Lauftraining der Bayern auf Sportplatz am Stadtrand
Audio: Antenne Brandenburg | 12.08.2019 | Iris Wussmann | Bild: rbb/Thomas Krüger

Cottbus Fans schauen Bayern beim Training zu - "Hoffentlich wird der Sieg nicht zweistellig"

Seit Sonntagabend sind die Spieler des FC Bayern München in Cottbus. Der deutsche Rekordmeister tritt am Abend gegen Regionalligist Energie Cottbus an. Das Spiel ist restlos ausverkauft. Beim Vormittagstraining versuchten Fans vergeblich, in Kontakt zu kommen.

Die Meldung sickerte schon am Sonntagabend durch: Der Rekordmeister FC Bayern München will am Montag ein leichtes Training in Cottbus absolvieren. Der FCB ist dem FC Energie Cottbus als erster Gegner in der diesjährigen Runde um den DFB-Pokal zugelost worden. Das Spiel am Montagabend (20.45 Uhr) wird live im Ersten übertragen.

Den Bayern-Stars ganz nah zu kommen, darauf hoffen am Montag etwa 50 Fans. Sie warten geduldig am Rande eines Sportplatzes im Cottbuser Süden. Die Mannschaft lässt sich Zeit, gegen 11 Uhr rollt der Bayern-Bus im Schrittempo an.

Vorbei an den wartenden Zuschauern. Unter ihnen Schüler und Rentner, Schichtarbeiter, Frauen und Männer. Manche von ihnen sind sowohl Bayern- als auch Energieanhänger.

Fans müssen beim Training draußen bleiben

Für den Mannschaftsbus öffnet sich das Tor zur Stadioneinfahrt, kaum ist er dahinter verschwunden, wird das Tor wieder geschlossen. Selbst eine Kette wird um die Torfelder gelegt und mit einem Schloss gesichert. 

Draußen recken die Wartenden die Hälse um gelegentlich einen Blick auf die etwa zweihundert Meter von ihnen entfernten Spieler zu erhaschen. Das fällt schwer, Büsche und Bäume nehmen die Sicht.

"Ich hatte gehofft, mehr von ihnen zu sehen"

Die Stimmung schwankt zwischen Verständnis und Kopfschütteln. Klar, die Bayern sollen in Ruhe und unbehelligt trainieren, erklärt einer der Zaungäste. Ein anderer sieht das völlig anders. Ein paar Minuten Zeit für die Cottbuser Fans hätten sie sich nehmen können, moniert ein Rentner.

Er habe eine Karte für das Spiel am Abend im Stadion der Freundschaft ergattert und freue sich auf das Match. Natürlich sind die Bayern klar favorisiert, sagt er. "Hoffentlich wird der Sieg nicht  zweistellig", gibt er als Antwort auf die Frage, was er denn glaube, wie das Spiel ausgehen werde.

Zweimal hat Energie Cottbus bereits gegen den FC Bayern München gewonnen. Das aber, sei lange her, das war zu Zeiten der 1. Bundesliga, da war Cottbus noch ganz anders aufgestellt, erinnern sich andere am Rande des Zauns.

Aber wer weiß, gibt einer zu bedenken, Wunder gäbe es immer wieder und der Pokal hat eigene Gesetze und überhaupt sei alles möglich.

FC Bayern München trainiert vor Pokalspiel in Cottbus

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Im Showgeschäft sollte man sich immer gut merken, wer es ist, der einem das teils völlig überhöhte Einkommen sichert, und sich gegenüber seinen Fans entsprechend benehmen. Im "Sport" genannten Teil des Showgeschäfts gilt das eher nicht, insbesondere nicht für vollkommen überbezahlte Bestverdienende. Aber die werden ja auch nicht fürs Denken bezahlt.

  2. 1.

    Tja, die Arroganz der Multimillionäre. Nach dem Training hätten die Spieler ja mal zu den Fans gehen können können.
    Aber was erwartet man von schlechten Verlierern (DFB-Pokalfinale vor zwei Jahren gegen die Eintracht: einfach abhauen und in der Kabine verschwinden) die keinen Charakter haben und selbst in Niederlagen noch das eigene Spiel loben.
    Auch wenn Energie wenige Chancen zugerechnet werden, so hoffen ich doch auf ein tolles Spiel mit einem guten Ausgang für Cottbus.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein bei Luckau umgestürztes Windrad, das in zwei Teile zerbrochen ist.
Ordnungsamt Stadt Luckau

Offenbar Materialermüdung - Windrad bei Luckau umgestürzt

Ein 70 Meter hohes Windrad ist am Mittwoch in der Nähe von Luckau abgeknickt und in mehrere Teile zerbrochen - offenbar hatte zu starker Wind dem Material zugesetzt. Dabei war die Laufzeit des Windrads gerade erst verlängert worden.