In einem Biomarkt in Leipzig der Kette Biomare GmbH hängt ein Informationsschild über die Auslistung des Produktes «Spreewälder Hirsemühle» (Bild: dpa/Peter Endig)
dpa/Peter Endig
Video: Brandenburg aktuell | 08.10.2019 | Rico Herkner | Bild: dpa/Peter Endig

Spreewälder Hirsemühle - Biohändler nehmen Produkte von AfD-Politiker aus Sortiment

Mehrere Biomärkte in ganz Deutschland haben Produkte einer Lausitzer Hirsemühle aus ihren Sortimenten geworfen. Der Eigentümer der Mühle ist AfD-Mitglied. Die Biomärkte begründen ihre Auslistung damit, dass die AfD den Klimawandel leugne.  

Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Aktuelle Informationen zum Thema finden Sie hier.

Mehrere Biomärkte bundesweit, wie Alnatura und Biomare, nehmen Produkte eines Müllers aus Krieschow (Spree-Neisse) aus ihren Produktpaletten.

Der Müller ist AfD-Vorstandsmitglied im Spree-Neiße-Kreis. Die Biomärkte begründen ihre Entscheidung damit, dass die Alternative für Deutschland (AfD) den "menschengemachten Klimawandel" leugne.

AfD-Landesverband Brandenburg kritisiert Auslistung

Neben mehreren überregional agierenden Bioketten hat deshalb auch ein Bioladen in Cottbus Produkte der "Spreewälder Hirsemühle" aus seinem Programm genommen.

An der Qualität der Produkte habe es nicht gelegen, heißt es von den Biomarktketten, die die Ware der Spreewälder Hirsemühle aus ihren Sortimenten genommen haben.

Die ersten Märkte hatten bereits im Juli mit der Auslistung begonnen. Der AfD-Landesverband Brandenburg hat das Vorgehen der Ketten kritisiert.

"Der Klimawahn zeigt mit Hirse-Boykott seine hässliche totalitäre Fratze", wird die stellvertretende Landesvorsitzende Birgit Bessin in einer Pressemitteilung der AfD zitiert.

Betroffener Hirse-Müller prüft Klage

Der vom Boykott betroffene Inhaber der Spreewälder Hirsemühle, Jan Plessow, kann nicht verstehen, dass ein Produkt aus politischen Gründen aus dem Verkehr gezogen wird.

"Die Begründung ist für mich nicht nachvollziehbar", sagte er rbb|24. Er prüft nach eigener Aussage gegen die Auslistung durch die Bioketten zu klagen.

Kommentarfunktion am 10.10.2019, 22.15 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

141 Kommentare

  1. 141.

    @Martina
    Sie geben hier leider ein beredtes Zeugnis über die Verrohung der Sprache und der Sitten im zwischenmenschlichen Umgang ab, statt mit gutem Beispiel voranzugehen. :-(

  2. 140.

    Sie sind einfach zu egozentrisch, schliessen von sich auf andere und öden einen dann mit Ihrer Realität an, die gar nicht die Realität ist. Bio-Mare hat seinen Kunden das Fehlen der Hirse per Aushang mitgeteilt. Weil sonst Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter es immer wieder hätten erklären müssen. Zum anderen hat sich der Händler grösstmöglicher Transparenz seiner Kunden gegenüber verschrieben. Das Sie das als Gutmenschentum denunzieren macht nur deutlich welches Drecksleben in einer verlogenen Drecksgesellschaft sie bevorzugen. In der widerliche Lügner, Geschäftemacher, Panscher und Korrupte alles sein dürfen solange sie keine "Gutmenschen" sind. Das ist übrigens lupenreine SA-Rethorik. So haben die auch über Demokraten und kulturoffene Menschen gehetzt. Die eine soziale Demokratie wollten. Was klar ist. Die standen ja dem Dreckleben, dem Dreckstaat entgegen. Der darüber hinaus noch millionenfach morden musste um sich zu halten und zu legitimieren.

  3. 139.

    Wusste gar nicht dass inzwischen Kunden explizit nach Waren von AfD-nahen Herstellern suchen. Aber da gibt es sicher Wege und Möglichkeiten. AfD-Hirse im Darknet zum Beispiel.
    Außerdem habe ich dem Händler nicht vorgeschrieben dass er „gefälligst“ etwas im Sortiment zu belassen hat. Mich ödet diese, medienforcierte Gutmenschelei an, nur um einmal kostenlose Eigenwerbung im Fernsehen machen zu können. Biomare hätte das Produkt doch einfach kommentarlos aus dem Sortiment nehmen können. Direktverkauf in der „Spreewälder Hirsemühle“ ist bestimmt möglich, allerdings nur AfD-Wählern vorbehalten.
    Übrigens der Betreiber heißt nicht „AfD-Mann“ sondern Jan Plessow.

  4. 138.

    Seid wann ist es Verfassungswidrig, dass Geschäftsinhaber selber entscheiden dürfen, welche Ware sie verkaufen??

  5. 137.

    Sie können sicher davon ausgehen, dass diese Läden gerne auf Kaundschaft aus der entsprechenden Klientel verzichten. Als Werbung für die Zielgruppe diese Läden ist eine Abgrenzung zu Rechtspopulisten mehr wert als manch andere Marketingmaßnahme.

  6. 136.

    Ich würde der Anwalt sein wollen. Leicht verdientes Geld für einen leicht zu gewinnenden Fall. Jenseits des AfD-Opfermythos liegt nunmal keine Diskreminierung in diesem Fall vor. Anders als es Ihre Prämisse ist, braucht der Händler überhaupt keinen Sachgrund. Soweit es keine Verträge gibt, kann er eben nicht zum Kauf verpflichtet werden. Sie verwechseln hier den Sachverhalt augenscheinlich mit Dingen, die Sie aus entsprechender Medienberichterstattung aus dem Arbeitsrecht kennen. Die Begründung für den Nichtkauf ist völlig irrelevant. Ob es die falsche Herkunft der Produkte ist, weil sie nicht aus der Region stammen, aus konventioneller Landwirtschaft erzeugt wurden oder von Faschisten (ja, darf man sagen) ist dabei völlig egal.

  7. 135.

    Wenn politisch unkorrekte Hirse nicht im Laden sein soll, dann wohl auch keine politisch unkorrekten Kunden. Den Gefallen kann man diesen Läden ja tun. Oder gibt es kein politisch unkorrektes Geld?

  8. 134.

    Ich finde das richtig so, gerade jetzt um klare Kante gegen Hass und Hetze zu zeigen, wohin das führen kann mussten wir letzten Freitag in Berlin erfahren :(
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/10/zwischenfall-synagoge-berlin-messer-festnahme.html

    Wer den Unterschied findet, kann ihn behalten.

  9. 133.

    Ich finde das richtig so, gerade jetzt um klare Kante gegen Hass und Hetze zu zeigen, wohin das führen kann mussten wir heute leidlich in Halle S. erfahren :(

  10. 132.

    Wenn das mal nicht hysterisch, populistisch, wenn nicht sogar verfassungswidrig ist.

  11. 131.

    Früher waren es die Kunden, jetzt sind es die Lieferanten.

  12. 130.

    Nö, Sie wissen selbst, dass die Rechtslage so eindeutig eben nicht ist. Eine normale Auslistung ohne Angabe von Gründen wäre tatsächlich kein Problem. Allein mit dem Schild im Regal hat sich der Händler aber angreifbar gemacht und kann froh sein, wenn er nicht wegen Verleumdung angezeigt wird. Allein schon deshalb, weil einem einzelnen Parteimitglied hier unbewiesen der Standpunkt seiner Partei unterstellt wird. Zum zweiten beweist man genau mit diesem Schreiben, dass man das Produkt weiterhin verkauft hätte, wenn der Inhaber der Herstellerfirma nicht einer bestimmten Partei angehören würde. Das ist schon sehr dünnes, wenn nicht gar zerbrechendes Eis! Das ist Diskriminierung vom Feinsten und eben kein Sachargument mehr. Manchmal ist Schweigen einfach klüger! Aber dann hätte man sich nicht so schön öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Guten schlagen können. Ich würde hier nicht Anwalt des Händlers sein wollen!

  13. 129.

    Sie vergessen die ganze Rechtslage um die Antidiskriminierung, oder darf ich mir politisch unliebsame Mieter rauswerfen? Angestellten kündigen? Oder oder oder? Wo fängt es an, wo hört es auf. Die Begründung laut zu äußern ist einfach nur unklug gewesen.

  14. 128.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass weder der Händler (BioMarkt) noch seine Kunden AFD-Müsli kaufen wollen/werden, weil das einfach nicht ins Geschäftskonzept paßt. Eine Kaufentscheidung bzw. mit wem und unter welchen Bedingungen man kontrahiert unterliegt doch immer noch der individuellen Vertragshoheit und das ist auch gut so!
    Wer's unbedingt amtlich braucht vgl. NPD-Vogt-Urteil: Das Bundesverfassungsgericht entschied nun, dass jede Person selbst darüber bestimmen dürfe, unter welchen Bedingungen sie Verträge mit anderen abschließen will.

  15. 127.

    Mal ganz ehrlich. Man kann es auch mit dem Klimawandel übertreiben. In Deutschland wird soviel Ruß darüber gemacht. Ihr solltet mal die Nachbarländer genauer anschauen. Ich sage nur Plastikfkaschen. Da ist überall kein Pfand drauf.
    Ist doch egal, welche Partei der Hirse - Müller angehört. Er ist ein Biobauer und das ist es doch was zählt. Hier wird gerade, wie im Video oben zu sehen ist, nicht nur eine Existenz zerstört. Denkt mal darüber nach.

  16. 126.

    FInde ich super und kann ich nur voll und ganz unterstützen!

  17. 125.

    Wenn der mündige Bürger wirklich Öko-Hirse von einer AfD-nahen Firma haben will, dann kann er das auch auf anderem Wege bekommen. Dazu muss man nicht den Händlern vorschreiben, dass sie gefälligst das Produkt im Sortiment haben sollen. Wie der Verbraucher an die Hirse kommt, ist Sache des Herstellers. Notfalls kann der AfD-Mann es selber im Direkt-Verkauf anbieten, wenn Bedarf besteht. Es ist sein eigenes unternehmerisches Risiko. Damit hat der Ladenbetreiber gar nichts zu tun. Der bestimmt selber, was er verkaufen will. Da könnte ja sonst jeder Hersteller ankommen.

  18. 124.

    Ein Lebensmittelhändler muss sich nicht rechtfertigen, warum er bestimmte Hersteller nicht im Programm hat. Es ist seine eigene Freiheit, über sein Sortiment zu entscheiden. Immerhin steckt er ja auch sein Geld in den Laden. Da kann er dann auch selber bestimmen, welche Ware er einkaufen will und von welcher Firma. Alles andere wäre Bevormundung und Diktatur. Ich würde mir auch nichts von Herstellern kaufen, von denen ich nicht überzeugt bin. Genauso macht das auch ein Laden-Betreiber. Und zwar auf der ganzen Welt. Da nützt auch kein Gejammer.

  19. 123.

    Der Händler selbst legt fest, welche Ware KORREKT für sein Sortiment ist. Ob er dafür die politische Weltanschauung seines Lieferanten als Maßstab anlegt ist allein seine Entscheidung. In der Marktwirtschaft bewertet dann schlicht die Nachfrage den sinn dieser Entscheidung.

  20. 122.

    Mit ihrem Lieblingswort "Teilzeitparlament" kommen sie hier nicht weit, so oft sie dies auch einsetzen.
    Mit RRG wurde das Parlament aufgebläht und nun brauchen mehr Abgeordnete mehr Zeit um die gleichen Aufgaben zu erfüllen??? Diese Unverhältnismäßigkeit ist nicht zu rechtfertigen. RRG gönnt sich halt einen kräftigen Schluck!

  21. 121.

    Schade, dass Sie "den Gong" nicht gehört haben. Die wenigen anwesenden AfD-Politiker haben sicher dagegen gestimmt. Sie wussten ja, dass ihre Stimmen nichts bewirken werden. Mir wäre nicht bewusst, dass sie dann konsequent auf die Steigerungen verzichtet haben. Auch wenn es Ihr Weltbild trübt, die AfD ist nichts anderes als eine Establishment Partei, wobei es wünschenswert wäre, wenn sie wenigstens Leistung in Form parlamentarischer Arbeit für das Geld erbringen würde.

  22. 120.

    Sie wissen selber, dass Ihre Ausführungen juristisch nicht zutreffen. Schadenersatz könnte allenfalls fällig werden, wenn hier langfristige Lieferverträge gekündigt wurden. Nur dafür braucht es einen Grund. Da aber schlicht nicht weiter eingekauft wird, entfällt dieser Grund. Als privatwirtschaftliche Unternehmen sind die Händler sonst frei in Ihrer Entscheidung. Eine Diskriminierung liegt ebenfalls nicht vor, da ein klarer Sachgrund benannt wurde. Der Produzent passt half nicht zur Firmenphilosophie. Aus dem gleichen Grund werden keine Produkte konventioneller Bauern angeboten. Das ist exakt das Gleiche.

    Artikel 3 GG spielt hier genau keine Rolle, weil es eine sachlich begründete Entscheidung ist, welche wiederum durch Artikel 2 GG gedeckt ist. Es kann aber sein, dass Sie recht haben und die AfD wiedermal erfolgfrei zur Show die Gerichte beschäftigt.

  23. 119.

    @rbb24-Redaktion
    Wird das Ergebnis der gestern beworbenen Umfrage zum Boykott heute Abend eigentlich Thema in Brandenburg Aktuell sein oder verschwindet sie, weil eventuell das Ergebnis nicht zur Ausrichtung der Kampagne passt im Orkus?

  24. 118.

    jan serbinkulowMittwoch, 09.10.2019 | 09:58 Uhr
    So werden Dinge hinein interpretiert, die so nicht gesagt wurden und natürlich ebenso nicht gemeint. Hier wurde auch nichts verglichen miteinander. Deshalb muss ich auch noch einmal antworten.
    Wenn sich der Chef des Unternehmens gegen den Anbieter entschieden hat, ist das in Ordnung. Nur dies geht aus dem Bericht nicht hervor.
    Es geht für meine Begriffe einfach zu weit. Sonst müssten wir anfangen bei JEDEM und auch bei allen anderen Lieferant ihre pol. Einstellung bzw. Parteizugehörigkeit zu hinterfragen.

  25. 117.

    Punkt? Merken Sie eigentlich wie autoritär Sie auftreten? Was die Dame schrieb, bezieht sich auf Ähnlichkeiten, was die Struktur der Kritikübung angeht. Da gibt es tatsächlich Parallellen zu Boykottaufrufen und öffentlicher Kompromittierung in der Nazi-Zeit, sie wurden anders begründet, staatlich gelenkt und hatten ein entsetzliches Ziel, aber die Struktur ist die gleiche, wie in diesem Fall!

    Der Händler kann und darf die Ware des AfD-Mitglieds aus seinem Sortiment nehmen. Warum er das aber so demonstrativ machen muss, bleibt rätselhaft. Biomare kritisiert übrigens nicht die rechte Ausrichtung der AfD, sondern ihre Leugnung des Klimawandels. Ob dieses einzelne Mitglied das auch so sieht, weiß kein Mensch.

  26. 116.

    Wenn man jetzt das Produkt im Sortiment belassen würde mit dem Hinweis wer der Produzent ist, also dem mündigen Bürger die Wahl selbst überließe, würde mich ja mal interessieren ob der Absatz sinkt oder steigt.

  27. 115.

    Ja natürlich, wenn Ihnen die Rechtslage nicht gefällt, die ich dargelegt habe, dann ist das das "Muster der AfD". Wie ignorant muss man eigentlich sein, um das so zu verdrehen? Selbstverständlich hat jeder Händler Vertragsfreiheit, das hatte ich bereits ausgeführt. Trotzdem darf er damit niemanden diskriminieren. Dummerweise haben die Händler hier nämlich selbst klar benannt, dass keine persönlichen oder fachlichen Gründe zur Auflösung des Vertrags geführt haben sondern einzig und allein seine Mitgliedschaft bei einer nicht verbotenen Partei. Das erfüllt den Tatbestand einer Diskriminierung, ob es Ihnen oder vielen anderen hier nun passt oder nicht. Die Frage, ob solch eine Diskriminierung in solchen Fällen hinter der Vertragsfreiheit zurück stehen muss, ist juristisch nicht geklärt. Wäre die Auflistung mit einer Religion begründet worden, wäre die Diskussion hier völlig anders, obwohl der Sachverhalt identisch wäre. Ich halte es für keine Tragödie, aber für eine riesige Dummheit.

  28. 114.

    Aber sonst geht es? Sie vergleichen ernsthaft die Diskriminierung und spätere Ermordung von Millionen aufgrund ihrer angeblichen "Rasse" mit dem Boykott eines Unternehmens, dessen Chef sich freiwillig und bewusst politisch positioniert hat? Wer hat ihn denn gezwungen, diese Partei zu repräsentieren? Welche Produkte aus wessen Mühle ein Laden verkauft und welche nicht, ist immer noch die Entscheidung des Händlers! Und wenn der – aus nachvollziehbar dargelegten Gründen – ein Problem mit der politischen Ausrichtung eines Zulieferers hat, dann steht es ihm frei, dessen Produkte nicht mehr zu verkaufen. Punkt.

  29. 113.

    Dass sie eine 3,5 Mio-Stadt nicht mit einem Teilzeitparlament steuern können.

  30. 112.

    Meine Eltern haben mir Geschichte vermittelt, die sie selbst erlebt haben. Mein Vater musste mit 17 Jahren in den Krieg, meine Mutter verlohr ihre Freundin, weil sie eine Jüdin war.
    Dabei erzählte sie mir auch, dass überall Silder standen mit der Aufschrift:" KAUFT NICHT BEIM JUDEN". Wenn ich dies jetzt hoere, ähnelt es sehr dieser Politik. Soweit darf es nicht gehen!
    Bio Läden dürfen nur Ware mit korrektem politischen Hintergrund verkaufen. Wo leben wir eigentlich? Und an diesewr Stelle muss ich fragen: Wer legt eigentlich fest, was politisch korrekt ist? Ich glaube in dem Moment kommen wir ins "UNKORREKTE".

  31. 111.

    Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Kauft nicht bei AfDlern und wer mit einem AfDler Essen geht, wird gesellschaftlich geächtet und ist seinen Job los.

  32. 110.

    Womit wird denn dann die Verdoppelung des Arbeitsvolumens begründet?

  33. 109.

    Zur Wahrheit gehört dazu, dass aus dem jetzigen Teilzeitparlament eher ein Ganztagsparlament wird.

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/09/berliner-abgeordnetenhaus-vollzeitparlament-diaeten-.html

  34. 108.

    Ich kann das „jetzt wird gespalten ...“ nicht mehr hören! Machen Sie sich manchmal über Ursache und Wirkung Gedanken? Wer Wind sät wird hoffentlich in einer wehrhaften Demokratie Sturm ernten.

  35. 107.

    Nur weil wir Demokraten die Wahl der AfD aufgrund unseres Demokratieverständnisses zugelassen haben heißt das noch lange nicht, dass diese Organisation demokratisch ist, oder demokratische Ziele verfolgt. Ich würde sagen, da versuchen einige Unternehmer*innen das zu heilen, was wir aufgrund unserer Verfassung nicht verhindern konnten. Gerne mehr davon, mit aller Wucht.

  36. 106.

    Stolzenbach, ich bin an sich total Ihrer Meinung. Aber selbst Formulierungen wie "auf den richtigen Weg zurückbringen" sind problematisch. AfD-Anhänger können dann leicht sagen: "Wer entscheidet, was richtig ist?" Die halten ja ihren Weg für total richtig und denken, dass sie die Einzigen sind, die die Dramatik der Lage erkennen, während die Mehrheitsgesellschaft ins Verderben rennt. Diese Leute können Sie nicht so einfach zurückholen. Im Gegenteil: Jeder derartige Versuch wird damit beantwortet, dass Sie Teil der "linksgrünen Meinungsdiktatur" sind und mit Hilfe von Schule und Medien versuchen, die Menschen zu indoktrinieren. Lesen Sie sich mal die Leserkommentare auf welt.de durch, dann wissen Sie so in etwa, wie diese Leute ticken.

  37. 105.

    Ich wünschte die Bioläden würden sich mit gleicher Energie um die Plastikverpackungen kümmern. Damit wäre uns wirklich geholfen. Jetzt der Afd wieder so viel Zuwendung zu geben und wiedermal eher zu spalten als zu versuchen vom Weg Abgekommende zu überzeugen den richtigen Weg zu nehmen, das finde ich falsch bis dumm.

  38. 104.

    Ich lache mich kaputt...haben Sie den Gong nicht gehört??

    ""Da die AfD selbst die Parlamente als Selbstbedienungsladen ansieht""

    Die "Altparteien" haben sich zuletzt im Senat die Diäten (inflationsstabil) um 60% erhöht, die AfD in Teilen dagegen gestimmt und Sie leiern von AfD-Selbstbedienungsladen?

  39. 103.

    ""Anhänger und Sympathisanten der rechtsextremen und völkisch-nationalen Nazifreunde SIND Demokratiefeinde!""

    Das bestimmen Gott sei Dank nicht solch Typen wie Sie, sondern immer noch die Gerichte in diesem Land !!
    Und das soll auch so bleiben...

  40. 101.

    Warum diese Aufregung? Sie werden auch weiterhin Bio-Hirse in Deutschland kaufen können, keine Sorge. Nur eben von einer anderen Marke, in den genannten Geschäften. Das ist die Freiheit der Laden-Inhaber. Wenn Sie unbedingt den AfD-Müller unterstützen wollen, können Sie ja direkt bei ihm kaufen - wenn er ihnen das ermöglicht. Wenn nicht, dann hat er selber Schuld und ist ein schlechter Geschäftsmann. Niemand kann gezwungen werden, die Produkte einer bestimmten Firma zu verkaufen. Kaufen und Verkaufen hat auch viel mit Vertrauen, Gewissen und einem passenden Image zu tun. Wenn jemand unbedingt die Werte der AfD teilen will, dann muss er sich mal überlegen, wen er damit eigentlich anspricht. Jedenfalls nicht die Hauptzielgruppe der genannten Öko-Märkte. Das hat er sich alles selber zuzuschreiben. Die Ausrede "Ich verstehe das nicht" ist ziemlich billig. Natürlich ist das verständlich. Genau deshalb ja das ganze Gejammer. Man muss schon wissen, was man tut. Mit allen Konsequenzen.

  41. 100.

    Wer die Nazifreunde nicht von demokratischen Parteien unterscheiden kann, der macht MIR Angst!

  42. 99.

    @97, Steffen, 22,35 Uhr:
    Sie reimen sich hier Dinge zusammen, die typisch in das Muster der AfD passen. Natürlich ist es völlig legal, wenn ein Händler sich gegen Produkte entscheidet, weil der Hersteller nicht zur Zielgruppe passt. Da werden Sie keine rechtliche Möglichkeit finden, sowas als vermeintliche "Diskriminierung" zu verbieten. Kein Einzelhändler kann alle Hersteller Deutschlands in seinem Laden aufnehmen. Da muss immer eine subjektive und wirtschaftliche Vorauswahl stattfinden. Das ist völlig normal im Wirtschaftsleben. Wer sowas als "Diskriminierung" abtun will, der bastelt in Wirklichkeit an Verschwörungstheorien, um den Verlierer nicht ganz so dumm aussehen zu lassen. Wer meint, dass das alles nicht mit rechten Dingen zugeht, kann ja die Händler gerne verklagen. Es wird aber nichts nützen. Man kann niemanden zwingen, die Produkte eines bestimmten Herstellers ins Programm auszunehmen. Das nennt man freie Marktwirtschaft. Alles andere wäre Diktatur. Die Händler sind frei.

  43. 98.

    Dann haben sie in Geschichte nicht aufgepasst. Wer die Judenverfolgung mit den Nazifreunden vergleicht hat ein schwerwiegendes Defizit in Geschichtsbewußtsein.

    Die NSDAP war auch eine demokratisch gewählte Partei.

  44. 97.

    Nun, ganz so eindeutig ist das auch nicht. Die Vertragsfreiheit hat in Deutschland klare Grenzen und endet da, wo Diskriminierung beginnt. In dem Fall könnte durchaus eine politische Diskriminierung gegeben sein. Das Produkt war ja bereits gelistet und wurde explizit wegen der Parteizugehörigkeit des Firmeninhabers beendet, ohne dass sachliche bzw. fachliche Gründe für eine Auflistung gegeben waren. Zumindest eine Schadensersatzpflicht könnte dadurch bereits entstanden sein. Mangels ähnlich gelagerter Fälle müsste hier aber die Justiz entscheiden, welches Recht hier höher zu werten ist und da sehe ich persönlich für den Händler die schlechteren Karten nach § 3 GG.

  45. 96.

    Es ist schlicht das gute Recht der Händler auf diesen Artikel zu verzichten. Das nennt man Meinungs- und Handlungsfreiheit. Beides kann schön im Grundgesetz nachlesen. Es steht da allerdings nirgendwo das Recht, dass Händler bestimmte Produkte kaufen müssen, obwohl der Produzent genau das Gegenteil der eigenen Firmenphilosophie propagiert

    Natürlich steht der AfD auch das Recht zu, dass nun nicht gut zu finden. In der Marktwirtschaft ist das aber schlicht egal, da es betriebswirtschaftlich nur darauf ankommt, wieviele Kunden das stört. Ich glaube, ich gehe morgen mal zur BioCompany. Vielleicht haben die ja noch einen anderr Alternative Hirse für Deutschland da.

  46. 95.

    Genau das tut die AfD nicht.
    1. Sie beschließt keine Gesetze, weil sie nicht fähig ist, entsprechende Entwürfe zu liefern. Fristen oder andere einfachste parlamentarische Regeln scheinen diese Partei zu überfordern, obwohl sie sich zum großen Teil aus Politiker zusammensetzt, die schon in anderen Parteien aktiv waren. Aber Verwaltungsregeln waren halt noch nie Gaulands Stärke.
    2. Durchdarchte Reden habe ich leider von der AfD noch nie gehört. Wahrscheinlich ist es aus Ihrer Perspektive aber schon durchdacht Provokationen und Verschwörungstherien zu streuen.
    3. Die Vielzahl kleiner Anfragen der AfD zeigt zwar wenigstens etwas Aktivität der gutbezahlten Parlamentarier. Die meisten dieser Anfrage tummeln sich aber zwischen belanglos und dem immer gleichen Ausländerthema. Wenigstens wissen wir Dank der AfD wieviele Ausnahmegenehmigungen für das Schächten erteilt wurden.

    Wahrscheinlich stimmt Ihre Aussage aus Ihrer Perspektive, dafür Sie offene Gesellschaft "blödsinnig" ist. Schade!

  47. 94.

    Da sieht man mal wieder die absurde Logik der AfD-Szene: Gegen Klimaschutz wettern und Ökologie ablehnen - aber mit Öko-Hirse Geld verdienen wollen. Völlig irre. Das sowas nicht zusammen passt, liegt auf der Hand. Es ist nur verständlich, wenn Händler diesen Hersteller ablehnen. Der Hirse-Müller steht ja im krassen Gegensatz zu sämtlichen Werten der Öko-Szene. Vielleicht sollte er sich ein neues Geschäftsmodell suchen, das besser in die AfD-Welt passt. Zum Beispiel Obst aus den Vorgärten von Atom-Kraftwerken verkaufen. Oder abgefülltes Wasser aus dem Endlager Asse. Mit Aufkleber "Atomkraft - ja bitte".

  48. 93.

    Dieses einheitliche Handeln der Lebensmittelketten erinnert mich stark an Diktaturen.
    Was bitte hat eine Parteizugehörigkeit mit dem Verkauf von Hirse zu tun.
    Ich werde jedenfalls dort nicht mehr einkaufen und versuche auch Freunde und Bekannte davon zu überzeugen.

  49. 92.

    Sind wir in Deutschland jetzt total durchgeknallt? Nachdem die sogenannten "Volks"parteien , immerhin wie auch die AFD in einem Land, welches sich die Demokratie auf die Fahne geschrieben hat, demokratisch gewählt wurden und im Gegensatz zu letzterer Partei mit erheblichen Wahlverlusten leben müssen, reicht es nicht mehr zu versuchen deren Wähler allesamt in die rechte Ecke zu schieben, nein, es nimmt derart groteske Formen an die mit Demokratie nichts mehr zu tun hat!
    Ein hochwertiges Nahrungsmittel wie die Bio-Hirse wegen der politischen Einstellung des Produzenten aus Ladenregalen zu verbannen, das grenzt schon an totalen Irrsinn. Wer sind dann die Radikalen, wenn demnächst wegen Hirse Gewalt ausbricht, Diese von Dummheit geprägten Zeitgenossen machen mir Angst!

  50. 91.

    Ja Reximama, alles gute Vorschläge, die von den Bioladen-Kunden der ersten Stunde und der Umweltbewegung schon lange mit Leben gefüllt werden. Wer will das Zeug auch schon essen. Den ersten Nestle-Boykott gab es in den 70ern. de.wikipedia.org/wiki/Nestlé_tötet_Babys
    Und Konsumenten-Boykott ist ein normales Mittel in einer marktgesteuerten Gesellschaft, darüber heult doch sonst keiner
    https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2012/interessen/was-finger-weg-faschos

  51. 90.

    Der Inhaber des Bioladens handelt intolerant und denunziert den Inhaber der Hirsemühle.
    Geradezu fanatisch wirkt die Vorgehensweise auf mich. Schade. Eine Diskussion würde ohnehin ins Leere laufen. Im Gegenzug möchte ich meinem Impuls folgen und ebenso intolerant reagieren, indem ich diesen Bioladen künftig meide und es überall kund tue. Würde es dem Klimaschutz dienen?

  52. 89.

    Sehr gut!

    Keinen Umsatz für Nazis.

  53. 88.

    Biohändler dürfen die Produkte im Sortiment haben, die ihnen gefallen. Das nennt man Freiheit. Es gibt keinen Zwang irgendwelche Produkte anbieten zu müssen. Das nennt man Freiheit. Wem das nicht passt, der steht nicht auf dem Boden des Grundgesetzes.

  54. 87.

    Irgendwie ist die AfD die einzige Partei, welche keine blödsinnigen Gesetze beschließt, sondern durchdachte Reden, Anträge und Anfragen in die Parlamente bringt.

  55. 86.

    Da die AfD selbst die Parlamente als Selbstbedienungsladen ansieht ohne irgendwelche produktiven Leistungen zu bringen, wirkt ihr Argument weit hergeholt. Neben der Arbeitsverweigerung in Ausschüssen, schaft es diese Partei ja nicht mal schlicht durch Anwesenheit zu glänzen. Naja, hat halt Gründe warum es viele AfDler nicht bei den anderen Parteien in Führungspositionen geschafft haben. Dann halt jetzt noch schnell die Pension aufpeppen auf dem zweiten alternativen Politikweg.

  56. 85.

    Über so einen Schwachsinn kann ich nur den Kopf schütteln. Die Reaktion der sogenannten Bioläden erinnert mich an meinen Geschichtsunterricht... 1938.
    Afd, CDU, SPD, Linke, FDP und Grüne sind demokratisch gewählte Parteien.

  57. 84.

    Mir machen die Stimmengewinne der AfD große Sorgen. Aber kann Hirse, noch dazu Bio-, politisch sein? Politisch ist für mich, dass deutsche „Normalo“- Unternehmen viel Profit machen mit dem Export von Waffen. Ich würde es mir, nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes, gut überlegen, ob ich mir einen SUV kaufe, dessen Hersteller Militärfahrzeuge in Krisengebiete liefert.
    Und außerdem: Die Klimadiskussion sollte auf mehr wissenschaftlich-fachlicher Ebene geführt werden. Hysterie hilft nicht weiter.

  58. 83.

    Es tut mir leid, daß so über die Afd hergezogen wird.Ich werde nicht mehr im Bioladen einkaufen gehen.

  59. 82.

    PS: In einer ähnlichen Aktion hat Biomare im März auf zweifelhaftes "Himalayasalz" hingewiesen. Die neurechten Spinner versuchen das vermutlich auch noch als rassistische Handlung gegen den Hersteller aus Pakistan zu framen...

  60. 81.

    Wer Roundup im Garten einsetzt, hat leider keine Ahnung von gärtnern. Zudem Schaden sie dadurch auch Insekten, sich selbst und verseuchen das Grundwasser. Monsante ist übrigens so gut wie Pleite, zum Glück haben sie aber Bayer, die für alles zahlen.

  61. 80.

    Mir eigentlich schnuppe. Nur zwei Anmerkungen. Erstens ist der Chef von BioMare politisch bei den Grünen aktiv. Somit ist das ganze wirklich politisch motiviert. Zweitens hat Alnatura keine Hemmungen Produkte, auch Hirse, aus China anzubieten. Dabei gerade ein regionaler Bezug nachhaltiger. Aber was soll’s. Jeder Händler kann dort einkaufen woher will. Mir ist die Qualität der Produkte wichtiger als die politische Ausrichtungen der Händler und Hersteller bzw. Produzenten.

  62. 79.

    Das Produkt wird ökologisch und mit kurzen Transportwegen an die Läden geliefert. Diese tauschen das Produkt jetzt gegen schlechtere aus, was dem Klimawandel nicht hilft. Besser wäre es gewesen den AFDler mit seinem positiven Ökologischen Handeln zu konfrontieren und Ihn zu fragen ob die AFD zu seinem Lebensstil passt. Aber genau das ist das Problem, die die laut nach Grün schreien sind umweltschädlicher wie die meisten AFD Wähler. Aus diesem Grund empfehle ich ein Boykott gegen die Händler und den verstärkten Einkauf, wenn möglich, beim Hersteller.

  63. 78.

    Kaum jemand von den sich ereifernden "grünen Demokraten" denkt in den Kommentaren an den eigentlich getroffenen,
    den Hirsebauern. Das passt alles in den Mainstream von auf die Straße setzen und keine eigenen Zukunftsvorstellungen haben. Bezeichnenderweise aus Großstädten.

  64. 77.

    Das Produkt wird sehr ökologisch und mit kurzen Transportwegen an die Läden geliefert. Die Läden tauschen das Produkt jetzt gegen schlechtere Produkte aus was dem Klimawandel nicht hilft. Besser wäre es gewesen den AFDler mit seinem positiven Ökologischen Handeln zu konfrontieren und Ihn zu fragen ob die AFD zu seinem Lebensstil wirklich passt. Aber genau das ist das Problem, die laut nach Grün schreien sind viel umweltschädlicher wie die meisten AFD Wähler. Aus diesem Grund empfehle ich ein Boykott gegen die antidemokratischen Händler und den verstärkten Einkauf, wenn möglich, beim Hersteller.

  65. 76.

    Ich kaufe im Biomarkt meine Qualitätsprodukte und es ist mir egal welcher Partei der Händler angehört. Wenn die Hirse vom Bauern die Beste ist, schadet man den Bauern und nicht dem Händler. Soviel zu, wir sollten zu Bio zurück gehen. Das ist meine Meinung. Man schadet nur den armen Bauer. Ich weiß nicht welcher Partei der Bauernhof in Angermünde oder in Brodowin angehört. Ist mir auch egal die Produkte sind fabelhaft.

  66. 75.

    Ich kaufe seit mehreren Jahren bei "Alnatura" ein.
    Bevor die auch mich ausgrenzen, weil ich AfD wähle , meide ich zukünftig diese Kette.

  67. 74.

    Wir sind ein freies Land. Der Händler kann selber bestimmen, was er verkaufen will - und was nicht. Dazu muss er nicht die AfD-Szene um Erlaubnis fragen. Wenn jemand den Händler mit seinem Image nicht überzeugen kann, dann muss er sich an die eigene Nase fassen. Es ist schon ziemlich dumm, wenn man Öko-Produkte herstellt und gleichzeitig eine Partei bevorzugt, die sich gegen Ökologie und Klimaschutz stellt. Kein Wunder, dass der Mann überall abblitzt. Vielleicht sollte er sich lieber ein überzeugenderes Geschäftskonzept zulegen, dass zu seiner Person passt. So kann man ihn jedenfalls nicht ernst nehmen. Selber Schuld.

  68. 73.

    Der Kern Ihrer Aussage ist richtig. Wie sehr Lebensmittelkonzerne betrügen kann man in allen Medien erfahren.
    Es braucht einen radikalen Wandel.

  69. 72.

    Ich kann die AfD auch nicht leiden, aber dieses an-den-Pranger-stellen außerhalb der politischen Sphäre (die wird hier nur mit Gewalt hergestellt), erinnert mich an totalitäre Systeme. Ist Biomare das vielleicht, ein dogmatischer Fundi-Laden, der anders Denkende sofort in die Ecke schickt? Dann kauf ich da auch nix mehr.

  70. 71.

    Richtig so, der Ladenbesitzer entscheidet was in seinem Geschäft verkauft wird. Außer dem Produkt wird auch eine Haltung deutlich gemacht. Die AFD negiert den Klimawandel nachweislich. Wer sich damit identifiziert, muß auch die Konsequenzen ertragen können.

  71. 70.

    Es gibt kein Anrecht, dass die Produkte von Irgendjemanden zwingend in Lebensmittelmärkten verkauft werden müssen. Das gilt auch für Hirse von AfD-nahen Firmen. Wenn der Händler das nicht verkaufen will, dann ist es sein gutes Recht. Die Waren von anderen Leuten werden ja schließlich auch nicht überall verkauft. Das ist ganz normnales Marktgeschehen. Soll der AfD-Mann seine Sachen doch selber verkaufen. Müssen andere auch.

  72. 68.

    "AfD-ler werden gemeinhin als Demokratie-Feinde subsummiert. "

    Anhänger und Sympathisanten der rechtsextremen und völkisch-nationalen Nazifreunde SIND Demokratiefeinde!

  73. 67.

    Man entschuldige die Wortwahl: GEIL!

  74. 66.

    Wird künftig bei jedem Produkt auch die Parteizugehörigkeit des Herstellers aufgelistet ? Dann sind wir in der größten Klapsmühle Europas angekommen. Ich erwarte, daß durch diese Kampagne auch ALLE Nestle-Produkte aus allen Supermarktregalen verschwinden, weil Nestle in der 3 Welt das Wasser privatisiert und alle Dr. Oetker-Produkte und Produkte weiterer Lebensmittelgroßkonzerne, die ihr Geld in Waffengeschäften investiert haben. Verbannt aus Euern Gärten Roundup von Monsanto und zupft wieder selber das Unkraut.

  75. 65.

    Das sowas im Partei Programm nicht drinnen steht ist ja wohl klar. So naiv war nicht mal die NPD.

  76. 64.

    So ein Blödsinn, nicht im Parteiprogramm zu finden.
    Dann wären die gleich verboten. Hören Sie sich die Hetzreden an, dann kann man wissen was die wollen.

  77. 63.

    AfD sind "Demokratiefeinde"?
    Bei dem konkreten Stimmenverhalten im Bundestag sieht es nicht so aus. Da ist die AFd für mehr plebiszitäre Elemente, und sie stimmt gegen die Selbstbediener der Altparteien.

  78. 62.

    Alles über einen Kamm scheren??
    Ich kenne auch Peters die Diesel fahren, trotzdem verurteile ich Sie nicht pauschal und in allem was sie tun.

  79. 61.

    Aber auch der Bioladen darf entscheiden wo er kauft. Die AFD ist doch für ihre Marktradikale Haltung bekannt - nun entscheidet ein Kaufmann nach seinem Willen und jetzt geht das Geheule los. Andere ausgrenzen und selber rumheulen.

  80. 60.

    "Eine Ausgrenzung von Demokratie-Feinde ist notwendig,"

    Das Framing hat funktioniert, AfD-ler werden gemeinhin als Demokratie-Feinde subsummiert. Allerdings lese ich im Programm der Partei nicht, dass sie die Demokratie infrage stellt, geschweige denn abschaffen will.

  81. 59.

    Ein aus unternehmerischer Sicht völlig nachvollziehbarer Schritt. Mit seinem Firmennamen, seinem Label, seinem Outcome steht man auch für eine gewisse Attitüde. Diese Attitüde wird mit verkauft. Wenn die Kunden sich nicht mit deiner Marke identifizieren, sondern sie eher ablehnen, weil Produkte im Sortiment sind, deren Inhaber als nicht politisch korrekt oder was auch immer gelten, dann nimmst du dieses Produkt aus dem Sortiment. Das ist doch nichts neues. Kein Bioladen in Berlin würde Nestle- Produkte, oder Produkte der Metro-Group, oder Produkte von "Müller" verkaufen. Jetzt trifft es einen Funktionär der AFD , das ist folgerichtig. Jeder öffentlichkeitswirksam agierende Mensch, muss sich über sein Verhalten in der Öffentlichkeit bewusst sein. Und zum Glück ist und bleibt die AfD nicht en vauge! Die betroffene Hirsebauern werden alternative Abnehmer finden!

  82. 58.

    Selbst die Hirse muss heutzutage politisch korrekt sein.
    Was für eine fadenscheinige Erklärung: die AfD leugne den Klimawandel.
    Das aber tausende Eier gebraucht werden um den geliebten Fleischersatz zu fertigen, bleibt mal schön unter der Tischdecke. Natürlich sind die hunderten Hühner, die man dafür braucht, klimaneutral und helfen dadurch den Klimawandel aufzuhalten.
    Im Gegensatz zur Hirse eines AfD-Mannes.
    Die Welt ist verrückt geworden.

  83. 57.

    Lustig! Die vielen rechten Reaktionen zeigen mir, da sind die Kritiker mit Maßnahmen dieser Art auf dem richtigen Weg. und in der Tat sollte man sich überlegen, ob man Unternehmen die Eigentümer oder leitende Angestellte beschäftigen bzw. nichts gegen Mitarbeiter unternehmen, menschenverachtender Parolen und das Ausgrenzern von Religionen und Menschen mit Migrationshintergrund betreiben noch erlauben sollte, sich an öffentlich (und daher demokratisch verfassten) Aufträgen zu beteiligen. Und auf die Dienste eines Arztes mit derartigem Gedankengut möchte ich auch lieber verzichten. passt nicht zu seinem Eid, wurde auch schon u. a. in Auschwitz verdeutlicht. Aber auch das werden sicher Einige aus der betroffenen Klientel leugnen!

  84. 56.

    Ausgrenzen, ob das daß Richtige ist? Die Protestierenden sollten anfangen was zu tun, wie zum Beispiel Bäume pflanzen, auf den Flächen die brach liegen. Das wäre mal eine Massnahme die was bringt, wo anders brennen Wälder ab und keiner tut was wirklich nützlich wäre. Es sollten mal richtige Taten folgen und nicht so mist.

  85. 55.

    Genau deshalb sollte man gegenüber intoleranten Biomarktbetreibern und Klimazeloten keine Toleranz walten lassen. Man sieht ja, was dabei herauskommt, wenn diese Klientel an Macht gewinnt.

  86. 54.

    Eine Ausgrenzung von Demokratie-Feinde ist notwendig, sonst wird die Demokratie von innen heraus zerstört. Ich weiß auch nicht, warum man mit solchen Leuten Mitleid haben sollte.

  87. 53.

    Sehr treffender Kommentar , volle Unterstützung .
    Wir haben auch ein GG , da heisst es " Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

  88. 52.

    Die Toleranz hört da auf wo offensichtlich nationalsozialistisches Gedankengut propagiert wird.
    Die Reden von Höcke, Kalbitz usw. sagen alles. Braune Soße vom Feinsten.

  89. 51.

    "Der Chef im Laden ist immer noch der Betreiber und nicht die AfD."
    Aber die Hirsemühle wird von der AfD betrieben? Höcke kurbelt am Mühlrad, Gauland macht Qualitätskontrolle und Weidel packt ab?

    "Wird aber nicht passieren, weil Umweltbewusstsein und Öko-Produkte bei Rechten ja eher verpönt sind, haha."
    Und trotzdem leitet ein AfD-ler einen Ökobetrieb, hm... Umweltbewusstsein, Naturnähe, Nachhaltigkeit und Heimatverbundenheit sind übrigens klassische rechte bzw. konservative Themen. Haha

  90. 50.

    Das Problem liegt in der möglichen Zerstörung der beruflichen Existenz eines Menschen, weil er eine andere politische Einstellung hat ,als die "Gutmenschen".
    .....wenn Sie verstehen oder verstehen wollen.. .

  91. 49.

    Nein, konsequent wäre es jetzt die Lieferanten daraufhin zu überprüfen, ob sie sich aktiv gegen eine Einhaltung des Pariser Abkommens einsetzen und damit die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen zerstören wollen. Das macht nämlich die AfD.

  92. 48.

    Was passiert wenn man gegenüber Intoleranten Toleranz zeigt wurde schon von Popper schön ausgearbeitet: https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

  93. 47.

    Unsere Demokratie ist stark genug mit Parteien wie der AfD umzugehen. Aber Ausgrenzung schwächt unsere Demokratie. Ich finde die Reaktion der Bio-Märkte nachvollziehbar, aber nicht richtig

    Auch ein rechtsorientierter kann gute Lebensmittel herstellen, ein guter Arzt oder fähiger Handwerker sein. Die politische Gesinnung ist ein Spiegel der eigenen Wahrnehmung von Gesellschaft/Gerechtigkeit und den eigenen Wesen. Ausgrenzung führt bestimmt nur zu Einsicht richtig gesellschaftliche Mitte!

  94. 46.

    Niemand verbietet dem Hirsemüller seinen Beruf. Der Biohändler darf frei entscheiden bei wem er kauft.

  95. 45.

    Ich muss sie leider entäuschen, es sind bereits alle wach. Und viele verstehen den Zynismus der AfD.

  96. 44.

    Wenn erstmal rauskommt, wie viele AfD Leute bei der Polizei, der BVG, im Baugewerbe oder Pflegeberufen sind und die alle ausgeschlossen werden. Jedenfalls lupenreine Demokraten die linken Ökos. Selbst nicht besser als die Rechten.

  97. 42.

    Zum Glück sind die Wahlen noch geheim. Da kann jeder ohne Repressalien wegen seiner politischen Meinung entscheiden.

  98. 41.

    Wunderbar! Bin sehr damit einverstanden, dass die Hirse draußen ist. Es wird Zeit, dass die AfD-Politiker und Unterstützer ihre menschenverachtenden Parolen im eigenen Geldbeutel spüren. Niemand kann gezwungen werden, deren Wirtschaftlichkeit zu unterstützen. Marktwirtschaft und aufgeklärte Verbraucher at its best!

  99. 40.

    Liebe Bioladen Betreiber, konsequent wäre jetzt alle Lieferanten zu boykottieren, die nicht mit Pferde- oder Eselkarren anliefern. Diesel LKW geht ja mal garnicht.

  100. 39.

    Die Meinungsfreiheit die die AfD für sich immer fordert, ist eben auch die Freiheit vom Bioladen bestimmte Produkte nicht zu verkaufen. Wo ist das Problem?

  101. 38.

    Keine staatliche Stelle hat ihm irgendwas verboten. Ein paar Firmen haben sich entschieden, dass es mit ihren Werten und der Firmenphilosophie nicht vereinbar ist, genauso wie sie keine Produkte aus Massentierhaltung o.ä. anbieten.
    Zumal sie auch nicht die Produkte rausgenommen haben weil die Afd ausländerfeindlich ist - was im Übrigen immer noch ihr gutes Recht wäre - sondern weil sich leugnen vom Klimawandel und nachhaltiger biologischer Anbau wirklich diametral entgegenstehen.

  102. 37.

    Was gerne vergessen wird....auch die Nazis sind 33 demokratisch in den Reichstag gekommen.
    Dann wurde die Demokratie abgeschafft. Genau das hat Höcke und seine Bande vor, siehe abgebrochenes ZDF Interview.
    Den blau braunen Sumpf braucht niemand, auch nicht mit Bioanstrich.

  103. 36.

    Danke,sehr gut kommentiert. Aber viele Menschen wachen langsam auf und merken das. Das macht mir Mut.

  104. 35.

    Ich finde auf der Website der Mühle nur viele Informationen zu agrarwissenschaftlichen und kulturhistorischen Aspekten der Rispenhirse, aber keine politische Positionierung. Hier geht es offenkundig um die Person des Inhabers, und selbst deren persönliche Einstellung wird nur aus der Parteizugehörigkeit abgeleitet.

    Natürlich kann man seine Konsumentscheidung auf alles Mögliche gründen, aber ich hielt es immer für eine der fortschrittlichen Eigenschaften des Kapitalismus, den türkischen Änderungsschneider um die Ecke nach Qualität und Preis seiner Dienstleistung zu beurteilen und nicht danach, ob er Kemalist, Erdogan-Anhänger oder politisch uninteressiert ist.

  105. 34.

    Tolle Toleranz der Toleranten...

  106. 33.

    warum müssen Sie den Andere beleidigen und als dämlich bezeichnen.
    Mehr Respekt vor Anderen wäre bestimmt angebracht.

  107. 32.

    Wie kommen Sie zu der Behauptung ,dieser Eigentümer der Lausitzer Hirsemühle sei Rechtsextremist ?
    Bitte mit Fakten belegen.

  108. 31.

    Woher kenne ich nur diese Ausgrenzung? Aber Deutschland ist eh zur links grünen Verbots-, Vorschriften- und Gutmenschen-Pflicht Gesellschaft verkommen. Mit derartigen Ausgrenzungen bekommt die AfD als "Opfer" , also in der Opfer-Rolle noch mehr Zulauf. Nur weiter so..... hatten wir alles schon mal....
    Weil ein Hirsemüller Mitlied einer Partei ist, die legitimiert im deutschen Bundestag die Interessen der sie gewählten Bürger vertritt, wird Selbiger ausgegrenzt. Welch demokratisches Verständnis der Gutmenschen.

  109. 30.

    Anscheinend haben die AfD-Fans jetzt auch noch etwas gegen die Freie Marktwirtschaft. Wenn jemand die Hirse von dem Müller aus der Lausitz nicht verkaufen will, dann ist das völlig okay. Oder sollen die Lebensmittel-Märkte gezwungen werden, Erzeugnisse vom Rechtspopulisten ins Regal zu packen - gegen ihren Willen? Der Chef im Laden ist immer noch der Betreiber und nicht die AfD. Anstatt wieder mal die Opfer-Rolle zu spielen, könnten die AfD-Leute ja gerne selber die Hirse bei ihrem "Kameraden" kaufen - wenn das so wichtig ist. Wird aber nicht passieren, weil Umweltbewusstsein und Öko-Produkte bei Rechten ja eher verpönt sind, haha. Muss er sich halt was anderes einfallen lassen, der AfD-Mann.

  110. 29.

    "Schön, wie gewisse Dinge immer wieder hochkommen. "

    Nee, die Nazifreunde mit der Judenverfolgung zu vergleichen ist eine unglaubliche Entgleisung.

  111. 28.

    Ja, in einer richtigen, wahren Demokratie wäre Freiheit immer auch die Freiheit des Andersdenkenden, AUCH DANN wenn das unangenehm ist.

    Unter “Demokratie” verstehen heute aber viele auf der “linken” Seite, dass man dauernd “Haltung” zeigt und sich hochnäsig gegenüber Andersdenkenden abgrenzt. Dieser Haltungsvirus geht hoch bis zum Außenminister und zum Bundespräsidenten. Und diese staatstragende Überparteilichkeit, die es vielleicht mal gab, ist zugunsten der “Haltung“ komplett geopfert worden.

    Man faselt von Toleranz als Grundwert in dieser “Demokratie”, verhält sich aber selbst intolerant. Man unterstellt den “Rechten” permanent, sie würden für “Ausgrenzung” stehen, während man selbst Andersdenkende ausgrenzt. Man geht kreischend “gegen Hass und Hetze” auf die Straße, verkündet aber im Chor “ganz Berlin hasst die AfD”, wie geschehen etwa am Abend der letzen Bundestagswahl.

    Dazu kommt: Die meisten Medien spielen das mit, ohne jemals auf diese Widersprüche hinzuweisen.

  112. 27.

    Kommt das nicht einem Berufsverbot gleich? Der Funktionär hat keine Straftaten begangen und ist es mit unserer Verfassung nicht unvereinbar jemand wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen zu benachteiligen oder zu bevorzugen? Ja ist es, ich habe es kopiert.
    Also wie Verfassungskonform sind eigentlich diese Biohändler.

  113. 26.

    Politische Aktivitäten sind eher nicht privat sondern öffentlich.

  114. 25.

    Die Vergleiche mit den Aufrufen der Nazis, Juden zu boykottieren, sind dämlich. Für die, denen das nicht gleich auffällt: Der Hirsebauer kann sich entscheiden, ob er Rechtsextremist, also ein schlechter Mensch, sein will oder nicht. Die von den Nazis als Juden diskriminierte Menschen hatten keine Wahl.
    Dieser Boykott macht politisch und ethisch Sinn: Warum soll man einen Rechtsextremisten finanziell fördern? Da sehe ich nun wirklich keinen Grund für. Ich werde daher in Bioläden, in denen sich Produkte der "Spreewälder Hirsemühle" finden, darauf hinweisen und deren Auslistung fordern.

  115. 24.

    @4, Holger, 11:59 Uhr:
    Wenn die politische Einstellung die "Privatsache" des AfD-Müllers ist, dann gilt das aber genauso für den Lebensmittel-Händler. Wenn ein Kaufmann keine Hirse mehr von frn Leugnern des Klimawandels haben will: Dann ist das genauso seine Privatsache - und sein gutes Recht! Da kann die AfD-Szene jammern, soviel sie will. Niemand muss irgendwelche Produkte verkaufen, von dessen Hersteller er nicht überzeugt ist. So einfach ist das. Dann kommt die Hirse eben von einem anderen Lieferanten, ohne AfD-Hintergrund. Das ist die freie Entscheidung des Händlers. So what?

  116. 23.

    Klar muss man akzeptieren das andere eine andere politische Meinung haben. Trotzdem kann ich für mich entscheiden, ob ich diese Leute finanziell unterstütze, unter anderem mit dem anbieten oder kaufen der Ware. Ich kaufe nicht von einem aus der AFD. Muss man mir dann auch lassen und ebenso offen gegenüberstehen.

  117. 22.

    Meinungsfreiheit ist hier nicht die Frage. Seine Meinung, wie immer gestrickt wird ihm nicht genommen. Wer aber aktiv auf die Zerstörung der menschlichen Lebensgrundlagen hinwirkt, muss von den Biomärkten nicht unterstützt werden. Ich muß niemand mögen, der mir schaden will und muß auch keine Geschäfte mit ihm machen, um die Meinungsfreiheit gelten zu lassen. Sie gehen ja auch nicht in einen Naziclub oder?

    Die AfDler überziehen mich und wahrscheinlich auch die Betreiber und Mitarbeiter der Biomärkte mit beleidigenden und abwertenden Ausdrücken, Beschimpfungen und Hetze. Warum also sollte man die nun auch noch gern haben?
    Gehen Sie in Geschäfte in denen Sie beleidigt werden?

  118. 21.

    Würde ein Veganer Tiere töten, schlachten und verkaufen? Ich denke nicht! Und wenn er es machen würde wäre er unglaubwürdig. Genauso sehen ich es auch bei diesem Thema. Das passt nicht zusammen. Abgesehen das ich so einen Menschen nach Möglichkeit nicht finanzieren möchte.

  119. 19.

    Gibt es sicherlich. Hätte der Hirsemüller statt den Klimawandel zu leugnen, einfach Gen-Hirnse verarbeitet, wäre das Thema klar. So wird etwas politisiert, was da nicht hingehört. Idealerweise hätten die Bio-Ketten die persönliche Haltung der Geschäftsführung der Hirsemühle als Anlass nehmen sollen. Wer den Klimawandel leugnet, ist raus aus dem Bio-Geschäft. Ist völlig in Ordnung. So gehts den meisten konventionellen Bauern ja auch.

  120. 18.

    Genau den gleichen Gedanken hatte ich auch. Es wird sich in Deutschland wohl nie ändern, ob Nazizeit,DDR oder in der Gegenwart, wer anders denkt wird an die Wand gestellt, ich dachte wir leben in einer toleranten
    Demokratie, aber mir kam der selbe böse Gedanke, "Kauft nicht beim Juden! " Ein böser Vergleich, vielleicht unpassend, aber er drängt sich mir auf. Muss ich in Zukunft den
    Busfahrer nach seiner Gesinnung fragen und sollte es nicht meine sein,
    gehe ich zu Fuß?
    Die AFD leugnet den Klimawandel übrigens nicht, hat nur etwas merkwürdige Ansichten dazu.

  121. 17.

    Das „kauft nicht bei Juden“ war ein rassistisch und religiös motivierter Aufruf. Der Boykott des AfD-Funktionärs ist anders motiviert. Die AfD versucht durch belügen der Bevölkerung bzgl. Des Klimawandels und seiner Ursachen, alle Bemühungen um den Erhalt unserer Lebensgrundlage zu unterbinden. Damit will die AfD offenbar die Zukunft meiner Kinder kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen opfern.
    Dies ist eine willentliche Entscheidung zum Schaden der Menschheit. Dabei finanzielle Unterstützung zu geben kann Niemandem abverlangt werden.

    MfG

  122. 16.

    Nachvollziehbare Handlung dieser Bio-Läden. Deren Konzept beruht auch auf gewissen Werten. Und diesen Werten sind klar nicht Vereinbar mit der Ideologie der AfD. Der Müller ist ja nicht nur einfaches Mitglied, sondern Funktionär aka Politiker.

  123. 15.

    Eine richtige Entscheidung. Gechäfte sollen weiterhin frei entscheiden dürfen, welche Produkte (egal aus welchen Gründen) sie verkaufen. Es von der AFD als "totalitär" dem "Klimawahn" geschuldet hinzustellen, zeigt auch deren geistige Haltung gegenüber freiheitlichen Werten, wie der freien Meinung. Produkte die FCKW enthalten, aus Tierpelzen bestehen, Giftstoffe bei der Herstellung in die Umwelt leiten, genmanipuliert sind oder aus Ländern mit menschenverachtenden Arbeitsbedingungen kommen wurden schon oft boykottiert. Nun eben auch ein Unternehmen, dass sich politisch positioniert. Das die AFD als Partei sich in unternehmerische Entscheidungen einmischt und so etwas mit ihrem totalitären Weltbild nicht akzeptieren kann, ist ein deutlicher Hinweis auf Gleichmacherei und Beschneidung der Freiheit.

  124. 14.

    Frau Blessin hat es mit ihrer Formulierung von der "hässlichen, totalitären Fratze" auf den Punkt getroffen. Die Parallele aus der deutschen Geschichte kennen wir zur Genüge. Hinzu kommt: woher beziehen "die Guten" jetzt ihre Hirse? Aus China. Na da haben sie aber was gekonnt. Total ökologisch. Was für eine Bankrotterklärung.

  125. 13.

    Es ist eine Möglichkeit die eigene Sicht auf diese Partei zum Ausdruck zu bringen. Genauso wie die Meinungsfreiheit gibt es auch die Freiheit Produkte nicht zu kaufen. Bei Nestlé wird es auch vorgeschlagen und zum Glück kann jede/r entscheiden, ob und was er/sie kaufen will und was nicht. Das ist unsere Freiheit!

  126. 12.

    "Kauft nicht bei Juden" ist eine Aufforderung, dass andere Menschen dies nicht tun sollen. "Ich kaufe nicht bei Nazi", ist eine Einstellung und Wahl von einem persönlich. Das Geschäft hat genau das zweite getan und nicht das was sie implizieren.

  127. 11.

    Auweia,sind wir schon wieder soweit.....

  128. 10.

    Also Menschen die ausgrenzen, sollte man nicht ausgrenzen? Was soll denn das für eine Logik sein. Und das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, weil die andere Person hat auch eine Meinungsfreiheit. Die AfD Leute können gut austeilen, aber heulen dann immer rum, weil sie selber so nicht behandelt werden wollen. Vielleicht sollten die AfD mal ihre eigene Hetze überdenken.

  129. 9.

    Wirklich erinnert einen an den Aufruf der Nazis. Aber man muss ja bei diesen Geschäften nicht kaufen. Noch kann man wählen wo man kauft.

  130. 8.

    Auf dem Weg zum Berufsverbot für Andersdenkende. Hatten wir das nicht schon mal in Deutschland?

  131. 7.

    Da die Hirsemühle die Hirse nur verarbeitet, aber natürlich nicht selbst anbaut, trifft die Aktion indirekt auch die zuliefernden Vertragslandwirte - unabhängig von deren politischer Einstellung. Genial!

  132. 6.

    Selten so eine dämliche Aktion lesen müssen. Ich bin kein Freund der AfD, jedoch sollten und müssen parteipolitische Aktivitäten privat bleiben und nicht derartige Auswirkungen zeigen. Ziel erreicht: die AfD sieht sich wieder als Opfer und Opfer sind die neuen Helden

  133. 5.

    Freie Marktwirtschaft! Herrlich.

  134. 4.

    wenn ein müller biologich produkte herstell ist das gut. seine politiche einstellung ist seine privatsachen.diese bio lebensmittel händler machen sich mit dieser ausgrenzung genauso der intolerans schuldich wie die AFD.meinungsfreiheit gilt für alle nicht nur für die, die einen gefallen und dem eigenen weldbild entspricht.

  135. 3.

    Ich muss an die Aufforderung der Nazis denken: Kauft nicht bei Juden! Haben wir das nötig? Gibt es nicht bessere Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit Anhängern der AfD? Weiter gilt wohl auch noch die Einschätzung von Rosa Luxemburg: Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden.

  136. 2.

    Wehrt Euch! Kauft nicht beim AfDler!

    Schön, wie gewisse Dinge immer wieder hochkommen.

  137. 1.

    Find ick jut.

Das könnte Sie auch interessieren