Themen der Woche KW17 Bilder des Tages Ein Elektrobus der BVG, aufgenommen bei einem Ladevorgang an einer Ladestation auf dem EUREF-Campus in Berlin, 24.04.2018. Berlin Deutschland
Audio: Antenne Brandenburg | 10.09.19 | Holger Kessler | Bild: imago/photothek/Florian Gaertner

Grenzüberschreitender ÖPNV - Elektrobus könnte Guben und Gubin miteinander verbinden

Zwischen Guben (Spree-Neiße) und der polnischen Nachbarstadt Gubin könnte in einigen Jahren ein Elektrobus verkehren. Über ein entsprechendes Vorhaben wurde am Dienstag bei einer Konferenz von Vertretern beider Städte gesprochen. Bei dem Treffen ging es um eine Verbesserung des Nahverkehrs.

Bis ein E-Bus rollt, könnte es allerdings noch Jahre dauern. Zunächst solle ausgelotet werden, wie der Busverkehr zwischen den beiden Städten generell verbessert werden kann, hieß es. Eine konventionelle Buslinie existiert bereits.

Neuer Bus nicht vor 2021

Ein Elektrobus sei eine Variante, die Partnerstädte umweltfreundlich zu verbinden, so Projektkoordinator Tomasz Sandecki. "Elektromobilität ist ja ein heißes Thema momentan", sagte er. "Deswegen haben wir das Projekt auch in die Richtung gelenkt." Zunächst solle eine Analyse zeigen, wie die Verbindung am besten aufgebaut werden soll. Diese könnte Ende 2020 abgeschlossen sein. Rechtliche Hürden in Deutschland, Polen und auf EU-Ebene sieht Sandecki zusätzlich als Problem, mit einer Umsetzung ist demnach nicht vor 2021 zu rechnen.

Auch eine Variante, bei der anstelle eines Elektrobusses ein Wasserstoffbus fahren soll, sei denkbar. Für das Projekt sind über 600.000 Euro veranschlagt. Ein Großteil daraus stammt aus EU-Fördermitteln.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein bei Luckau umgestürztes Windrad, das in zwei Teile zerbrochen ist.
Ordnungsamt Stadt Luckau

Offenbar Materialermüdung - Windrad bei Luckau umgestürzt

Ein 70 Meter hohes Windrad ist am Mittwoch in der Nähe von Luckau abgeknickt und in mehrere Teile zerbrochen - offenbar hatte zu starker Wind dem Material zugesetzt. Dabei war die Laufzeit des Windrads gerade erst verlängert worden.