BTU Cottbus (Quelle: dpa/Andreas Franke)
Bild: dpa/Andreas Franke

Strukturwandel - Neue Forschungseinrichtungen sollen in die Lausitz kommen

Die Lausitz soll zwei neue Forschungseinrichtungen erhalten. Wie die SPD-Bundestagsabgeordneten Thomas Jurk und Ulrich Freese am Donnerstag nach einer Sitzung des Haushaltsausschusses mitteilten, soll das Fraunhofer-Institut für Energieinfrastruktur und Geothermie mit einem von zwei Standorten in der Lausitz vertreten sein.

Es sei eine Anbindung an die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg und an die Technische Universität Dresden möglich, hieß es weiter. Schwerpunkte könnten Großkraftwerke sowie thermische und stoffliche Netze sein. Die abschließende Entscheidung zum Standort treffe der Fraunhofer-Senat.

Einen weiteren Impuls für die strukturschwache Lausitz soll ein Institut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) geben. Laut Planung wird es sich an den Standorten Cottbus und Zittau/Görlitz mit CO2-armen Industrieprozessen befassen.

Da mehr Gelder für die beiden Institutionen geplant sind, könnten auch die Lausitzer Standorte realisiert werden, sagte Freese. 

Sendung: Brandenburg aktuell, 08.11.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Wärmebildkamera im Einsatz bei der Suche nach einem Fischer auf dem Schwielochsee (Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Südbrandenburg)
Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Südbrandenburg

Rettungsaktion - Boot des vermissten Fischers im Schwielochsee gefunden

Seit Donnerstagabend wird ein Berufsfischer auf dem Schwielochsee vermisst. Viele Einsatzkräfte suchten schon in der Nacht nach dem Mann - bislang erfolglos. Doch nun wurde im nördlichen Teil des riesigen Sees sein Boot entdeckt.