Demonstranten mit Plakat vor dem Tagungsgelände
Video: Brandenburg Aktuell | 31.01.2019 | Phillipp Manske | Bild: rbb/Anja Kabisch

LEAG-Betriebsversammlung - Kohlekumpel und Kraftwerker diskutieren Kohleausstieg

Das Ende hat ein Datum: 2038! Spätestens dann soll in Deutschland Strom nicht mehr aus Kohle erzeugt werden. So hat es die Kohlekommission in ihrem Abschlussbericht an die Bundesregierung formuliert. Was bedeutet das für die über 8.000 Beschäftigten der LEAG?

Über 2.500 Beschäftigte des Bergbau- und Energieunternehmens LEAG wollten am Donnerstag wissen, wie es um ihre Zukunft bestellt ist. Grundsätzliche Fragen wurden auf der ersten Betriebsversammlung nach dem Abschlussbericht der Kohlekommission hinter verschlossenen Türen diskutiert.

Zahlreiche Kohle- und Energiearbeiter bei der Betriebsversammlung der LEAG in Cottbus
LEAG-Betriebsversammlung in der Messe Cottbus | Bild: rbb/Anja Kabisch

Sie hat den Fahrplan für den Ausstieg vor allem der Braunkohle aus der Stromerzeugung vorgeschlagen. Danach ist spätestens im Jahr 2038 Schluss. Dann sollen vor allem erneuerbare Energien den Strom fürt Deutschland erzeugen.

LEAG-Chef Helmar Rendez sagt vor Kameras und Mikrofonen, die Lausitzer Energie Bergbau AG werde beim Strukturwandel als Hauptakteur agieren. Die Lausitz ist und bleibe eine Energieregion mit der LEAG als Anker. Konkreter wird Rendez gegenüber den Medien nicht. Die Betriebsversammlung ist nicht öffentlich.

Ministerpräsidenten und LEAG-Chef stehen der Presse Rede und Antwort
PK vor Beginn der Betriebsversammlung | Bild: rbb/Anja Kabisch

"Nicht glücklich, aber zufrieden"

Die Betriebsversammlung ist hochkarätig besetzt. So stellen sich auch die Ministerpräsidenten aus Brandenburg und Sachsen den Fragen der Kohlekumpel und Kraftwerker. Dabei ist ebenso der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) Michael Vassiliadis. Vor der Presse gesteht er, er sei nicht glücklich, aber zufrieden mit dem Bericht der Kohlekommission. Er selbst ist Mitglied des Gremiums.

Für ihn sei wichtig, dass es ein Sicherheitsnetz für die Beschäftigten geben werde. Dennoch müsse daran gearbeitet werden, dass der Plan vernünftig für Deutschland, für die Energieversorgung umgesetzt wird. Das ist noch nicht zu Ende, erklärt der Gewerkschaftschef.

Zahlreiche Kamerateams berichten
Großes Medieninteresse | Bild: rbb/Anja Kabisch

Nicht Wohlstand erhalten sondern mehr Wohlstand schaffen

Allein für den Strukturwandel in der Lausitz sind 18 Milliarden Euro geplant. Geld, dass vom Bund kommt. Sachsen und Brandenburg könnten eine solche Summe allein nie aufbringen, stellt Sachsesns Regierungschef Michael Kretschmer fest. Seine Prämisse lautet, es gehe nicht darum, Wohlstand zu erhalten, in der Ober- und Niederlausitz müsse ein Wohlstandszuwachs geschaffen werden. Jetzt gebe es viele Chancen und es komme darauf an, daraus was zu machen.

Diese Stimmung steckt offensichtlich an, viele LEAG-Beschäftigte sind nach dieser Betriebsversammlung optimistisch. Man könne damit leben, sagt einer. Ein anderer, noch Auszubildender, ist zuversichtlich auch künftig bei der LEAG arbeiten zu können.

Für Dietmar Woidke und Michael Kretschmer ist dieser Donnerstag noch nicht zu Ende. Am Abend sind sie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderen Bundesministern verabredet. Brandenburgs Ministerpräsident will vor allem über den Zeitplan reden.

Man müsse jetzt "schnell in die Gänge kommen", sagt Woidke. Er ist optimistisch, dass der Bericht der Kohlekommission schon im April dieses Jahres in ein Gesetz gebracht wird.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Die Klimapolitik in Deutschland zeigt eine konsequente Logik.
    Ausstieg aus Atomkraft
    Ausstieg aus Kohle
    Ausstieg aus Verbrennungsmotor
    Ausstieg aus Ostseepipeline II dafür Flüssiggas USA
    Ausstieg aus Stromerzeugung mangels Energie 
    Ausstieg aus Elektroautoherstellung wegen Strommangels
    Ausstieg aus Autoindustrie generell
    Ausstieg aus Exportindustrie und aus der EU wegen Zahlungsunfähigkeit
    Stop Flüssiggaslieferung . Klimakiller Privatheizung Ende. Kein Temperaturanstieg über D.
    Einstieg in Kartoffel und Rübenanbau.
    2099 Ziel erreicht: Luft über Deutschland sauber. 
    Horoskop: Welt gerettet.

Das könnte Sie auch interessieren