Kohlebau in der Lausitz. (Quelle: rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 04.01.19 | Daniel Jorewitz | Bild: rbb

Sofortprogramm für den Strukturwandel - Land legt 33-Punkte-Programm für die Lausitz auf

Mitte Januar soll es im Kanzleramt in Berlin ein Treffen der Ministerpräsidenten der Kohleländer mit der Kanzlerin geben. Bei dem vertraulichen Gespräch soll es um die Zukunft der Reviere gehen und um die Finanzierung der geplanten Strukturhilfen. Zur Diskussion stehen insgesamt 60 Milliarden Euro über mehrere Jahrzehnte.

Ein Soforthilfeprogramm des Bundes für die Kohleländer umfasst 150 Millionen Euro, die Lausitz soll davon knapp 60 Prozent bekommen.

Die Brandenburger Landesregierung hat einige Ideen, was mit dem Geld passieren soll. Kurz vor Weihnachten wurde ein Strukturprogramm für die Lausitz verabschiedet, das mit den noch zu verhandelnden Mitteln finanziert werden soll.

Das Rathaus in Cottbus. (Quelle: rbb)
Rathaus Cottbus | Bild: rbb

33 Sofortmaßnahmen für die Lausitz

Das 46 Seiten lange Papier enthält 33 Maßnahmen, von der sich die Landesregierung bei ihrer Umsetzung kurzfristige Struktureffekte erhofft. Die Gesamtkosten der Maßnahmen belaufen sich auf fast 1,3 Milliarden Euro, von denen rund 122 Millionen aus dem Sofortprogramm der Bundesregierung kommen sollen, deutlich mehr als von der Bundesregierung für die Lausitz eingeplant.

Ganz oben steht dabei der zweigleisige Ausbau der Bahnverbindung zwischen Cottbus und Lübbenau, der mit Gesamtkosten von 130 Millionen Euro angegeben ist. Der Größte Einzelposten auf der Liste ist der Aufbau eines Gesundheitscampus in Senftenberg (Kreis Oberspreewald-Lausitz). Dafür ist knapp eine halbe Milliarde Euro eingeplant. Darüberhinaus soll der Forschungsstandort Cottbus gestärkt werden.

Blick in die Zukunft

Neben Forschung und Gesundheit sind zahlreiche Projekte für den Tourismus in der Lausitz und für Zukunftstechnologien vorgesehen. So sollen in Cottbus zur Verringerung der CO2 Emmissionen Busse mit Wasserstoff angetrieben werden und die Digitalisierung öffentlicher Einrichtungen vorangetrieben werden.

Rund um den kommenden Cottbuser Ostsee soll es einen Radweg geben, am Ufer des Sees eine Sport- und Eventhalle, die bei Eröffnung dreimal so viele Besucher fassen soll, wie die Cottbuser Stadthalle.

Einige der geplanten Maßnahmen sollen noch in diesem Jahr umgesetzt werden. Ob es dazu kommt, wird erst feststehen, wenn klar ist welche Summe der Bund zur Unterstützung der Region bereitstellt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.01.2019, 8:30 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Das Titelfoto ist ja der Hammer! So endzeitmäßig aufgenommen habe ich die Szenerie in der Lausitz noch nie gesehen. Man könnte denken, das Foto stammt aus einem düsteren Science Fiction Film. Zu traurig, daß es Realität ist...

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Schriftzug am Gebäude der JVA Luckau-Duben im Jahr 2005. (Quelle: imago/Rainer Weisflog)
imago/Rainer Weisflog

Seelsorger der JVA Luckau-Duben - "Gefängnis ist Not, große Not"

Vor sechs Monaten hat Frank Fechner die Stelle des Gefängnisseelsorgers in der JVA Luckau-Duben angetreten. Er ist seitdem Ansprechpartner für die 120 Insassen. Was er im ersten halben Jahr schon erlebt hat, hat er Antenne Reporterin Anja Kabisch erzählt.