Kollage Ein Kind beim Home-Schooling, eine Frau beim Home-Office, Freunde beim Videocall (Fotos: dpa/Schmitt, Stratenschulte, Klose)
Audio: Antenne Brandenburg | 21.01.2021 | Inez Lang | Collage: rbb|24 | Bild: dpa

Interview | Internet-Auslastung während Corona-Pandemie - "Der Internet-Verkehr hat sich drastisch geändert"

Wir sitzen im Home-Office, die Kinder im Home-Schooling, während andere Serien streamen. Die Pandemie ist ein Stresstest für das Internet. Was hält das Netz aus? Ein Forscher-Team um Oliver Hohlfeld von der BTU Cottbus-Senftenberg kommt zu beruhigenden Ergebnissen.

rbb: Herr Hohlfeld, Sie haben zusammen mit Kollegen in ganz Deutschland während des ersten Lockdowns untersucht, welche Belastung viel Tele-Arbeit, viel Home-Schooling mit sich bringt. Wie sehr belastet so ein Lockdown unser Internet?

Oliver Hohlfeld: Die Pandemie ist ja für uns alle etwas Neues, auch für das Internet. Wir haben gesehen, dass etwas Einzigartiges passiert ist. Der Internet-Verkehr hat sich drastisch geändert. Wir haben jetzt in der Spitze 20 bis 30 Prozent mehr Datenverkehr. Das ist beachtlich, weil das ungefähr die Steigerung ist, von der Provider pro Jahr ausgehen. Das hatten wir jetzt innerhalb weniger Tage im ersten Lockdown. Das Internet hat das exzellent mitgemacht.

Wir sehen also, es ist eine sehr flexible Infrastruktur. Wir haben große Fortschritte in der Technologisierung, also im Schalten von neuen Kapazitäten. Das verdanken wir der vielen Forschung ins Internet und dem hohen technischen Fortschritt bei den Providern. Wir haben aber auch gesehen, dass wir das Internet komplett anders nutzen. Wir haben jetzt die ganze Heimarbeit, wir sitzen jetzt mehr in Video-Konferenzen, schreiben mehr E-Mails von zu Hause.

Wenn man sich den Tagesverlauf anschaut: Wie genau hat sich der Datenverkehr verändert?

Wir haben festgestellt, dass der Datenverkehr im Internet während des Lockdowns aussieht wie am Wochenende. Das heißt: Während des Lockdowns ist jeder Tag Wochenende. Üblicherweise, wenn nicht Corona ist, haben wir die Lastspitze so gegen 20 Uhr abends, also dann, wenn alle Netflix schauen. Durch die Heimarbeit hat sich das Ganze mehr über den Tag verteilt.

Das heißt, auch die Lastspitzen sind stärker verteilt. Das ist auch ein Grund dafür, warum das Internet diesen Lockdown so gut weggesteckt hat. Wir nutzen das Internet zwar mehr, aber stärker über den Tag verteilt.

Bisher lief der Stresstest für das Internet also gut. Aber welche Kapazitäts-Reserven hat es noch? Würde es bei weiteren Lockdowns noch einmal solche Zuwachsraten verkraften?

Das Internet hat große Reserven. Das sind einmal die 20 bis 30 Prozent Verkehrswachstum, mit denen Provider pro Jahr rechnen. Wir haben im ersten Lockdown aber auch gesehen, dass schnell neue Kapazitäten geschaltet werden mussten. Durch den technologischen Fortschritt ging das auch innerhalb kürzester Zeit. Wir haben in Frankfurt am Main zum Beispiel den weltgrößten Internet-Knotenpunkt. Da arbeiten Roboter, die man nicht ins Home-Office schicken kann. Die können immer arbeiten und neue Kapazitäten schalten.

Es war den Betreibern möglich, innerhalb kürzester Zeit neue Leitungskapazitäten zu schaffen, das heißt, neue Datenautobahnen zwischen den Netzen anzuschließen und so den Mehrbedarf an Kapazität einfach abzudecken. Ich sehe auch gar keine Probleme für den aktuellen zweiten Lockdown.

Auch nicht, wenn jetzt Forderungen nach mehr Home-Office gestellt werden?

Nein. Die Flexibilität ist da. Das Internet verbringt hier wirklich Wundervolles. Wir sollten es allerdings nicht als gegeben hinnehmen. Wir brauchen immer neue Forschung, um den technologischen Fortschritt weiterzubringen, so dass solche Sachen einfach funktionieren.

Dann müssen bei den Benutzern zu Hause nur noch die Anwendungen funktionieren...

Wir sehen natürlich auch die vielen punktuellen Probleme, von denen jeder bestimmt ein eigenes Lied singen kann: Dass das WLAN zu Hause nicht funktioniert, dass das WLAN überlastet ist, wenn plötzlich viele Leute im Home-Office arbeiten, dass der DSL-Breitbandausbau Lücken hat. Das sind Dinge, die sind erst mal von Corona unabhängig. Das sind lokale, punktuelle Probleme, von denen es viele gibt. Die werden auch im zweiten Lockdown sicherlich weiter bestehen.

Das Internet als Gesamt-Infrastruktur funktioniert natürlich prima. Da müssen wir uns auch für Brandenburg keine Sorgen machen. Das heißt, wenn man zu Hause einen DSL-Anschluss mit genügend Bandbreite zur Verfügung hat, dann wird er auch im zweiten Lockdown funktionieren - auch, wenn jetzt mehr Forderungen an die Erweiterung der Home-Office-Regelung gestellt werden.

Ist eine weitere Studie geplant oder schon in Arbeit?

Wir sind gerade dabei, uns den zweiten Lockdown anzuschauen. Natürlich brauchen wir als Wissenschaftler immer etwas Vorlaufzeit. Das heißt, wir müssen erst mal beobachten, um uns wirklich sicher zu sein, dass die Effekte, die wir sehen, auch statistisch relevant sind. In ein paar Wochen oder Monaten können wir dann sicherlich auch über eine neuere Studie reden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Sascha Erler für Antenne Brandenburg. Der Text ist eine redigierte Fassung.

Was Sie jetzt wissen müssen

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Das hat nichts mit Kundenzufriedenheit (CX) oder Providerwerbung zu tun. Die Netzlast des angesprochenen Internetknotens DE-CIX in FFM kann man hier verfolgen (TB/sec):
    https://www.de-cix.net/de/locations/germany/frankfurt/statistics

  2. 11.

    Dass die LOKALEN Leitungen veraltet sind, ist ein anderes Thema. In diesem Artikel ging es um die Leistungsfähigkeit des Internets vonseiten der Provider.

  3. 10.

    Klingt wie ein Beitrag zur Bevölkerungsberuhigung. Kenne einige Leute, die für die Arbeit im Home office große Datenmengen hin und her bewegen müssen, und da bricht regelmäßig was zusammen. Der ländliche Raum ist auch vor Corona schon ein Problem gewesen, was das Internet betrifft. Ganze Dörfer haben nur unzuverlässigen Internetzugang und schlechtes Handynetz. Aber das wurde vermutlich nicht abgefragt.

  4. 9.

    Klar, was glauben Sie denn. Es gab ja auch jede neue Menge neuer Serien wie "VC" mit den neuen Stars namens Teamleiter, El Chefe oder den Kollegen aus dem Großraumbüro. Oder "HomeSchool - ich glaub ich werd verrückt" mit vielen Lehrerstars, die man noch aus der Schule kennt...
    Sicher wurden auch mehr Serien gestreamt, aber die Kinder waren auch daheim und haben oft vergeblich versucht, das Handy-Foto von den ausgefüllten schlecht kopierten Arbeitsblättern hoch zu laden. Oder was auch total hipp war : Dreht ein Video zu der Aufgabe xxx.
    Wie Sie zu Ihrem Nick nerd kommen ist mir echt ein Rätsel...

  5. 8.

    Hehe ja ja das habe ich auch gedacht, vor allem goggel ist ja bekanntlich das internet.

  6. 7.
    Antwort auf [David Lejdar] vom 22.01.2021 um 21:32

    Das Problem ist das sowohl der Kabelamschluss wie auch der Telefonanschluss Hausintern total veraltet, und nur von der Hausverwaltung erneut bzw. in Auftrag gegeben werden könnte. Aussenantenne am Fenster in Chalotten urg auch nicht genemigt. Also nix mit Alternativen und höheren abbruchsfreien Datenraten oder einwandfreiem
    Internettv.

  7. 6.

    Help Ick würde gern meinem Schwager mitteilen das die FF auch einen Zugang im Bildschirm hat. Der is nämlich Feuerwehrleut und den Interessiert nur was mit Feuerwehr zu tun hat. Das wäre es dann.

  8. 5.

    Danke für die Netflix-Kacke! Und die Leute, die eigentlich arbeiten sollten, aber Netflix kuckten! Icke muss deswegen weitere drölf Jahre PRÄSENT im Büro sein, weil die Chefs genau das denken - alle kucken daheim ausschließlich Netflix! Dass aber die KINDER den ganzen Tag Disney und Netflix kucken MUSSTEN, weil die Schulen zu waren und die Eltern arbeiten mussten daheim, hat wieder keiner auf dem Plan!

    DIE KINDER werden IMMER vergessen!

    Die kann man ja vorm Fernseher parken.

    Danke, Chefs und Politiker.

    Übrigens, früher lief Schulfernsehen. Und Telekolleg. Wo sind diese Konserven hingekommen?

  9. 4.

    Fragt sich nur wie die Last gemessen wurde.
    Hat CX oder die Netzbetreiber hier Informiert?
    So drängt sich die Frage auf ob jetzt jeder Schritt nicht nur von Mobildaten sondern auch Webaktivitäten geclustert und gescannt wird.
    Alles miteinander verknüpft ist mit dem neuen E Meter, Wasserverbrauch, Fahrzyklen des Autos noch lange nicht Schluss.

  10. 3.

    Mag ja sein das die Provider mit dem Ansturm klar kommen, die veraltet en Leitungen von Telefon und Fernsehn, wie es früher üblich. hieß, leider nicht. Diese leitungen sind leider nicht mehr geeignet die Masse an Daten und Frequenzen ineinem Mehrfamilienhauus aufzunehmen. Leider ist für die Neu erkabelung die Hausverwaltung zuständig. So bringt das Glasfasernetz
    auf der Straße nichts.
    Internetabbrueche, Koezchenfernsehn und niedrige Bitraten sind die FOLGEN. Je mehr Homeoffice und streaming umso schlimmef.

  11. 2.

    DAS Internet? Man merkt sofort die Fachkompetenz. Erinnert mich an einen Bekannten, der mich panisch anrief.

    "Ich habe das Internet gelöscht!" Er hatte aus Versehen die FF Verknüpfung auf dem Desktop gelöscht.

  12. 1.

    Durch die HeimARBEIT hat sich also die Zeit des Netflix-Gucken geändert.

Das könnte Sie auch interessieren