Cottbus-Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz auf einer Pressekonferenz
Bild: imago/Steffen Beyer

Energie Cottbus nach Aufstiegsfeiern in der Kritik - Trainer Wollitz bittet um Entschuldigung für "Zigeuner"-Gesänge

Der Aufstieg in die 3. Liga ist gelungen - doch Energie Cottbus hat derzeit wenig zu feiern: Coach Claus-Dieter Wollitz bat am Montag um Entschuldigung für antiziganistische Gesänge. Zudem ermittelt die Polizei nach einem Auftritt von Personen mit Ku-Klux-Klan-Kapuzen.

Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz hat um Entschuldigung für antiziganistische Gesänge gebeten, die er und seine Mannschaft während der Feierlichkeiten zum Aufstieg in die dritte Liga angestimmt hatten. "Für diesen Fauxpas möchte ich mich öffentlich entschuldigen. Wir wollten damit niemand beleidigen oder diskriminieren", sagte Wollitz der "Lausitzer Rundschau" am Montag. "Wir haben uns damit gegenseitig auf den Arm genommen. Aber in der Öffentlichkeit hat so ein Gesang nichts zu suchen."

Ärger statt unbeschwerter Partylaune

Eigentlich sollte der 27. Mai 2018 als einer der erfolgreichsten Tage der jüngsten Vereinsgeschichte des FC Energie Cottbus eingehen. Zwei Jahre nach dem Abstieg aus der 3. Liga hatte den Lausitzern ein 0:0 im Rückspiel gegen Weiche Flensburg gereicht, um wieder in den Profifußball zurückzukehren.

Doch statt des sportlichen Erfolges müssen sich die Cottbuser vor allem mit den Vorfällen rund um die Aufstiegsfeierlichkeiten beschäftigen. Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) hatte ein Video auf Twitter gepostet, auf dem die Mannschaft "Trainer, du Zigeuner" singt. Später auf der Pressekonferenz habe Wollitz mit "Spieler, ihr Zigeuner" geantwortet, schreibt das JFDA in dem Tweet.

Darüber hinaus sollen im Stadion Tattoos mit nationalsozialistischer Symbolik offen gezeigt worden sein.

Mit Ku-Klux-Klan-Kapuzen auf dem Altmarkt

Dies war jedoch nicht die einzige Aktion, die nach dem Spiel am Sonntag für Aufregung sorgte: Mutmaßlich Cottbus-Fans hatten nach der Partie in der Innenstadt "gefeiert" - mit weißen Kapuzen im Stil des Ku-Klux-Klans. Sie zeigten ein Transparent mit der Aufschrift "Aufstieg des Bösen".

Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz hat "intensive Ermittlungen" aufgenommen. Der Verein distanzierte sich von dem Vorfall. Der Präsident von Energie Cottbus, Michael Wahlich, zeigte sich betroffen, wies aber darauf hin, dass aus seiner Sicht nicht der Verein dafür zuständig sei.

Vorfälle könnten politische Folgen nach sich ziehen

Die Vorsitzende der grünen Landtagsfraktion, Ursula Nonnemacher, zeigte sich von den Vorfällen schockiert. "Der unsagbare Vorfall auf dem Altmarkt ist ein schwerer Rückschlag für das Ansehen von Energie Cottbus und strahlt im Negativen auf ganz Brandenburg aus. Dabei hatte Energie Cottbus gerade erst Schritte auf den Weg gebracht, um sich von rechtsradikalen Anhängern zu distanzieren und sich zu Vielfalt und Toleranz bekannt", so Nonnemacher.

"Nach diesen Geschehnissen verfestigt sich der Eindruck, dass die Schritte des Vereins gegen rechtsextreme Anhänger bei Weitem nicht ausreichend waren und er hier weiterhin ein massives Problem hat. Es gilt nun, unverzüglich das tatsächliche Rechtsextremismus-Problem des Vereins auszuwerten und Gegenmaßnahmen deutlich zu intensivieren", so die innenpolitischer Sprecherin weiter.

Sendung: rbb aktuell,  28.05.2018, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

37 Kommentare

  1. 36.

    Ein Jugendfreund sagte vor ein paar Jahren zu mir, stell dir das mal vor, jetzt haben sie mir, einem Zigeuner das Auto geklaut. Dieser Jugendfreund ist ein Sinti.

  2. 35.

    Autsch,
    solche Kommentare disqualifizieren durch die Wissenslücken, das simplistische Weltbild und erneut durch die Wissenslücken. Ich wünsche Ihnen viel Glück für die Zukunft!

  3. 34.

    Dazu empfehlen wir Ihnen dieses Interview mit Silvio Peritore, dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/zigeunersossen-streit-interview-mit-silvio-peritore-a-916760.html

  4. 33.

    Wird denn bei uns nun schon alles auf die Waage gelegt die Mannschaft freut sich dass sie den Aufstieg geschafft haben man darf ja bald nicht mehr ein falsches Wort sagen

  5. 32.

    Ich bin großer Fußball und Energie Cottbus Fan, und wohne in Cottbus, am Sonntag habe wir nach dem Spiel im Garten gegrillt auch die leckere Knorr Zigeunersauce wurde serviert, muss ich mich jetzt auch entschuldigen??

  6. 30.

    Was kann die Mannschaft dafür??, das da Leute mit irgendwelchen Kapuzen auftauchen. Und für das was die Mannschaft sang-man sollte heute nicht Alles immer auf die Goldwaage legen. Einfach mal freuen, Im Freudentaumel passiert sowas mal. Nicht schon (fast) Alle mal was falsches oder unsensibles gesagt. Typisch deutsch-alles ausschlachten. Der Mannschaft und den Familien alles Gute.

  7. 27.

    geht mal in andere stadien und lasst euch mal die gesännge um die ohren hauen,ihr kommt aus dem schreiben und nbeschwehren nicht mehr raus.
    viel spass!!!!!!!!!! :O)

  8. 26.

    Ein Trainer der so etwas von sich gibt, scheint nicht gerade intelligent zu sein. Er hat am Sonntag inklusive der Mannschaft diese Volksgruppe mit Füßen getreten, eine Volksgruppe die unsägliches Leider ertragen musste.

    Auch das Gehabe von CDW am Spielfeldrand ist mehr als grenzwertig.

    Ein Trainer hat eine gewisse Vorbildfunktion.

    Claus-Dieter Wollitz ist daher untragbar geworden und der FC Energie Cottbus sollte sich von ihm trennen. Des Weiteren sollten auch die Sponsoren ihr weiteres Engagement von dem Verbleib des CDW abhängig machen.

  9. 25.

    Beleidigungen sind keine Meinung und die Empörung darüber keine Einschränkung der Meinungsfreiheit. Das Bemühen um ein respektvolles Miteinander ist keine Diktatur. Und wer in einem Forum des öffentlich-rechtlichen Rundfunks postet, dessen demokratische Teilhabe wird nicht verhindert.

  10. 24.

    "antiziganistische Gesänge" - was es nicht alles gibt.
    Ich musste erstmal, ich gestehe meine Unwissenheit, bei Google nachlesen und bin jetzt total empört.

  11. 21.

    Dunkeldeutschland??? Der Herr aus Köln! !!! Dort fing Silvester Dunkeldeutschland an!!!!!

  12. 20.

    Armes Deutschland. Ein Verein muss sich mit solchen Fans auseinandersetzen und bevor das Thema nicht aus der Welt geschafft ist, hat der Verein weder im Profi-, noch im Amateurfußball etwas verloren.
    Ob die ZigeunerGesänge nun politisch korrekt sind, oder nicht, ist hier nicht von Belang. Auf jeden Fall zeugen Sie von unglaublicher Naivität, bis hin zur Bödheit.

  13. 19.

    Mich kotzt dieses politische korrekte Gelaber nur noch an. Und immer schön verurteilen und distanzieren damit man sich besser fühlt .

  14. 18.

    Das sind Gesänge, wie man sie jede Woche auch in anderen Stadien hört. Diese politisch korrekte Dauerempörung über alles, was jemanden irgendwie verletzen könnte, geht mir gehörig auf den Zeiger. Hinter jeder Ecke lauert ein Moralapostel, der nur darauf wartet, dass sich jemand im Wort vergreift, selbst in Momenten überschwänglicher Euphorie. Die Stasi wäre stolz auf Euch. An Stelle von Wollitz hätte ich mich nicht entschuldigt, das schenkt diesen "Bessermenschen" nur unnötig Aufmerksamkeit.

Das könnte Sie auch interessieren