aus dem sich 2 Feuerwehrfahrzeuge gleichzeitig bedienen. (Quelle:rbb)

Moor teilweise schon zerstört

Der Geschäftsführer der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, Andreas Meißner, sagte im rbb24 Inforadio, eine Moorfläche von 30 Hektar sei bereits zu 70 Prozent verbrannt. Dies sei ein immenser Schaden, auch unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes. Moore seien beste CO2-Speicher. Er befürchte durch den Waldbrand dauerhafte Schäden für schützenswerte Tiere und Pflanzen. Es ginge Jahrhunderte alte Moor-Geschichte verloren, so Meißner.

Die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg sichert nach eigenen Angaben vier ehemalige Truppenübungsplätze für den Naturschutz, unter anderem eine 3.150 Hektar große Fläche in der Lieberose Heide.

Weiterer Brand in Plessa gelöscht

Landrat Stephan Loge (SPD), der sich selber ein Bild von der Lage machte, sagte: "Erfahrungen der letzten Jahre zeigen uns, dass das Feuer durch die Unwägbarkeiten und die hohe Trockenheit heimtückisch ist." Für die Unterstützung aus anderen Landkreisen sei man sehr dankbar.

Derweil wurde ein am Dienstag ausgebrochener Brand in Plessa (Elbe-Elster) gelöscht. Dort brannten laut Leitstelle Lausitz 17 Hektar Stoppelfeld, 20 Strohballen und ein Traktor. Ein Feuerwehrmann musste mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Sendung: rbb24 Inforadio, 06.07.2022, 07.00 Uhr

79 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 79.

    "Der Vergleich des Holzpreises mit der Milch passt perfekt"
    Genau!
    Alle wurden dazu gedrungen sich einem Oligopol anzuschließen.
    Solange wie da genügend Rendite raus kam, war das auch in Ordnung.
    Schon früh gab es Warnungen; auch innerhalb der Verbände.

    Ist beim Wald und der Forstwirtschaft nicht anders.
    Nu ist das Geschrei groß.
    Unter jedem Vertrag steht eine Unterschrift.
    Ist es die eigene?

    "Einfach Eicheln sammeln und in die Erde stecken funktioniert nicht. Das Saatgut vieler Bäume kommt aus Rumänien, Polen und Ungarn."
    Das sieht an anderer Stelle offensichtlich anders aus.
    Lesenswert: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/07/park-duerre-potsdam-sanssouci-brandenburg-baeume-trocken.html

  2. 78.

    Warum verstehen hier viele User den Unterschied zwischen Erzeuger und Handel nicht?

    Der Waldbesitzer verdient am Holz kaum etwas. Den Reibach machen Holzhandel und Baustoffhandel.

    Ist es denn so schwer, den Unterschied zu verstehen?

    Der Handwerker kauft das Bauholz ja nicht beim Waldbesitzer

    Die Kosten hat der Waldbesitzer. Aufforstung, Bestandspflege und Bestandsentwicklung kosten sehr viel Geld.

    Warum sollten Chinesen kein Holz kaufen? Letztlich bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis.

  3. 77.

    Kapieren Sie endlich, dass nicht der Waldbesitzer das große Geld macht, sondern der Holzhandel, Baustoffhandel und die Sägewerke.

    Der Unterschied ist Ihnen bekannt?

    Der Holzpreis für Waldbesitzer ist im Keller

    Ist genauso wie bei der Milch. Nicht der Bauer, sondern die Molkerei verdient daran

  4. 75.

    Heidekind, wie wäre es, wenn Sie mal die bereits gestellte Frage bezüglich ihrer Waldfläche bzw Studium beantworten würden?

  5. 74.

    Wenn der Waldbesitzer die Stammlösung möchte, ist das so.

    Für uns ist das kein Problem und das verräumen eines Stammes dauert keine 2 Minuten.

    Alles eine Frage der Absprache.

  6. 73.

    Man muß mal ALLEN Helfern ein DANKE sagen für ihre schwere Arbeit, ständig u. lange im Einsatz zu sein.

  7. 72.

    "Trotzdem sind loschwasserentnahmestellen nicht zu finanzieren."
    Falsch!
    Die bekommt man sogar geschenkt!
    Am Beispiel Lieberoser Heide:
    Zitat: "Die Brunnen waren auf Kosten des Landes nach den letzten Großbränden rund um die "rote Zone" gebaut worden."

    Über den Rest zu diesem Bericht habe ich mich mehrfach geäußert. Aber auch für Sie: das war der Text von vor einem Jahr, der gipfelte in:
    "Nichtsdestotrotz wird gerade ein siebter Brunnen geplant. Die Förderung dafür muss vom jeweiligen Flächenbesitzer beantragt werden."

  8. 71.

    " Letztlich ist es Aufgabe der Feuerwehr entsprechend geeignete Technik und Wasservorräte bereitzuhalten "
    Letztlich ist jeder für seinen eigenen Besitz verantwortlich!
    Wie kommen Sie denn auf die krude Idee, einer _freiwilligen_ Feuerwehr zu unterstellen, das diese Technik und Manpower für Ihre private Waldfläche vorhalten _muss_? Immerhin sind ja auch nur Sie es, die daraus Erfolg erzielen. Oder habe ich irgendwas verpasst?

  9. 70.

    @ Heidekind und Mitleser

    Verraten Sie uns doch mal, wieviel Waldflächen Sie besitzen und bewirtschaften?

    Sie stellen Behauptungen auf, die weder haltbar noch tragbar sind.

    Es ist traurig, dass so viel Wald durch fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln vernichtet wurden

    Ich hoffe, dass der Besitzer gut versichert ist und den Schaden erstattet bekommt

    Heidekind, woher kommt Ihr "Wissen" über Saatgut für Setzlinge?

  10. 69.

    "In meinem Falle müssten etwa 15 km Wasserrohr für nur einen Hydranten verlegt werden"

    Da ich sowohl den Begriff Tiefbrunnen als auch Saugstelle verorten kann, halte ich Ihre Aussage für gelinde gesagt übertrieben falsch.
    Um welche Förderprogramme haben Sie sich beworben? Mit welchem Erfolg?
    Wenn nicht beworben, aus welchem Grund?
    Wenn Sie nur darauf warten, das Ihnen der Steuerzahler ihre Maßnahmen finanziert, sollte Ihnen allein schon Ihre Versicherung einen entstandenen Schaden wegen Vorsatz nicht zahlen.
    Sie wollen ja auch den Erfolg Ihrer Bewirtschaftung nicht mit anderen teilen - oder wie verstehe ich sonst den "Preis im Keller"?
    Der Anteil an Laubholzunterbau in Ihrem Nadelwald ist wie hoch?
    Und um Ihre Google-Vorverurteilung kümmer ich mich, wenn Sie erklären in welchem Umfang Sie zwischen 2015 und 2021 (dem Datum der Änderung der VV) sich um eine Förderung von unabhängigen Wasserentnahmestellen bemüht haben.
    Gar nicht? Schade, im Lnd. Bbg. waren einige schlauer!

  11. 68.

    Sie sagen es.

    Es kann nicht sein, dass sich Waldbesucher als Brandstifter betätigen

    Zudem sind vielen Menschen die Regeln beim Waldbesuch nicht bekannt.

    Erschreckend, wie man mit der Natur umgeht

  12. 67.

    Sie sagen es. Der Vergleich des Holzpreises mit der Milch passt perfekt

    Der Waldumbau ist in vollem Gang und wird durch Brände und Verbiß stark behindert

    Dazu kommt, dass hochwertige Setzlinge teuer und nicht einfach zu bekommen sind. Einfach Eicheln sammeln und in die Erde stecken funktioniert nicht. Das Saatgut vieler Bäume kommt aus Rumänien, Polen und Ungarn.

    Ich bewirtschafte meinen Besitz mit Liebe und Hingabe. Wo möglich kommt dann so ein Brandstifter und vernichtet alles.

  13. 66.

    Der erwartete Regen reicht wahrscheinlich nicht aus. Problematisch ist. dass es viele Glutnester gibt, die unterhalb der Oberfläche liegen..

    In vielen Beständen ist der Boden bis etwa 1 m Tiefe trocken

    Zukünftig wird mit immer mehr trockenheitsverträglichen Sorten aufgeforstet.

    Jedenfalls muss es eine vernünftige Förderung für Aufforstung und Waldumbau geben. Dazu gehört nicht nur eine gute Auswahl geeigneter Arten, sondern auch die intensive Bejagung verbeißender Wildarten

  14. 65.

    Mitleser, na und? Wenn es in meinem Bestand brennt, bin ich sehr gut versichert.

    Wieviel ha besitzen Sie um mitreden zu können?

  15. 64.

    Wollen sie behaupten, dass die ARD lügt?

    Er hatte geschrieben
    ""und der Preis für Holz im Keller" sind sie sich sicher?
    Vor vier Wochen wurde in der ard eine Dachdeckermeisterin Interview und die beklagte dass es kein Holz gibt (China kauft alles auf) und wenn, dann ist es unbezahlbar und treibt die Preise am Bau hoch."

    Ja und nun? Haben Sie es jetzt verstanden? Mit dem Begriff Dachdeckermeisterin kommen sie klar? Und die braucht Bauholz kein Möbeholz. Und wenn sie ihre Erfahrungen schildert spricht sie von Bauholz und das kaufen die Chinesen auch auf.
    Der Preis ist nicht im Keller sondern stark überhöht, weil der Markt leer ist.

  16. 63.

    Heidekind, selbst von der Preisbildung haben Sie keine Ahnung.

    Gerne lade ich Sie ein um bei mir 3000 Setzlinge Buche und 4500 Setzlinge Eiche zu ziehen. Dann besorgen Sie im Ausland erstmal Saatgut. Sammeln funktioniert nicht

    Am Holzpreis verdient nut der Händler und das Sägewerk. Aber selbst das System der Preisbildung ist Ihnen fremd

    Dann verraten Sie mal, wieviel ha Sie besitzen und bewirtschaften?

  17. 62.

    Mitleser, auch hier haben Sie keine Ahnung

    Am Holz verdienen nur Zwischenhändler, Händler und Sägewerke

    Wieviel ha besitzen Sie um überhaupt mitreden zu können?

  18. 61.

    Mitleser, eine kleine Finanzspritze reicht leider nicht aus.

    Die geschaffenen Brandschneisen reichen völlig aus.

    In meinem Falle müssten etwa 15 km Wasserrohr für nur einen Hydranten verlegt werden. Das ist wirtschaftlich nicht machbar

    Letztlich sollten Sie wissen, dass Fördermittel nur ein Zuschuss sind. Und bei meinem 75 ha ist 1 Hydrant zu wenig.

    Das Anlegen von Teichen ist nicht zulässig

    Nicht nur googlen, sondern Ahnung haben. Geld zu ausgeben muss verdient werden

  19. 60.

    Echt lustig, die Kommentare bier zu lesen. Ein Fachmann war jedenfalls nicht dabei!

Nächster Artikel