Stadthaus Cottbus (Foto: rbb/Schneider)
Audio: Antenne Brandenburg | 05.01.2021 | Florian Ludwig | Bild: rbb/Schneider

Viele Gäste, Feuerwerk gezündet, Polizeieinsatz - Cottbuser AfD schließt Monique Buder nach illegaler Party aus Fraktion aus

Ruhestörung, Feuerwerk und ein angegriffener Polizist: Eine ausgeartete Party bei einer Cottbuser AfD-Stadtverordneten Ende 2020 hat auch parteiintern für Kritik gesorgt. Nun ist sie nicht mehr Mitglied der Fraktion. Doch ihre Rückkehr ist nicht ausgeschlossen.

Die illegale Party der Cottbuser AfD-Stadtverordneten Monique Buder kurz nach Weihnachten hat Folgen. Die Politikerin ist aus der Cottbuser AfD-Fraktion ausgeschlossen worden, sagte am Dienstag Fraktionschef Georg Simonek dem rbb - und bestätigte damit einen Bericht der "Lausitzer Rundschau"[Bezahlinhalt], die zuerst berichtet hatten.

Das Vertrauensverhältnis sei im Moment stark belastet, erklärte Simonek und verweist darauf, dass Buders Feierlichkeit der "bestehenden Eindämmungsverordung des Landes widersprochen hat". Die Stadtverordneten würden eine besondere Verantwortung für das Ansehen der Stadt tragen, sagte der Fraktionschef der "Lausitzer Rundschau". Solche Verfehlungen seien nicht zu tolerieren.

Mann greift Polizisten an

Die Polizei war am 27. Dezember gegen 1:30 Uhr wegen Ruhestörung und Zünden eines Feuerwerks zur Wohnung von Monique Buder ausgerückt. Dort waren laut Polizei neun Personen zugegen - mehr als laut Corona-Verordnung erlaubt. Die Wohnungsinhaberin habe sich gegenüber den Beamten aggressiv verhalten und die Identitätsfeststellung abgelehnt.

Darüber hinaus habe einer der Gäste einen Polizeibeamten angegriffen, sich auf ihn gekniet und gewürgt, hieß es nach dem Vorfall im Polizeibericht. Buder und der Angreifer waren daraufhin mehrere Stunden in Polizeigewahrsam.

Ihren jetzigen Ausschluss aus der Cottbuser AfD-Fraktion habe Buder nach Angaben der "Lausitzer Rundschau" zur Kenntnis genommen. Sie sei aber verletzt vom Vorgehen ihrer Partei. Buder wolle weiterhin als Einzelabgeordnete im Stadtparlament bleiben. Von ursprünglich elf Sitzen hat die AfD-Fraktion in Cottbus nun noch vier.

Fraktionschef Simonek schließt gegenüber dem rbb eine Rückkehr Buders in die Fraktion nicht generell aus. "Im Prinzip würde ich das nie ausschließen. Das muss natürlich von beiden Seiten gewollt werden." Zum jetzigen Zeitpunkt sei das Verhältnis aber aus seiner Sicht so belastet, dass eine Rückkehr aktuell kein Thema sei.

Vorfall auch Thema im Innenausschuss

Der Vorfall führte auch außerhalb von Cottbus parteiintern zu Kritik. Der Vorsitzende der AfD Spree-Neiße, Steffen Kubitzki, verurteilte den Angriff auf den Beamten und wies jeden Versuch, den Vorfall mit seiner Partei in Verbindung zu bringen, zurück. Auch der Brandenburger AfD-Fraktionschef Christoph Berndt hatte die Vorfälle scharf kritisiert. "Insbesondere lehnen wir jede Gewalt gegen Polizisten ab", betonte er.

Im Moment laufen noch die Ermittlungen der Polizei zu dem Vorfall. Das hat der rbb am Dienstag von einem Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus erfahren. Die wird den Fall bearbeiten, sobald die Ermittlungen abgeschlossen sind. Zuletzt war die Rede davon, dass das in dieser Woche passieren soll.

Die illegale Party wird am 13. Januar Thema im Innenausschuss des Landtags sein. Dann will auch der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Freiherr von Lützow eine Stellungnahme abgeben. Er war nach eigenen Angaben bei der Party an der Tür der Wohnung, um zu gratulieren. Von Lützow bekam nach eigener Darstellung von dem Vorfall mit dem Polizisten nichts mit.

Die Kommentarfunktion wurde am 06.01.2021, 18:26 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Ich glaube nicht dass eine andere Fraktion im Bundestag 10 % Vorbestrafte in ihren Reihen hat.

  2. 25.

    "Von Lützow bekam nach eigener Darstellung von dem Vorfall mit dem Polizisten nichts mit." Wenn der RBB Anhaltspunkte hat, das es anders war, solle er diese Nachrichten dem Leser nicht vorenthalten.

  3. 24.

    Es geht darum, auch daran zu erinnern, das es durchaus möglich ist und war, mit sehr üblen Taten und Menschenverachtung im Gepäck, man es bis zum Vize-Kanzler bringen kann.

  4. 23.

    Als Innenminister wäre er der oberste Dienstherr der Polizei. Wenn er dann schon in der Nähe ist und nichts von dem Angriff mitbekommen hat (abgesehen davon, dass die Party insgesamt illegal war), dann hat die Polizei von ihm schon nicht so sehr viel zu erwarten.
    Es passt zum Muster der AfD. "Law und Order" wenn es gegen die Gegner geht, aber bei den eigenen Leuten kann man ja mal alle Augen zudrücken. Zur Not wird wieder auf andere Menschen verwiesen und auch Vorfälle die Jahrzehnte zurückliegen (wie sie hier in diesem Thread es ja auch schon taten).

  5. 22.

    Der Bezug liegt in dem Beitrag von Louise Myrdal, Zitat : Und der ebenfalls auf der Feier zugegen gewesene Freiherr von Lützow will Innenminister werden. Ein Witz. Zitat Ende. Hier wird ein Szenario konstruiertund Häme ausgeschüttet, ohne das überhaupt der Vorgang endgültig geklärt ist. Das halte ich grundsätzlich für nicht korrekt.

  6. 21.

    Gibt es die nur in der AfD ? Alle anderen sind völlig clean und pflegen keinen zweifelhaften Umgang ? Stichwort z.B. Janine Wissing ! Ferner googln Sie doch mal nach " vorbestraften Politikern " !!

  7. 20.

    Die Dürftigkeit der intellektuellen Basis der afd und ihrer Jünger zeigt sich m.E. auch daran, daß immer, wenn mal wieder ein unsäglich schlechtes Benehmen oder Schlimmeres eines ihrer Vortänzer offenbar wird und daran mangelt es, weiß Gott nicht, krampfhaft versucht wird, über andere Themen zu sprechen.
    Hier, aktuell, der Herr Fischer.

  8. 18.

    Aber Herr Krause, in den Reihen der AfD tummeln sich doch so einige, die einen zweifelhaften Umgang mit dem Gesetz pflegten oder immer noch pflegen. Und die wollen dann auch einmal politische Verantwortung übernehmen. Wovor es uns zu bewahren gilt.

  9. 17.

    Herr Krause, ich kenne keinen Außenminister, der Steine auf Polizisten geworfen hat. Aber ich kenne einen Steinewerfer, der später Außenminister würde. Mehr kann ich nicht für sie tun. Den Unterschied müssen sie gedanklich selber erfassen. Viel Glück

  10. 16.

    Was ist denn die Wahrheit ? Das Josef Fischer, der spätere Aussenminister, keine Steine auf Polizisten geworfen hat ?
    Trotz übler Verfehlungen war er trotzdem ministrabel. Das wird heute aber anderen abgesprochen, wenn sie politisch nicht genehm sind.

  11. 15.

    Das Sensibelchen fühlt sich verletzt von der eigenen Fraktion/Partei? Manno....die sind aber auch gemein.
    Der Freiherr hat nichts mitbekommen....wie denn auch, wenn die Polizei so einen Aufstand macht, hoffentlich fühlt er sich nicht auch verletzt.
    Das soll nun eine Alternative sein?
    Dieser blaue Verein ist so falsch, dass es weh tut und stellt eine erhebliche Gefahr dar.

  12. 14.

    Ohne Amt ist Gewalt dann abscheinend in Ordnung ? Was interessiert mich meine Gewalt von gestern ! ( Frei nach Adenauer )

  13. 12.

    "Otto Krause" mit der Wahrheit haben Sie es nicht so genau, oder ? Typischen AfD Geschwätz! Bleibt zu hoffen, dass vernünftige Menschen, zu differenzieren wissen. Ihre Aussage, entspricht definitiv nicht der Wahrheit.

  14. 11.

    Und? Live dabei gewesen oder nur Springerpresse gelesen?
    Hier etwas Lektüre dazu - vom ZDF.
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute/vor-30-jahren-baustopp-fuer-die-wiederaufarbeitungsanlage-wackersdorf-100.html

    Im übrigen wurden die Fotos von Blöd und Co. erst rausgekramt, nachdem Joschka AM war. Davor regte sich die Springersoldateska eher über seinen Ausspruch im Bundestag auf.

    Ehrlich jetzt und zum Thema zurück:
    Neofaschisten, deren Anhänger und Schergen - davon hatte dieses Land bereits genug. Wer das nicht kapiert, dem ist echt nicht helfen.

  15. 9.

    Ein Polizist wurde gewürgt! Was die sich erlauben!

  16. 7.

    Der Berndt hat Frau Buder schon eingekauft, als er mit seinem rassistischen Verein Zukunft Heimat nach Cottbus umgezogen ist. Sie schwingt dort seine Reden! Der soll jetzt als Fraktionsvorsitzender etwas gegen den Ausschluss haben? Lachhaft. Sie schmiert ihm doch weiterhin die Stullen...

Das könnte Sie auch interessieren