Archivbild von Medizinstudenten in einem Hörsaal (Foto: dpa/Stratenschulte)
Bild: dpa

500 Euro im Monat - Oberspreewald-Lausitz bringt Prämie für Medizinstudenten auf den Weg

Der Kreistag von Oberspreewald-Lausitz hat mit einer Abstimmung am Donnerstag angestoßen, dass eine Prämie für Medizin-Studenten eingeführt wird. Das hat der rbb am Freitag von einer Sprecherin des Landkreises erfahren.

Der Landkreis will damit der drohenden Unterversorgung an praktizierenden Medizinern entgegenwirken und so junge Ärzte langfristig in der Region halten. Studenten, die das Angebot der Prämie annehmen, verpflichten sich im Gegenzug, eine Zeit lang im Kreis als Arzt zu arbeiten.

Zunächst sind weitere Schritte nötig

Das grüne Licht des Kreistags ist jedoch noch keine finale Entscheidung, ob die Prämie eingeführt wird. Zunächst wird jetzt ein Konzept erarbeitet, teilt der Landkreis mit. Wenn es fertig ist, muss der Kreistag abschließend über die Prämie abstimmen.

Geplant ist, dass angehende Ärzte monatlich 500  Euro bekommen, wenn sie sich verpflichten, nach dem Studium im Oberspreewald-Lausitz-Kreis mindestens fünf Jahre als Mediziner zu arbeiten. Geplant ist, dass bereits ab 2021 bis zu fünf Stipendien pro Jahr vergeben werden.

Ähnliche Modelle der Fachkräftebindung gibt es schon in den Kreisen Elbe-Elster und Dahme-Spreewald.

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.09.2020, 10.30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Oh, doch noch geschnallt. Nur, dass die Reichen wieder fein raus sind. Das müsste JEDEN Studenten treffen.

Das könnte Sie auch interessieren