Bad Liebenwerda, Foto: imago/Rainer Weisflog
Bad Liebenwerda | Bild: imago stock&people

Zusammenschluss von vier Städten - Brandenburgs erste Verbandsgemeinde kommt 2020

Das Land Brandenburg fördert die erste Verbandsgemeinde des Landes. Die vier Städte Bad Liebenwerda, Falkenberg, Uebigau-Wahrenbrück und Mühlberg im Landkreis Elbe-Elster schließen sich zur Gemeinschaft "Liebenwerda" zusammen. Die neue Verbandsgemeinde erhält dafür eine einmalige finanzielle Unterstützung von 1,5 Millionen Euro. 

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter übergab am Mittwoch in Bad Liebenwerda den Bescheid. Die vier beteiligten Städte hätten auf vorbildliche Weise gezeigt, wie gemeinsam neue Verwaltungsstrukturen geschaffen werden können, sagte er. Die neue Verwaltungsstruktur tritt offiziell am 1. Januar 2020 in Kraft.

Federführende Stadt: Bad Liebenwerda

In der Verbandsgemeinde soll künftig jede Stadt eine spezielle Aufgabe übernehmen. Verwaltungen könnten zusammengelegt und verschlankt werden. Federführend für den Verbund der vier Südbrandenburger Städte soll nach dpa-Informationen Bad Liebenwerda werden. Außerdem hoffen die vier Städte mit dann insgesamt 25.000 Einwohnern stärker von der Landesregierung gehört zu werden.

Bürgermeister Thomas Richter sieht die Verbandsgemeinde demnach als große Chance für die Städte. Dass politisch nicht alle "aus dem gleichen Stall" seien, habe bei dem Zusammenschluss eine untergeordnete Rolle gespielt, hatte Richter zuvor gesagt.

Die neue Verbandsgemeinde entsteht auf der Grundlage des Gesetzes zur Weiterentwicklung der gemeindlichen Ebene, das der Landtag im September vergangenen Jahres beschlossen hatte.

Sendung: Radioeins, 22.05.2019, 16:30 Uhr 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Brandenburg hängt ca. 25 Jahre hinterher. Aber alle Bürgermeister bleiben im Amt. Eine Verwaltungsersparnis ist nicht in Ssicht. Die Verwaltung bleibt aufgeblüht wie vorher. Das ist Brandenburg wie es leibt und lebt. Die Bürger in dieser Verwaltungsgemeinde haben von dieser Verbandsgemeinde keine Vorteile.

Das könnte Sie auch interessieren