Virus-Erkrankung - Erster Fall von Affenpocken jetzt auch in Cottbus aufgetreten

Di 05.07.22 | 16:34 Uhr
Symbolbild: Impfpass der WHO - Weltgesundheitsorganisation, eine Spritze und einem Holzwürfel mit Aufschrift: Affenpocken. (Quelle: dpa/M. Bihlmayer)
Audio: Antenne Brandenburg | 05.07.2022 | Martin Schneider | Bild: dpa/M. Bihlmayer

In Cottbus, der zweitgrößten Stadt Brandenburgs, ist der erste Fall einer Affenpocken-Infektion registriert worden. Darüber informierte am Dienstag die Stadtverwaltung.

Der Test des Betroffenen erfolgte am 30. Juni dieses Jahres in Berlin. Der Mann ist nach aktueller Empfehlung des Robert-Koch-Instituts in häuslicher Isolation.

Damit sind in Brandenburg nach Auskunft eines Sprechers des Gesundheitsministeriums bisher 27 Fälle von Infektionen mit Affenpocken aufgetreten.

Bei den Affenpocken handelt es sich um eine weniger gefährliche Verwandte der seit etwa 40 Jahren ausgerotteten Pocken, die üblicherweise in West- und Zentralafrika vorkommt. Seit Mai breiten sich die Affenpocken aber auch in anderen Ländern aus, vor allem in Westeuropa. Inzwischen seien aus 53 Ländern Fälle gemeldet worden, erklärte die WHO am Dienstag.

Das Robert-Koch-Institut hat bislang 1.054 solche Infektionen in Deutschland registriert. Die Virus-Erkrankung überträgt sich nach bisherigem Kenntnisstand hauptsächlich durch engen Körperkontakt von Mensch zu Mensch.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.07.2022, 15.30 Uhr

Nächster Artikel