Busse in Cottbus (Foto: rbb/Schneider)
Audio: Antenne Brandenburg | 09.05.2019 | Holger Kessler | Bild: rbb/Schneider

Zukunftskonferenz Lausitz - Cottbus soll Wasserstoff-Modellregion werden

Cottbus soll eine Wasserstoff-Modellregion werden. Dieser Vorschlag wurde bei der "Zukunftskonferenz Lausitz" der Cottbuser Industrie- und Handelskammer am Mittwoch gemacht. Forscher und Verkehrsexperten aus ganz Deutschland haben bei der Konferenz in Cottbus mögliche Strategien vorgestellt.

Schon in diesem Jahr soll über den Bau eines Wasserstoffkraftwerks entschieden werden. Außerdem wird Cottbus schon bald damit beginnen, den Dieselbus im Nahverkehr abzuschaffen.

Jens Krause IHK (Foto: rbb/Screenshot)
Jens Krause | Bild: rbb

Zu den Tagungsteilnehmern gehörte auch der Verkehrsexperte der Cottbuser Industrie- und Handelskammer, Jens Krause. Er betont, dass Wasserstoff eine der alternativen Antriebsformen in der Lausitz sein könne. "Der Strukturwandel Lausitz bietet dazu eine einmalige Chance, Projekte und Forschungskapazitäten in die Region zu holen und vor allem anwenderfreundliche Alternativen zu schaffen."

Cottbus will als erste Stadt in Deutschland seine gesamte Busflotte auf Brennstoffzellentechnik umstellen. Die Bundesregierung hat bereits grünes Licht für den Start des Projektes gegeben.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Gegebenenfalls wäre ein Aufbruch anstelle eines bloßen Festhaltens noch besser - das hieße in meinen Augen, statt die Linie 1 nach Alt-Schmellwitz fahren zu lassen, sie lieber in den Nordwesten Cottbus´ hin auszubauen. Und natürlich: Die Linie 2 von Sandow zum Ostsee zu bauen. Und sei es eingleisig.

  2. 3.

    Bitte nicht vergessen, die Straßenbahn weiterzubetreiben. Gab doch vor Kurzem erst Überlegungen, einen Linienteil nicht mehr zu befahren...

  3. 2.

    Hoffentlich kommt auch die Auto-Branche auf die Idee auf Wasserstoff zu setzen statt auf Akkus, mit 400PS Autos. Ich frag mich immer noch, wo der ganze Strom dafür herkommen soll und wofür braucht man auf einmal doppelt soviel PS.
    Aber immerhin - ein Anfang und dann sind hier die Spezialisten, die man fragen kann.

  4. 1.

    Endlich wird diese zukunftsweisende Technik in den Mittelpunkt gerückt. Mit Wasserstoff kann überschüssige regenerative Energie gespeichert werden ohne auf in meinen Augen umweltschädliche Akkus und Batterien zu setzen. Noch dazu ist die Brennstoffzelle praxistauglicher.
    Nun muss diese Technik nur noch für den normalen Bürger bezahlbar werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Drei marode WC-Becken in der Grundschule Forst/Keune.
rbb/privat

Forst - Eltern fordern Sanierung maroder Grundschul-Toiletten

Auf den Toiletten einer Grundschultoilette in Forst stinkt es. Der Zustand der Klos ist den Eltern zufolge so schlimm, dass einige Kinder sie schon komplett meiden. Eigentlich wollten die Eltern nun in den Ferien selbst Hand anlegen. Doch bislang fehlt ihnen die Erlaubnis.