37-jährige Patientin in Krankenhaus eingeliefert - Erstmals Corona-Mutation in Elbe-Elster nachgewiesen

Forscher zur Mutation B117 (Quelle: dpa/Henning Bagger)
Bild: dpa/Henning Bagger

Im Landkreis Elbe-Elster ist erstmals eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen worden. Wie das Gesundheitsamt des Landkreises am Dienstag mitteilte, sei eine 37-jährige mit der britischen Variante B.1.1.7 infiziert. Weil die Frau bereits unter einer bestehenden Vorerkrankung leidet, wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert.

"Im Rahmen der durchgeführten Nachverfolgung wurden sieben Personen als enge Kontaktpersonen ermittelt. Dabei wurde eine Häufung von SARS-CoV 2-Erkrankungen festgestellt. Neben der Anordnung der Quarantäne werden die Kontaktpersonen mittels eines PCR getestet sowie mit einer sogenannten Sequenzierung auf den mutierten Virus hin geprüft", teilte der Landkreis mit.

Ende Januar war die britische Mutation zum ersten Mal in Brandenburg nachgewiesen worden. Sie wurde bei einem Mann aus dem Spree-Neiße-Kreis festgestellt.

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren