Betreiber von Kohlekraftwerken erhalten Milliardenentschaedigungen. Quelle: Elmar Kremser/SVEN SIMON/www.imago-images.de
Bild: Elmar Kremser/www.imago-images.de

Energiekonzern Leag reagiert auf Corona-Krise - Lausitzer Kraftwerksblöcke teilweise heruntergefahren

Der Energiekonzern Leag produziert wegen der Corona-Krise derzeit weniger Strom.

Wie das Unternehmen rbb|24 mitteilte, würden deshalb einzelne Kraftwerksblöcke mehrfach in der Woche auf das Leistungsminimum heruntergefahren. Teilweise sei es sogar nötig, Blöcke zeitweise komplett außer Betrieb zu nehmen. [www.leag.de]

Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen sei der Stromverbrauch durch die Corona-Pandemie um zehn Prozent gesunken. Die Produktion bei Industrie, Gewerbe und Handel ruhe teilweise.

Zum anderen gebe es seit Jahresbeginn wetterbedingt besonders viel Ökostrom. Das habe bei der Einspeisung in das Stromnetz Vorrang. Insgesamt ginge der Bedarf an Lausitzer Braunkohle dadurch zurück.

Die Kraftwerke der Leag in Brandenburg und Sachsen liefern nach Angaben des Konzerns Energie für Millionen Haushalte und die Industrie.

Sendung: Antenne Brandenburg, 09.04.2020, 11:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Noch mehr WKA die regelmäßig genauso null erzeugen (nur ca.10% Volllastquote) ist mathematischer Unsinn!

  2. 7.

    Lieber Peter, die Kohlebuden haben aber auch gut Steuern gezahlt. Von diesen Geldern hattest du auch eine ganze Menge. Und ja eine PV-Anlage ist toll. Nur eben in der dunklen Jahreszeit doof

  3. 6.

    Das der Abwärtstrend der umweltschädlichen Braunkohle dem Kohlenmunk nicht passt ist verständlich.
    Um die Differenz auszugleichen muss mehr WK her, für den Notfall Gaskraftwerke, wird auch so kommen.
    Meine Solaranlage (mit Speicher)ist jetzt fünf Jahre in betrieb ,man könnte ja nochmal nachlegen....
    Fakt ist für die Kohlebuden tickt die Uhr immer schneller und das ist gut so.

  4. 5.

    Liefert Ihre Solaranlage auch soviel zwischen November und Februar?
    Oder nehmen Sie dann, die jetzt zuviel produzierte Energie aus der Schublade?

  5. 4.

    Aha, also auch nachts wenn's dunkel ist...oder wieviel Kilowattstunden speichern Sie in Ihrer Hosentasche?
    Physikalisch ist Leistung nicht gleich Arbeit.

  6. 3.

    Das mit den Steuermilliarden ist noch nicht ausgemacht....Corona....und die Grünen im Bundesrat.....
    @Rolf, die beste Investition die man gerade jetzt machen kann.

  7. 2.

    Es läuft nicht für die LEAG. Monatelange Stilllegung des Tagebaus Jänschwalde, Ssteigende Zertifikatpreise, sinkende Gaspreise, das "Wetter", Coronakrise...

    Immerhin entschädigt der Staat aka Steuerzahler noch mal mit ein "paar" Milliarden Euro. Die tschechischen Eigentümer wird's freuen.

  8. 1.

    Mein Haushalt gehört nicht mehr zu den "Millionen ". Die 3,6 kw Solarstromanlage bestehend aus in Deutschland gefertigten Elementen liefert seit 14 Tagen im Jahresschnitt mehr Strom als ich verbrauchen kann.

Das könnte Sie auch interessieren