Holger Kelch (CDU), Oberbürgermeister von Cottbus (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Kelch äußert Bedauern - Cottbuser OB versucht seine vorzeitige Imfpung zu erklären

Nach Kritik an seiner vorzeitigen Corona-Schutzimpfung hat der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) erklärt, er bedauere diesen Schritt. Allerdings schränkte er dieses Bedauern auch sehr deutlich ein und berief sich darauf, dasss ihm offenbar bestimmte "Kennnisse" zum Zeitpunkt der Impfung nicht vorgelegen hätten und sprach von "möglicherweise": "Mit der Kenntnis von heute würde ich möglicherweise das Angebot zur Impfung nicht mehr annehmen - egal, was mit dem Impfstoff dann passiert wäre", sagte Kelch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

So habe er es bereits den Stadtverordneten erklärt. Er habe die "mediale Diskussion" zum Anlass genommen, das Geschehen noch einmal aufzuarbeiten. Dadurch komme es nun bei einzelnen Formulierungen zum Hergang des Impfens zu geringfügigen Abweichungen. Sie beträfen aber in keinem Fall die zentralen Punkte der Darstellung, betonte Kelch.

Anfang Januar die erste Impfung für den OB

Der Oberbürgermeister hatte bereits Anfang Januar eine erste Impfung erhalten. Nach eigener Aussage hat er als Privatmann alte Leute zum Impfzentrum und anschließend ins Pflegeheim gebracht, die er aus seiner ehrenamtlichen Tätigkeit kennt. Er habe an diesem Tag als einer der letzten "eine übriggebliebene Impfdosis erhalten", nachdem er gefragt worden war. Der Impfstoff hätte ansonsten vernichtet werden müssen, so Kelch. Das Stadtoberhaupt ist nach eigenen Angaben seit 13 Jahren ehrenamtlich für den Malteser e.V. tätig.

Sendung: Antenne Brandenburg,12. 3. 2021, 14 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Ja, daß es einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen dem Eigentümer der Einrichtung, Hr. Schnapke (CDU Stadverordneter und Vorsitzender verschiedener Ausschüsse) und der Impfung des OB (CDU) gibt, ist vom ersten Tag an zwar Thema in der Stadt, wird aber beharrlich unter den Tisch gekehrt. Da wundert die Rückendeckung des Stadtparlamentes für die unberechtigte Vorteilsnahme nicht.

  2. 16.

    Mir ist nicht zum lachen... aber ehe es nur andere tun... Ich werde bestimmt flüchten wenn es so weiter geht. Ist international anerkannt...

  3. 15.

    Sofort; die CDU / CSU hat zu kämpfen mit ihren "Blindgängern". Es ist ja hier nur Sache der Bürger; dann ist der weg. Ich vertraue immer mehr bestimmten Linken.

  4. 14.

    Das kleine Serbien schützt seine Bürger durch besten Impfeinsatz in Europa. Das CDU-Merkelland schämt sich nicht für die vielen Toten. Politiker; wer ist nicht geimpft von euch ? Herr Spahn antwortet bitte als ?

  5. 13.

    Gerade habe ich auf t-online.de gelesen, dass die EU und damit vor allem Deutschland viel weniger Impfstoff von Astrazeneca bekommt.Es bleibt nur noch in die russ. Botschaft in Berlin zu pflüchten und um SPUTNIK V zu bitten. Es gibt viel mehr "Bürgermeister" im Land, die schon geimpft wurden. So ähnlich höre ich es immer wieder.

  6. 12.

    "... Nachfragen...."…? Weis momentan nicht wie ich helfen kann.
    Mein Kommentar war der mit der Nummer 4. Sie wollten doch bestimmt auf einen anderen Kommentar antworten? Ach ist auch egal.

  7. 11.

    Ich habe nur noch 50% Lungenkapazität (COPD) nach einer Lungenentzündung und werde nicht geimpft und dieser Str..... läßt sich impfen.

  8. 10.

    Da gibt's überhaupt nichts zu entschuldigen! Bleibt nur der Rücktritt.

  9. 9.

    Nachfragen darf man ja wohl, denn wer drei Ausreden braucht, hat noch eine Vierte. Für mich lügt der Mann noch immer.

  10. 8.

    "....dass ihm offenbar bestimmte "Kennnisse" zum Zeitpunkt der Impfung nicht vorgelegen hätten...."
    Jemand der in der B6 (?) eingruppiert ist und als Grundgehalt knapp unter 9.000 (ohne Zulagen/Zuschläge) bekommt, sollte eigentlich über die erforderlichen "Kenntnisse" zur Ausübung seiner Funktion verfügen. Falls doch nicht, ist er auszutauschen. Jeder ist ersetzbar.

  11. 7.

    Wieso kennt der OB nach "13jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit" keine alten oder kranken Leute, die er hätte dann auch schnell noch zum Impfzentrum holen können? Zumal es sich ja abgezeichnet hatte, dass Impfstoff drüberbleibt. Wieviel Ausreden und scheinheilige Rechtfertigungen hat er denn noch auf Lager? Oder will er noch dafür gelobt werden, dass er sich aufgeopfert und somit die Vernichtung des Impfstoffs verhindert hat?

  12. 6.

    Die Lausitzer Rundschau hat Heute noch einmal alle 3 Stellungnahmen des OB zum Thema gedruckt und es bleiben Fragen über Fragen. Zum Einen widersprechen sie sich teilweise erheblich, zum Anderen weichen sie von den Schilderungen und Berichten der Zeugen vor Ort ab. So war z.B. zum Zeitpunkt der unberechtigten Impfung angeblich gar kein offiziell zugelassenes Impfteam vor Ort.

    Der Vorgang zeigt deutlich das fehlende Unrechtsbewußtsein mancher Funktionsträger. Und noch schlimmer, die gewählten Volksvertreter in Cottbus stärken dem OB auch noch dafür den Rücken. Politikverdrossenheit hat ihre Ursachen.

  13. 5.

    Ich verstehe nicht warum sich der Herr Kelch in einer Tour irgendwie erklären muss. Er ist geimpft und fertig. Fakt ist doch das die gesamte Organisation rund um Impfstoff und Impfungen hier in Brandenburg besser laufen könnte.

  14. 4.

    Was zu sagen ist wurde bereits dreimal gesagt. Wieso nochmal alten Kaffee aufwärmen?

    https://www.rbb24.de/studiocottbus/politik/2021/03/cottbus-oberbuergermeister-kelch-vorwuerfe-corona-impfung-malteser.html
    #2, #8, #9, #10, #13, #14, #15, #16, #18, #20

    Der rbb sollte lieber diesen Kommentar aufgreifen #58
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/03/berlin-impfungen-chronisch-kranke-unter-65-arztpraxen.html
    oder darf man darüber nicht berichten?

  15. 3.

    Wenn man die Pflegeinrichtung und den Eigentümer kennt, kennt man auch die dubiosen Zusammenhänge mit der Impfung. Es sei denn, man hält die Cottbuser für doof. Von ein OB hätte ich mehr Aufrichtigkeit erwartet, er hat Scheisse gebaut und gibt alles nur Scheibchenweise zu.

  16. 2.

    Na da müssen wir ja dankbar sein. Der Impfstoff wäre sonst vernichtet worden, da scheint wohl die Organisation nicht zu funktionieren. ich würde sagen, es ist ein eindeutiger Fall von Vorteilsnahme im Amt. Eine Aufarbeitung in der Sache, kann nur Rücktritt bedeuten. Hinzu kommt noch, wer als OB Impflinge von A nach B transportiert scheint ja ohnehin nicht ausgelastet zu sein.

  17. 1.

    ...wie hieß es doch gleich bei Orwell's "Farm der Tiere "?
    "...alle Tiere sind gleich, manche sind gleicher!", sagte das eine Schwein...

    Nun gut - bei uns sind halt alle Menschen gleich - und OBs gleicher!

    "Möglicherweise" hat dieses Vordrängeln noch Konsequenzen - nee - HOFFENTLICH!

    Abscheuliches Verhalten - wie kann ein Mensch mit solch einer Einstellung morgens in den Spiegel sehen? Ich muss echt aufpassen, dass ich die geforderte Netiquette hier nicht verletze - so widerwärtig finde ich das Vordrängeln UND sein Statement nun dazu!

    Pfui!

Nächster Artikel