Streifen in Cottbus (Quelle: rbb/Mastow)
Bild: rbb/Mastow

Verschärfte Kontrollen - Unterwegs mit Corona-Streifen in Cottbus

In Cottbus ist die Zahl der Corona-Streifen seit Dienstag verdoppelt worden. Das Ordnungsamt kontrolliert die Eindämmungsrichtlinien und geht gezielt Anzeigen nach. Weiterhin geöffnete Läden und Spielplätze sind besonders im Blick der Beamten.

Was Sie jetzt wissen müssen

In Cottbus werden die verschärften Ausgangs- und Kontaktregeln ab sofort stärker überwacht. Das Ordnungsamt hat die Zahl der Kontrolleure verdoppelt, auf 40 Mitarbeiter. Seit Dienstag sind die verstärken Teams zum ersten Mal in den Cottbuser Stadtteilen unterwegs und kontrollieren. rbb|24 hat eine Streife durch die Innenstadt begleitet.

80 Anzeigen in nur wenigen Stunden

Es ist Mittag, kurz nach 12 Uhr. Nach einer kurzen Abstimmung geht's los. Jetzt werden erst einmal die rund 80 Anzeigen abgearbeitet, die über das Bürgertelefon im Ordungsamt in den vergangenen Stunden eingetroffen sind, wie Manuel Helbig vom Ordnungsamt erklärt. "Wir haben Hinweise bekommen, dass sich in Sandow auf dem Schulgelände Kinder und Jugendliche angesammelt haben oder dass ein Spielplatz in einem Wohnpark bei dem schönen Wetter gut genutzt wird."

Auf dem Weg zu den Spielplätzen wird schnell deutlich: Es ist wie an einem Sonntag. Straßen und Gassen wirken wie leergefegt. Die Türen der Geschäfte in der Innenstadt sind zu, Rolläden sind heruntergelassen. Manuel Helbig ist bis jetzt sehr zufrieden. In den letzten Tagen gab es deutlich mehr Ansprachen. "Wir haben hier und dort auch Personenansammlungen, mit den Menschen reden wir dann und weisen sie auf die aktuellen Regeln hin. Viele haben dafür Verständnis, das sie sich jetzt trennen müssen."

Streifen in Cottbus
Bild: rbb/Mastow

Offener Laden - zum Putzen

Prompt bekommt die Streife eine Info. Ein Friseurladen hat noch immer geöffnet. Sofort wird die Anzeige geprüft - und in der Tat: Die Türen sind offen. Doch es sind keine Kunden da. In dem Salon sind nur Besen, Eimer Bürsten und Lappen. Inhaberin Mandy Sprejz gibt der Streife Entwarnung: "Wir haben ausschließlich geöffnet, um den Laden mal auf Vordermann zu bringen. Alles mal richtig sauber zu machen. Alle Arbeiten eben, die bisher liegen geblieben sind."

Und weiter geht's zu den Spielplätzen. Auch hier ist keine Menschenseele. "Wir sind sehr zufrieden mit den Cottbusern, die halten sich überwiegend an die neuen Regeln. Wir werden den Spielplatz jetzt noch sperren. Mit einem Hinweisschild werden wir darauf hinweisen, das der Spielplatz gesperrt ist. Zur Sicherheit für Eltern und Kinder"

Auch diese Anzeigen sind damit abgearbeitet. Nun zieht die Streife weiter - jetzt täglich bis 20 Uhr. 

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.03.2020, 15:40 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Wegen so einem klein Virus hat nun der Überwachungsstaat gewonnen wunderbar :(

  2. 5.

    Vorsicht. Das Ordnungsamt hat durchaus weitreichende Rechte, die teilweise länderspezifisch geregelt sind.

    Generell ist das Ordnungsamt per defintionem für das Einhalten der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zuständig. Dazu dürfen sie Personalien kontrollieren und feststellen. Kann eine Personalienfeststellung nicht erfolgen, darf die Person durch das O-Amt anlassbezogen auch durchsucht und im Notfall sogar in Gewahrsam genomen werden.
    Platzverweise darf das O-Amt aussprechen und minderjährige Jugendliche in Gewahrsam nehmen und Polizei oder Jugendamt übergeben.
    Zwar dürfen sie keine Autos aus dem fließenden Verkehr herauswinken, aber Kontrollen und Durchsuchungen durchführen. Das gleiche gilt unter best. Voraussetz. auch für Wohnungen, dann aber i.d.R. mit der Polizei zusammen.

  3. 4.

    Und kein Mensch merkt wie hirnrissig das alles ist und sie sich mal wieder von vorn bis hinten verarschen lassen.Punkt eins:Auch Ordnungsdienste und Polizei sind nicht immun laufen trotzdem seelenruhig draußen herum und halten dabei weder den Sicherheitsabstand untereinander ein noch die Anzahl an Personen die sich gemeinsam draussen aufhalten dürfen.Punkt zwei :Wo sind die Sicherheitsvorkehrung wie Mundschutz und Handschuhe sowie Desinfektion? Naja der dumme deutsch brave Michel lässt sich auch noch die restlichen demokratischen Freiheiten nehmen sowie das Denken.Gute Nacht armes Schland. Zu soviel Volksverdummung lässt sich nichts mehr sagen.Achso ich wusste gar nicht das das Orsnungsamt jetzt schon die gleichen Rechte wie ein Polizist hat

  4. 3.

    Schade, leider ist die Aktion sehr scheinheilig denn ich darf jeden Tag in ein nicht systemrelevanten Großraumbüro mit vielen Menschen in Cottbus arbeiten. Homeoffice wird nicht angeboten, man ist quasi permanent mit den verscheidensten Sozialkontakten in Berührung. Und hier wird so getan als würde man mit diesen Maßnahmen was bezwecken, traurig traurig.

  5. 1.

    Ach wie schön, ist genau wie früher... spitzeln und denunzieren sind nicht mehr verpönt, sondern gelten als Dienst für die Gesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren