Am 27.05.2018 haben Personen ein Banner in Cottbus gezeigt (Quelle: Screenshot Twitter)
Video: rbb UM6 | 28.05.2018 | Torsten Michels | Bild: Screenshot Twitter

Staatsschutz ermittelt - Mutmaßliche Cottbus-Fans posieren mit Ku-Klux-Klan-Kapuzen

Nach dem Drittliga-Aufstieg des FC Energie Cottbus haben mutmaßliche Energie-Fans für einen Eklat gesorgt: Ein Foto im Internet zeigt Personen, die mit Kapuzen im Stil des Ku-Klux-Klans auf dem Marktplatz posieren. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Nach einer ungenehmigten Versammlung mutmaßlicher Fans des FC Energie Cottbus im Stil des Ku-Klux-Klans ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. Im Internet kursiere ein entsprechendes Foto, sagte eine Sprecherin des Polizeidirektion Süd am Montag. Darauf seien mehrere Personen zu sehen, die auf dem Cottbuser Altmarkt posieren - maskiert mit weißen Kapuzen. Dabei halten sie ein Transparent mit der Aufschrift "Aufstieg des Bösen" in die Kamera. Davor brennt ein Feuer.

Der Ku-Klux-Klan wurde im 19. Jahrhundert in den USA als Geheimbund gegründet, der mit Gewalt gegen Schwarze und politische Gegner vorging. Heute existieren mehrere, voneinander unabhängige Gruppen, auch in Deutschland.

Foto entstand offenbar bei Aufstiegsfeier auf dem Altmarkt

Die Polizeisprecherin bestätigte dem rbb, dass das Foto am Sonntagabend auf dem Altmarkt entstanden sei. Kurz zuvor hatte der FC Energie Cottbus gegen den SC Weiche Flensburg, den Meister der Regionalliga Nord, gespielt und dabei den Drittliga-Aufstieg geschafft. Nach einem 3:2-Hinspielsieg reichte ein 0:0, um nach zwei Jahren Regionalliga wieder in dritte Liga aufzusteigen, was Tausende Fans dann feierten.

Quelle des Bildes ist noch unklar

"Eine Personengruppe hat die Situation für ihr Gedankengut missbraucht, als viele hunderte Menschen feierten", sagte die Polizeisprecherin dem rbb. Auch die Mannschaft habe auf dem Altmarkt in einem Restaurant gefeiert.

Von der Aktion hatte die Polizei nach eigenen Angaben erst im Anschluss erfahren. Daraufhin sei Anzeige erstattet worden, hieß es. "Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz hat nach dem Bekanntwerden umgehend intensive Ermittlungen zu diesem Sachverhalt aufgenommen", teilte die Polizeidirektion Süd am Montag mit.

Unklar ist bislang, wer das Foto aufnahme, das sich inzwischen im Internet verbreitet hat. Von der Szene wurde in sozialen Netzwerken nur die von der Polizei beschriebene Aufnahme geteilt. Auch innerhalb der Cottbuser Fan-Szene wird nach rbb-Informationen nach den Urhebern der Aktion gesucht.

FC Energie distanziert sich

Energie Cottbus teilte am Montagmittag mit, der Verein distanziere sich "entschieden" von dem "gezeigten Banner und den dafür verantwortlichen Personen". Es handele sich um eine "Darstellungsform, die menschenverachtend, abstoßend und in keiner Weise tolerierbar" sei. Man werde, wenn Personen bekannt werden, "bundesweite Stadionverbote und lebenslange Hausverbote" aussprechen. "Es muss davon ausgegangen werden, dass diese Personen der Stadt Cottbus, der gesamten Region und dem FC Energie Cottbus ganz bewusst Schaden zufügen wollen."

Energie-Präsident: "Das ist keine Vereinsgeschichte"

Auch der Präsident von Energie Cottbus, Michael Wahlich, zeigte sich betroffen, wies aber darauf hin, dass aus seiner Sicht nicht der Verein dafür zuständig sei. "Da wird man dann wieder traurig", sagte Wahlich am Montag dem rbb. "Solche Typen, und vielleicht auch ein paar mehr, die vielleicht dahinterstehen, stören die ganze Euphorie", beklagte Wahlich im Gespräch mit dem rbb-Studio Cottbus. Häufig sei es leider so, dass über solche negativen Dinge schneller und häufiger berichtet wird "als über diese große Geschichte, die wir geschafft haben: nach zwei Jahren wieder aufzusteigen".

Solche "Leute" gebe es leider überall im Fußball - "aber hier haben sie sich scheinbar schon ganz schön eingenistet", sagte Wahlich. Allerdings sei es nicht Sache des Vereins, sich darum zu kümmern, "sondern der Staatsschutz und andere müssen da ran und das regeln - das ist keine Vereinsgeschichte", betonte der Energie-Präsident.

Vorfall könnte politisches Nachspiel haben

Die brandenburgische Grünen-Innenexpertin Ursula Nonnemacher sprach von einem "unsagbaren Vorfall auf dem Altmarkt" und einem "schweren Rückschlag für das Ansehen von Energie Cottbus". Dabei habe der Klub gerade erst Schritte auf den Weg gebracht, um sich von
rechtsradikalen Anhängern zu distanzieren und sich zu Vielfalt und Toleranz zu bekennen. Es verfestige sich der Eindruck, dass die Schritte des Vereins gegen rechtsextreme Anhänger bei weitem nicht ausreichend waren, sagte Nonnemacher. Die Grünen-Abgeordnete kündigte eine dringliche Anfrage in der bevorstehenden Landtagssitzung zu den Geschehnissen und den polizeilichen Aktivitäten an.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 28.05.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

45 Kommentare

  1. 45.

    Was auch immer der Sinn ??? dieser Darstellung sein sollte.
    Hier ist weder der FC Energie in der Pflicht noch die Presse.
    Auf diesem öffentlichen Platz sollten die hochbezahlten Politiker Ihrer Arbeit nachkommen.


  2. 44.

    Tja,die Fans und Sympathisanten von ENERGIE die in der Nähe waren sind genau so wie die Babelsberger Fans gegen die Pyros-Bubis im Pokalfinale eingeschritten.
    Es lebe das einfache Weltbild! Nur schwrz oder weiß.
    http://blog.uebersteiger.de/2018/05/17/energie-cottbus-alles-nazis-oder-doch-nicht/

  3. 43.

    Es geht nicht darum Kunst gegen Fremdenfeindlichkeit abzuwägen. Die Öffentlichkeit reizende Darstellungen sind immer nur ein Spiegel der Vorurteile die in einer Gesellschaft unter dem Mantel vornehmer Gesinnung brodeln. Wenn sich selbst inszenierende Ultras, die wissen, dass wir in einer Ökonomie der Aufmerksamkeit leben, kack frech mit US-Clans-Kapuzen posieren und vor sich ein Plakat entrollen auf dem klar steht "Aufstieg des Bösen", dann provozieren sie damit kein Argument FÜR eine Sache, so wie es für einen "-ismus" üblich ist (Kommunismus, Faschismus, usw.), sondern schärfen ihr Profil durch Provokation. Vielleicht wird die Sache klarer, wenn sich einfach gestrickte Demokraten die die Bevölkerung für dumm halten ( DU ! ), sich den Badesalz Spot "Anthony Sabini" im Netz anhören. Aber Achtung: Zwei Minuten politisch unkorrekte Darstellung von Dummheit hält nicht jeder aus.

  4. 42.

    Hm, der erste Gedanke bei dem Banner war bei mir, warum verbreiten Fans von Cottbus solch eine Botschaft? Diese beschreibt doch eigentlich das der Aufstieg von Cottbus schlecht ist "Aufstieg des Bösen" als Hinweis auf rechte Ambitionen der Cottbus Anhänger. Ich würde mal überlegen ob das nicht eine geplante Aktion von Fans ganz anderer Clubs war, siehe Pokalendspiel um Cottbus und deren Fans zu diskreditieren.

  5. 41.

    Ich schäme mich für diese Dummheit und/oder gespielte Ahnungslosigkeit, mit der dieser Vorfall hier in den Kommentaren banalisiert wird, fast noch erschreckender als die Sache an sich. Ist da gar kein Hirn mehr?

  6. 40.

    Liebe besorgte Bürger, vor so viel Respektlosigkeit sollte man Zukunftsängste haben, vor Allem, wenn man diese Entwicklung sieht

  7. 39.

    Wie toll! Jede Presse Agentur hat sich dieses Bild zur Schlagzeile auserkoren und das passt vermutlich den Störenfrieden doch ganz gut ins Bild, dass statt Aufstiegsfreude wieder mal nur so ein Bild vom Verein und der Stadt entsteht. Würden "Gladbach-Fans" in Sydney vor der Oper eine hetzerische Botschaft verkünden die Viral durch alle Kanäle geistert, was könnte da der Verein gegen machen, wenn es Leute gibt, egal wo, ob vor Ort oder in der Fremde, so den Verein im Ansehen schaden würden? Nämlich herzlich wenig bis gar nichts. Und dennoch muss der Verein Stellung dazu nehmen. Was er auch tut. Wenn man den Offiziellen dabei aber keinen Glauben schenken mag, dann hat man für sich selbst ein Problem, und zwar das "Gewissen", dass einen daran erinnert, eben nicht alles blind zu glauben, da uns die Erfahrung lehrt, dass Unwahrheiten sich schneller verbreiten lassen. Schade das es nur wieder solche Meldungen gibt. Zum Glück haben andere keine Leichen im Keller.

  8. 38.

    Vielleicht ist die Aufregung umsonst, und das sind bloß spanische Bußgewänder? Um quasi schonmal für das schlechte Benehmen in christlich-abendländischer Tradition um Vergebung zu bitten.

    Mal ehrlich, den Jungs gebührt mehr Spott uns Hohn anstatt das ganze noch mit dem Vergleich zum Klu-Klux-Clan zu adeln. Ich glaube nämlich nicht, dass z.B. spanische Christen Ihr traditionelles Büßergewand ablegen, nur weil sich Verbrecher auch so kleiden. Nichts anderes ist der Klu-Klux-Clan letztendlich, weil er eine bestimmte unterjochen möchte.

  9. 37.

    Der Ku-Klux-Klan ist eine Mord- und Terrororganisation. Sympathiebekundungen von Mord-und Terrororganisationen muss eine Demokratie nicht "aushalten", im Gegenteil. Die Staatsanwaltschaft müsste jetzt einfach mal ihre Arbeit machen: in Frage kämen Strafverfahren wegen Volksverhetzung, Verstoss gegen das Versammlungsgesetz, Vermummungsverbot, öffentliche Billigung von Straftaten, Landfriedensbruch, oder gleich kriminelle Vereinigung. Allein mir fehlt der Glaube. Denn dieses braune Pack scheint sich in Cottbus ja sehr sicher zu fühlen. Wird auf Facebook zu so was eingeladen? Wie muss man sich das vorstellen? "Der Abschaum der Menschheit trifft sich um 20 Uhr auf dem Altmarkt?"

  10. 36.

    Terror der daueralarmierten Tugendwächter
    Fußball ist die Verlängerung der Pubertät für Männer, Karneval, Schwank und Theater. Da gibt es schon mal Rollenspiele und Verkleidungen, Gesänge und ehrabschneidende Sprachchöre.
    Wenn die Tugendpolizei uns diesen letzen Freiraum noch beschneidet, was sind wir dann noch als von allen Seiten gepiesackte Zahldeppen für die höheren Ziele der lauten Hohepriester der Moral und ihrer Wadenbeisser.

  11. 35.

    Zitat: "Das muss eine Demokratie aushalten....." ...... Ja geht´s noch ? Und dann noch Kunst ( auch wenn nicht alle dies als solche ansehen ) gegen fremdenfeindlichen Hass abzuwägen....... Da hat doch jemand ( Du ! ) nicht verstanden, worum es in einer Demokratie geht !

  12. 34.

    und so etwas soll man nun auch noch im Fussball aushalten, hoffentlich sind die bald wieder nur noch regional unterwegs....pfui

  13. 33.

    Da kann ich dem Tenor im Forum nur zustimmen: Das muss eine Demokratie aushalten, und dass sich der Staatsschutz einschaltet ist einfach lächerlich. Das hat allein etwas damit zu tun, dass es nicht als wie auch immer geartete Kunst auf einem Hochglanz-Flyer mit behördlicher Genehmigung oder Segen des Vereins angekündigt worden ist. Da gibt es andere Dinge über die sich (zurecht) auch niemand aufregt und sich der Staatsschutz nie einschalten würde: Wenn sich der Sänger der Gruppe Rammstein bei einem Intro ähnlich eines Muezzin-Rufs symbolisch auf der Bühne mit Sprengstoffgürtel in muslimischen Sackhosen in die Luft sprengt, oder man eine Fäkalien-Maschine im Museum besuchen, und am Ende an der Kasse von dieser Scheiße in Dosen verpackt kaufen kann. Wenn ein Literat scheinbar pädophile Wunschfantasien in einem Text mit dem Titel "Ich ficke Babies" verbrät, und dafür auch noch einen renomierten Literaturpreis erhält. Ja, selbst da ist nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

  14. 32.

    Keine verbotenen Symbole oder Gesten - ich sehe nicht, was daran verwerfliche sein soll. Die Mützen könnten Ku-Kux-Clan-artig sein, oder den Büßerprozessionen in Spanien oder auf Korsika, oder einfach Henkerkappen nachempfunden - aber in Deutschland verboten ist nichts davon, mal abgesehen vom Vermummungsverbot bei Demonstrationen, was hier aber nicht greift. Aber in Deutschland ist eine Hysterie ausgebrochen: Alles, was irgendwie intolerant gegenüber bestimmten Randgruppen auszusehen scheinen könnte, wird gleich als Nazi beschimpft, ohne zu hinterfragen, worum es eigentlich geht. Auch eine Art von Intoleranz.

  15. 31.

    Vllt ja nur so eine Art Fußballburka. Ich bin kein Fußballfan, kenn mich da nicht so aus. Den Hype um dieses Spiel werde ich auch nie verstehen, mit u. ohne Kapuze.

  16. 30.

    Hitlergrüsse aus dem Fanblock, “Zigeuner” als “lustige” Beschimpfung, alles nur ein großes Theater, ist klar.

  17. 29.

    oh, wie staatsgefärdend! ozzy osbourne ist der prince of darkness, also lieber staatsschutz: sofort ran an den feind! gut, dass dr. evil schon tot ist! ach so, gibt es eigentlich ein kürzel für "staatsschutz", mir liegt da was auf der zunge, eh:, sta..., sta..., sta..., da war doch was! na dann, viel spass beim ermitteln, so rettet man die welt.

  18. 27.

    seit wann sind Kapuzen in Deutschland verbotem...derartige Hysterie geht m,ir sowas von auf die Nerven...

  19. 26.

    Tatsächlich ist im Moment noch unklar, wegen welcher Tatbestände die Polizei genau ermittelt. Dazu gibt die Polizei noch keine Informationen heraus. Die Versammlung war wohl "ungenehmigt".

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Jugendliche bei dem Besuch eines Bergwerks im Landkreis Elbe-Elster. (Quelle: imago/Joko)
imago/Joko

Lausitz vor dem Strukturwandel - Jugend ohne Kohle

An den Lausitzer Braunkohle-Kraftwerken hängen viele Arbeitsplätze - und auch die Identität der Region. Aber Strom aus Kohle geht bald nicht mehr, auch das ist Thema auf der Klimakonferenz in Kattowitz. Wie sehen junge Leute in der Lausitz ihre Zukunft? Von Daniel Friedrich