BTU Cottbus (Quelle: dpa/Andreas Franke)
Bild: dpa/Andreas Franke

Strukturwandel - Neue Forschungseinrichtungen sollen in die Lausitz kommen

Die Lausitz soll zwei neue Forschungseinrichtungen erhalten. Wie die SPD-Bundestagsabgeordneten Thomas Jurk und Ulrich Freese am Donnerstag nach einer Sitzung des Haushaltsausschusses mitteilten, soll das Fraunhofer-Institut für Energieinfrastruktur und Geothermie mit einem von zwei Standorten in der Lausitz vertreten sein.

Es sei eine Anbindung an die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg und an die Technische Universität Dresden möglich, hieß es weiter. Schwerpunkte könnten Großkraftwerke sowie thermische und stoffliche Netze sein. Die abschließende Entscheidung zum Standort treffe der Fraunhofer-Senat.

Einen weiteren Impuls für die strukturschwache Lausitz soll ein Institut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) geben. Laut Planung wird es sich an den Standorten Cottbus und Zittau/Görlitz mit CO2-armen Industrieprozessen befassen.

Da mehr Gelder für die beiden Institutionen geplant sind, könnten auch die Lausitzer Standorte realisiert werden, sagte Freese. 

Sendung: Brandenburg aktuell, 08.11.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolischer Spatenstich für für Strand am Sedlitzer See in Lieske
rbb/Anja Kabisch

Sedlitzer See bekommt Strand - Erst Symbolik mit Spaten - später Touristen

Das Lausitzer Seenland ist eine Großfamilie. Etwa 30 Seen gehören dazu, der größte ist der Sedlitzer See. Bevor er das wurde, war er bis 1980 der Kohle-Tagebau Sedlitz. Und nun - nach der Kohle kommt der Tourismus. Am Dienstag symbolischer Spatenstich für den Seestrand. Von Anja Kabisch