Screeningsstelle Guben (Quelle: rbb/Iris Wußmann)
Bild: rbb/Iris Wußmann

Krankenhaus Wilke-Stift - Guben eröffnet Abstrichstelle für Corona-Verdachtsfälle

Am Naemi-Wilke-Stift in Guben gibt es ab Mittwoch eine neue Abstrichstelle für Corona-Verdachtsfälle. Aktuell gibt es in der Grenzstadt noch keine Covid-19-Patienten. Das Krankenhaus arbeitet unterdessen regulär weiter.

Was Sie jetzt wissen müssen

In Guben (Spree-Neiße) wird am Mittwoch eine Abstrichstelle für mögliche Corona-Infizierte in Betrieb genommen. Das teilte das Krankenhaus Naemi-Wilke-Stift auf seiner Facebook-Seite mit. Derzeit gebe es aber noch keinen Covid-19-Patienten im Haus.

Nachdem durch die Behörden die entsprechenden Genehmigungen erteilt worden seien, könne am Mittwoch mit der Arbeit begonnen werden, heißt es vom Wilke-Stift. Die Abstrichstelle soll laut Krankenhaus dann tätig sein, wenn eine Vorabprüfung durch das Gesundheitsamt oder den Hausarzt stattgefunden hat.

Screeningsstelle Guben (Quelle: rbb/Iris Wußmann)

Die Koordinierung der Verdachtsfälle soll telefonisch erfolgen, um die Wartezeiten möglichst gering zu halten, heißt es weiter. Ohne die Vorabprüfung und ohne telefonische Ankündigung sollen sich Patienten nicht zu der Abstrichstelle begeben. "So wollen wir einen Kreislauf organisieren, der einen reibungslosen Test mit möglichst geringer Ansteckungsgefahr ermöglicht", erklärt Stefan Müller vom Stift. Die Einrichtung der Stelle hatte sich verzögert, weil erst am Sonntag die nötige Schutzkleidung für das Personal eingetroffen sei.

Das Wilke-Stift arbeitet weiterhin normal. Laut Mitteilung der Leitung werden Akutpatienten in allen Abteilungen und Praxen weiter behandelt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.03.2020, 13:30 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Robert-Koch-Institut in Berlin
dpa

Corona-Krise - So arbeitet das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut steht in der Corona-Krise im Rampenlicht wie nie zuvor. Auch die Bundesregierung lässt sich von den Experten des Instituts in Berlin beraten. Aber was ist das RKI eigentlich und wie arbeitet es? Guido Ringel hat es sich erklären lassen.

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff