Erste Besucher des Weihnachtsmarktes in Cottbus
Erste Besucher auf dem Weihnachtsmarkt | Bild: rbb/Th. Krüger

Wegen Corona - Cottbuser Weihnachtsmarkt abgesagt

Der größte Weihnachtsmarkt der Lausitz in Cottbus fällt in diesem Jahr aus. Das hat die Stadt am Freitag mit Blick auf die Corona-Pandemie verkündet. Die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner berechnet, liegt hier aktuell bei über 100.

Auch Karneval von Absage betroffen

Nach Angaben des Leiters des Corona-Verwaltungsstabes Thomas Bergner ist die aktuelle Infektionsentwicklung auch der Grund für die Absage: "Das tut uns sehr leid, weil der Weihnachtsmarkt einfach zu Cottbus gehört." Es sei jedoch ein Weg gefunden worden, die weihnachtliche Beleuchtung in der Innenstadt zu sichern, "und so ein wenig weihnachtliche Atmosphäre zu schaffen", heißt es in einer Pressemitteilung [cottbus.de] der Stadt.

Darin wird auch eine Absage mit Blick auf die nahende Karnevalssaison genannt. Demnach wird es in diesem Jahr keine Veranstaltungen zur traditionellen Schlüsselübergabe an die Karnevalsvereine geben.

Märkte in Elsterwerda und Herzberg sollen stattfinden

Zuvor hatten schon Spremberg und Forst (beide Spree-Neiße) sowie Lehde, Lübbenau und Calau (alle Oberspreewald-Lausitz) ihre Märkte abgesagt.

Elsterwerda und Herzberg (beide Elbe-Elster) halten dagegen zunächst an Weihnachtsmärkten fest. Die Stadt Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) will ihren Markt an die Slawenburg Raddusch verlegen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.10.2020, 13.30 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Vorbild Cottbus!!! Ich hoffe auch noch immer, dass in Berlin noch viiiiiel mehr Veranstalter ihre Weihnachtsmärkte absagen!! Nichts ist z.zt. schlimmer als tausende naschende Menschen dicht gedrängt auf großen Weihnachtsmärkten.
    Ich fürchte, dass die Einschränkungen im November mit hoffentlich guten Endergebnissen
    Durch diese Massenanfertigungen auf Weihnachtsmärkten wieder verpuffen.

  2. 3.

    Ganz pragmatische Lösung. Weihnachten vorziehen auf heute oder morgen. Wer weiß was bis zum Dezember noch passiert. Als Ersatz für die Budenbetreiber eine monatelange Party anbieten sobald das Virus unter Kontrolle ist.

  3. 2.

    Genau, einfach das Leben einstellen und vielleicht noch zwei bis drei Jahre dahinsiechen.

  4. 1.

    Ich hoffe Berlin macht das auch.
    Wäre folgerichtig.

Das könnte Sie auch interessieren